Sommerpokal 2004

Um die »Saure-Gurken-Zeit«, in der keine Verbandsspiele ausgetragen werden, zu überbrücken, wird beim Schachclub Leinzell über die Sommermonate der Sommerpokal ausgespielt. Er ist eine Kombiwertung aus fünf Blitzturnieren mit einem Streichresultat und wird als offenes Turnier ausgetragen.

In der Gesamtwertung konnte sich Jürgen Denk den Wanderpokal zum vierten Mal sichern. Titelverteidigerin Saskia Zikeli konnte nur an drei Turnieren teilnehmen und belegte Platz zwei. Dahinter folgen Klaus Schumacher, Hans-Georg Zikeli und Albert Geilfuss.

  
Teilnehmer
Tur. 1
16.07.
Tur. 2
30.07.
Tur. 3
20.08.
Tur. 4
10.09.
Tur. 5
17.09.
 
ges.
1.Denk, Jürgen3572520
2.Zikeli, Saskia73-7-17
3.Schumacher, Klaus--54413
3.Zikeli, Hans-Georg57-1-13
5.Geilfuss, Albert---5712
6.Barth, Karl44-019
7.Geilfuss, Valentin1-3-37
8.Fritz, Alexander--40-4
9.Brückner, Hartmut2-1--3
9.Vollmer, Burkhard010023
9.Zikeli, Julia---3-3
12.Kessler, Jakob0200-2
12.Knolmayer, Volker--20-2
14.Trompisch, Erhard---0-0
14.Wendel, Hans---0-0
14.Zikeli, Lisa---0-0

Das fünfte Turnier war mit sechs Teilnehmern ziemlich mager besetzt. Albert Geilfuss konnte in der Rückrunde alle Partien gewinnen und sicherte sich dadurch verdient den Turniersieg. Hinter ihm folgen Jürgen Denk, Klaus Schumacher und Valentin Geilfuss.

 Turnier 5 DWZ +=- Pkt. SB
1.Geilfuss, Albert18458028.030.50
2.Denk, Jürgen18626227.029.50
3.Schumacher, Klaus19836136.526.00
4.Geilfuss, Valentin19304064.014.00
5.Vollmer, Burkhard15662172.512.00
6.Barth, Karl19052082.06.50

Das vierte Turnier war mit 14 Teilnehmern riesig besetzt. Sportlich stand es ganz im Zeichen der Jugend. Dem ersten Platz sicherte sich Saskia Zikeli. Nur wegen der schlechteren Feinwertung musste sich Albert Geilfuss mit dem zweiten Platz begnügen. Hinter diesem Duo folgen Klaus Schumacher, Julia Zikeli und Jürgen Denk. Um den Gesamtsieg »streiten« sich wohl nur noch Saskia Zikeli und Jürgen Denk, welche gemeinsam die Zwischenwertung anführen.

 Turnier 4 DWZ +=- Pkt. SB
1.Zikeli, Saskia1951111111.568.25
2.Geilfuss, Albert1845111111.564.50
3.Schumacher, Klaus19839139.549.00
4.Zikeli, Julia15728148.543.25
5.Denk, Jürgen18627248.037.75
6.Zikeli, Hans-Georg20116257.035.25
7.Kessler, Jakob15407067.034.00
8.Barth, Karl19056257.032.25
9.Fritz, Alexander16596166.525.00
10.Knolmayer, Volker15395175.530.00
11.Vollmer, Burkhard15663284.011.75
12.Trompisch, Erhard20112.06.50
13.Wendel, Hans134220112.03.00
14.Zikeli, Lisa10121.07.00

Beim dritten Turnier nutzte Jürgen Denk die Gunst der Stunde. Er gewann das Turnier überlegen und konnte sich damit auch in der Gesamtwertung an die Spitze setzen. Auf Platz zwei kam Klaus Schumacher, dicht gefolgt von Alexander Fritz und Valentin Geilfuss.

 Turnier 3 DWZ +=- Pkt. SB
1.Denk, Jürgen1862102211.067.00
2.Schumacher, Klaus19837439.054.75
3.Fritz, Alexander16595728.553.00
4.Geilfuss, Valentin19306448.046.25
5.Knolmayer, Volker15396176.533.00
6.Brückner, Hartmut17385276.031.50
7.Vollmer, Burkhard15665185.539.75
8.Kessler, Jakob154011121.59.75

Das zweite Turnier beim wurde eine sichere Beute von Hans-Georg Zikeli. Mit 2.5 Punkten Vorsprung siegte er deutlich vor Jürgen Denk, Karl Barth und Saskia Zikeli. Es zeichnet sich ab, dass diese vier den Gesamtsieg unter sich ausmachen werden.

 Turnier 2 DWZ +=- Pkt. SB
1.Zikeli, Hans-Georg20118209.036.75
2.Denk, Jürgen18626136.523.00
3.Barth, Karl19055145.517.50
4.Zikeli, Saskia19514245.021.50
5.Kessler, Jakob15421272.07.75
6.Vollmer, Burkhard15662082.07.00

In der ersten Runde zeigte Saskia Zikeli eindrucksvoll, dass sie den Siegerpokal vom Vorjahr verteidigen will. Mit 13 Siegen und nur einer Niederlage – in der letzten Runde – dominierte sie das Turnier eindeutig und gewann mit einem deutlichen Vorsprung. Auch Hans-Georg Zikeli und Karl Barth konnten sich eine gute Ausgangsposition verschaffen.

 Turnier 1 DWZ +=- Pkt. SB
1.Zikeli, Saskia1951130113.079.50
2.Zikeli, Hans-Georg2011101310.551.75
3.Barth, Karl190592310.048.50
4.Denk, Jürgen18626267.036.00
5.Brückner, Hartmut17386176.532.25
6.Geilfuss, Valentin193040104.014.50
7.Kessler, Jakob154230113.011.00
8.Vollmer, Burkhard156620122.011.00
Dia
Diagramm 22 – 2006

In dieser Stellung stellte Weiß seine Dame nach e5 und erwartete von Schwarz die Aufgabe. Dieser spielte aber weiter und zog …  zur Lösung