Grobs Angriff – D00

Mück, Heinz - 2121
Denk, Jürgen - 2014

Staufer Open 2004 – Runde 4

 

MückAls ich kurz vor der Runde die Auslosung sah, wusste ich, dass dies keine gewöhnliche Partie werden würde (jedenfalls nicht für mich!). Ich sah Heinz Mück (siehe Foto) schon 1.Sh3 ziehen und traute ihm auch alle anderen, seltenen Eröffnungen zu…
Ich nahm mir daher vor, »solide« zu spielen!

1.g4!?

Schluck! Gegen »Grobs Angriff« musste ich bisher noch nicht antreten.

1...d5 2.Lg2 c6

2...Lxg4 3.c4 wollte ich vermeiden. Solide war die Absicht.

3.c4 dxc4

Das »Klammern« mit 3...e6 erschien mir zu passiv.

4.Sa3

Mit diesem Zug gibt es in der »Mega 2004« nur eine einzige Partie. Die Hauptalternativen sind 4.h3 und 4.b3.

4...e5?!

Der erste Schritt in den Abgrund. Der Textzug ist viel zu optimistisch und alles andere als »solide«. Im Nachhinein würde ich 4...Lxg4 5.Sxc4 Sd7 den Vorzug geben.

In der erwähnten Vorgängerpartie folgte 4...g6 5.Sxc4 Lg7 6.Db3 Sf6 7.g5 Sd5 8.Dg3 Le6 9.a3 Sd7 und Schwarz sollte hier zumindest nicht schlechter stehen (Kessler-Namyslo, Schramberg 1993).

5.Sxc4 Dc7 6.d4!

Gut gespielt! Der Anziehende versucht seinen Entwicklungsvorsprung zu vergrößern.

6...Lxg4?

Wollte ich nicht solide spielen? 6...exd4 war ganz sicher das »solidere« Übel.

7.dxe5 Sa6 8.Dd4

Eine gute Alternative war 8.Sd6+ Lxd6 9.exd6 mit weißem Vorteil.

8...Le6?

Danach geht es mit Schwarz rapide bergab! Nur mit 8...Sb4 kann der Nachziehende noch mitmischen.

Klaus Schumacher: Der Zug 8...Sb4 wäre sicher die bessere Wahl gewesen, aber nach 9.Dxg4! Sc2+ 10.Kd1 Sxa1 11.Ld2! sollte Weiß trotzdem klaren Vorteil haben, z.B. 11...Sh6 [oder 11...Td8 12.Kc1 ± bzw. 11...b5 12.La5 Dd7+ 13.Dxd7+ Kxd7 14.Se3!? ±] 12.Lxh6 gxh6 13.Kc1 Td8 14.Sf3 ±

9.Sd6+ Lxd6 10.exd6

Nach nur zehn Zügen ist die Partie eigentlich schon entschieden! Außer der Dame hängt auch der g7-Bauer mit verheerenden Folgen.

10...Da5+?

Dieser Zug erweist sich als glatter Tempoverlust. Schlecht war auch 10...Dd8? 11.Dxg7 Df6 12.Lh6! und Weiß gewinnt.

Klaus Schumacher: Die beste praktische Chance war 10...0-0-0!?, obwohl nach 11.Lf4! die Chancen auch hier klar auf der weißen Seite liegen.

11.Ld2

Nun ist es endgültig aus. In der Folge wird Schwarz regelrecht »abgeschlachtet«.

11...Df5 12.Dxg7 Dg6 13.Lc3! f6 14.Dxb7 Dxg2 15.Dxa8+ Kf7 16.Dxa7+ Kg6 17.Dxa6 Dxh1 18.0-0-0 Dxh2 19.Dd3+ Kf7 20.d7 1-0

Nun hatte ich genug. »Solide« ist für die schwarze Spielweise ganz sicher das falsche Wort!

Kommentar: Jürgen Denk