Vereinsmeisterschaft 2003/2004

Bei der Vereinsmeisterschaft werden sieben Runden im Schweizer System gespielt. Die Bedenkzeit beträgt 90 Minuten für 35 Züge, sowie 30 Minuten für den Rest der Partie. Pro Runde stehen mindestens zwei Spielabende zur Verfügung.

 Teilnehmer DWZ +=- Pkt. BH
1.Denk, Jürgen18515206.026.0
2.Barth, Karl19084215.027.5
3.Kessler, Jakob15514124.528.5
4.Fritz, Alexander16552414.029.5
5.Schumacher, Klaus19822414.027.5
6.Vollmer, Burkhard15233133.526.0
7.Brückner, Hartmut17953133.521.5
8.Kretschmer, Konrad12903043.022.0
9.Zweng, Christopher11961423.019.0
10.Hochstetter, Axel11702233.018.5
11.Gottkehaskamp, Tobias12721332.518.0
12.Wendel, Hans13261242.024.5
13.Reinders, Christian15792022.016.0

In der siebten und letzten Runde tat sich nicht mehr viel. Fünf Partien endeten unentschieden. Karl Barth sicherte sich mit einem Sieg den zweiten Platz. Auch Jakob Kessler konnte gewinnen und belegte dadurch einen tollen dritten Platz.

Runde 7Termine: 19.03. + 26.03.2004
1Denk,JürgenSchumacher,Klaus½-½
2Vollmer,BurkhardBarth,Karl0-1
3Brückner,HartmutFritz,Alexander½-½
4Kessler,JakobKretschmer,Konrad1-0
5Gottkehaskamp,TobiasHochstetter,Axel½-½
6Wendel,HansZweng,Christopher½-½

Nachdem in der sechsten Runde die Partien an den ersten drei Brettern allesamt mit einer Punkteteilung endeten, steht Jürgen Denk vorzeitig als neuer Vereinsmeister fest – herzlichen Glückwunsch!

Runde 6Termine: 05.03. + 12.03.2004
1Fritz, AlexanderDenk, Jürgen½-½
2Schumacher, KlausBarth, Karl½-½
3Vollmer, BurkhardKessler, Jakob½-½
4Zweng, ChristopherBrückner, Hartmut0-1
5Hochstetter, AxelKretschmer, Konrad0-1
6Gottkehaskamp, TobiasWendel, Hans½-½

Jürgen Denk konnte in der fünften Runde seinen Vorsprung auf 1.5 Punkte ausbauen und steht damit kurz vor seinem zweiten Titelgewinn. Auf Platz zwei folgt Karl Barth, der als einziger noch kleine Außenseiterchancen hat.

Runde 5Termine: 20.02. + 27.02.2004
1Denk, JürgenVollmer, Burkhard1-0
2Barth, KarlKessler, Jakob1-0
3Fritz, AlexanderSchumacher, Klaus½-½
4Zweng, ChristopherHochstetter, Axel½-½
5Brückner, HartmutWendel, Hans1-0
6Kretschmer, KonradGottkehaskamp, Tobias1-0

Nach der vierten Runde hat Jürgen Denk einen ganzen Punkt Vorsprung und ist nun eindeutiger Turnierfavorit. Um weitere Verfälschungen im vorderen Bereich zu vermeiden, wurde Christian Reinders nach der zweiten kampflosen Partie aus dem Turnier genommen.

Runde 4Termine: 06.02. + 13.02.2004
1Barth, KarlDenk, Jürgen0-1
2Kessler, JakobFritz, Alexander1-0
3Vollmer, BurkhardReinders, Christian+--
4Wendel, HansSchumacher, Klaus0-1
5Gottkehaskamp, TobiasZweng, Christopher½-½
6Hochstetter, AxelBrückner, Hartmut1-0
7Kretschmer, Konradspielfrei +-- 

In der dritten Runde gab es nur Favoritensiege. Eine weiße Weste hat nun nur noch Jürgen Denk. An den Spitzenbrettern gab es leider kampflose Resultate.

Runde 3Termine: 16.01. + 23.01. + 30.01.2004
1Denk, JürgenReinders, Christian+--
2Fritz, AlexanderZweng, Christopher+--
3Brückner, HartmutBarth, Karl0-1
4Wendel, HansVollmer, Burkhard0-1
5Hochstetter, AxelKessler, Jakob0-1
6Schumacher, KlausKretschmer, Konrad1-0
7Gottkehaskamp, Tobiasspielfrei +-- 

Auch in der 2. Runde gab es einige Überraschungen. Eine weiße Weste haben nun nur noch Jürgen Denk und Christian Reinders.

Runde 2Termine: 05.12. + 12.12.2003
1Barth, KarlFritz, Alexander ½-½ 
2Kessler, JakobDenk, Jürgen0-1
3Brückner, HartmutReinders, Christian0-1
4Zweng, ChristopherSchumacher, Klaus½-½
5Vollmer, BurkhardGottkehaskamp, Tobias1-0
6Kretschmer, KonradWendel, Hans0-1
7Hochstetter, Axelspielfrei+--

Das Turnier hatte mit 13 Teilnehmern einen guten Start. Eine faustdicke Überraschung landete Jakob Kessler mit seinem Sieg über Titelverteidiger Klaus Schumacher.

Runde 1Termine: 14.11. + 21.11. + 28.11.2003
1Schumacher, KlausKessler, Jakob0-1
2Wendel, HansBarth, Karl0-1
3Denk, JürgenKretschmer, Conny1-0
4Gottkehaskamp, TobiasBrückner, Hartmut0-1
5Fritz, AlexanderVollmer, Burkhard1-0
6Reinders, ChristianHochstetter, Axel1-0
7Zweng, Christopherspielfrei+--
Dia
Diagramm 22 – 2006

In dieser Stellung stellte Weiß seine Dame nach e5 und erwartete von Schwarz die Aufgabe. Dieser spielte aber weiter und zog …  zur Lösung