Schauspiel in drei Akten:
Sohn rächt Vater - oder - Albert feiert Geburtstag

von Klaus Schumacher, nach Angaben von Wolfgang Sattler

Die Akteure

AlbertWolfgangValentin
 
 

I. Akt: 3. Staufer-Open, Runde 7 - 05.01.1991

Die Uhren sind freigegeben. Wolfgang Sattler vom Schachklub Lauffen sitzt am Brett und wartet auf seinen Gegner Valentin Geilfuss. Dieser erscheint erst mit einiger Verspätung. Allerdings hat eine plausible Erklärung. Er sagt Wolfgang, dass er in der vergangenen Nacht stolzer Vater eines Sohnes geworden ist und dieses Ereignis gebührend gefeiert habe. Die Partie beginnt und Wolfgang »schiebt den Punkt locker in die Scheune«.

Valentin Geilfuss - Wolfgang Sattler







Partiebeginn 5 zurück 1 zurück 1 vorwärts 5 vorwärts Partieende Brett drehen Autoplay
Zug Nr. 

1.d4 Sf6 2.Sf3 g6 3.Lg5 Lg7 4.Sbd2 d5 5.e3 0-0 6.Se5 c5 7.dxc5 Dc7 8.Sdf3 Se4 9.Lf4 g5 10.Dxd5 Sf6 11.Dc4 gxf4 12.exf4 Le6 13.Db4 Sc6 14.Sxc6 bxc6 15.Ld3 Tab8 16.Dd4 Tfd8 17.De5 Dxe5+ 18.fxe5 Sg4 19.Sg5 Sxe5 20.Lxh7+ Kh8 21.Sxe6 fxe6 22.Le4 Td4 23.f3 Txb2 24.Ke2 Lh6 25.Thd1 Ta4 26.Td8+ Kg7 27.a3 Tb5 28.h4 Txc5 29.Te8 Kf6 30.Tg8 Tc3 31.Tf1 Te3+ 32.Kf2 Texa3 33.g4 Kf7 34.Th8 Lg7 35.Tc8 Sxg4+ 36.Ke2 Te3+ 37.Kd2 Lc3+ 0-1

 

II. Akt: 14. Staufer-Open, Runde 1 - 02.01.2002

Wolfgang ist selbstverständlich wieder mit von der Partie. Als er auf die Auslosung der 1. Runde schaut, staunt er nicht schlecht. Der Gegner heißt Geilfuss. Allerdings nicht Valentin, sondern Albert. Seine Ahnung bestätigt sich. Am Brett sitzt ihm der (noch) 10jährige Sohn von Valentin gegenüber. Wolfgang kann sich während der Partie nicht wie gewohnt konzentrieren. »Dauernd musste ich an die Geschichte vor elf Jahren denken.« Albert macht das gar nichts aus. Zwar steht er zunächst verdächtig, aber nach einem Qualitätsopfer hat er die Stellung im Griff. In der Folge »rächt er den Vater«, indem er Wolfgang zur Aufgabe zwingt.

Albert Geilfuss (1567) - Wolfgang Sattler (1928)







Partiebeginn 5 zurück 1 zurück 1 vorwärts 5 vorwärts Partieende Brett drehen Autoplay
Zug Nr. 

1.e4 d6 2.d4 Sf6 3.Sc3 Sbd7 4.Sf3 e5 5.Lc4 Le7 6.0-0 0-0 7.h3 c6 8.Lb3 Dc7 9.Le3 b6 10.a4 a6 11.Te1 Lb7 12.Sh2 b5 13.f3 exd4 14.Lxd4 b4 15.Se2 Tfe8 16.c3 c5 17.Lxf6 Sxf6 18.cxb4 c4 19.La2 d5 20.Sc3 Db6+ 21.Kh1 Sh5 22.Sf1 Lh4 23.Te2 Sf4 24.Td2 Sd3 25.Txd3 cxd3 26.Sxd5 Lxd5 27.Lxd5 Tac8 28.Dxd3 Dxb4 29.b3 a5 30.Lc4 Tcd8 31.De3 Lf6 32.Tc1 Te7 33.Df4 Lb2 34.Tc2 Lf6 35.g4 h6 36.De3 Td1 37.Le2 Td8 38.Tc4 De1 39.Tc1 Db4 40.Tc4 De1 41.f4 g6 42.e5 Lg7 43.Tc1 Db4 44.Tc4 Db7+ 45.Lf3 Da6 46.Le2 Db7+ 47.Lf3 Da6 48.Le2 Tb8 49.Tc7 Dxe2 50.Dxe2 Txc7 51.Dd2 Ta7 52.Dd5 Lf8 53.e6 Lb4 54.Se3 Te8 55.f5 fxe6 56.De5 Lf8 57.Sd5 Lg7 58.f6 Lf8 59.Sc7 Txc7 60.Dxc7 Kh8 61.Dd7 Tb8 62.Dxe6 1-0

 

III. Akt: 14. Staufer-Open, Runde 5 - 04.01.2002

Albert feiert heute seinen elften Geburtstag. Er hat sich vorgenommen, an diesem Feiertag mindestens einen halben Punkt zu holen. Als sein Gegner Martin Hoffmann vom Schachclub Steinlach in der Eröffnung ungenau spielt, ändert er die Zielsetzung. Zunächst holt er sich einen Bauern und anschließend natürlich auch den ganzen Punkt.

Albert Geilfuss (1567) - Martin Hoffmann (1722)







Partiebeginn 5 zurück 1 zurück 1 vorwärts 5 vorwärts Partieende Brett drehen Autoplay
Zug Nr. 

1.e4 e6 2.d4 b6 3.Sc3 Lb7 4.a3 Le7 5.Sf3 c5 6.d5 d6 7.Lb5+ Sd7 8.dxe6 fxe6 9.Lf4 e5 10.Lg3 Sh6 11.0-0 0-0 12.Lxd7 Dxd7 13.Sxe5 De6 14.Sd3 Tad8 15.Sf4 Dd7 16.Sfd5 Sf7 17.De2 Tfe8 18.Tad1 Lf8 19.Tfe1 Dc6 20.f4 a6 21.a4 Kh8 22.b3 Te6 23.Dg4 Lc8 24.Df3 g6 25.Lh4 Td7 26.Sf6 Ta7 27.Scd5 Lg7 28.g4 b5 29.axb5 axb5 30.f5 gxf5 31.gxf5 Te5 32.Ta1 Txa1 33.Txa1 Db7 34.Ta5 c4 35.b4 h6 36.Dh5 Sd8 37.Dg6 1-0