Damenindisch - E13

Fritz, Alexander (1704)
Frank, Achim (1791)

SC Leinzell II - SG Gmünd IV
KK0102, Runde 3, Brett 2, 02.12.2001

 

Alexander FritzDiese Partie hat eine kleine Vorgeschichte: Einige Wochen zuvor saßen sich beide Spieler in der Landesliga schon einmal gegenüber. Dort gewann Achim Frank nach wechselhaftem Spielverlauf. Alex wollte unbedingt Revanche, und die gelang ihm eindrucksvoll:

1.d4 Sf6 2.c4 b6 3.Sf3 Lb7 4.Sc3 e6 5.Lg5 Le7 6.e3

Bis hier wiederholte sich die Partie aus der Landesliga.

6...h6 7. Lf4 0-0 8.Ld3 c5 9.0-0 cxd4 10.exd4 d5 11.cxd5 Sxd5 12.Sxd5 Lxd5 13.Te1 Sc6 14.Le4 Lf6 15.Dd2?!

Weiß schielt nach h6. Besser war jedoch 15.Le5 um den Druck gegen d4 zu vermindern. Nach 15...Lxe4 16.Txe4 Tc8 17.De1 sollte die Stellung im Gleichgewicht sein.

15...Lxe4 16.Txe4 Dd5 17.Tae1?

Danach ist dem d4-Bauer nicht mehr zu helfen. Nötig war 17.De2 Tad8 18.Le5 und Schwarz steht höchstens minimal besser.

17...Tad8 18.Lxh6!?

Eine mutige Entscheidung, nach anderen Zügen fällt d4 und Schwarz hat klaren Vorteil.

18...Sxd4?!

Nach 18...gxh6! 19.Dxh6 Df5 hätte Alex große Schwierigkeiten gehabt, die Korrektheit seines Opfers nachzuweisen, auf 20.Sh4 folgt 20...Dg5 und Weiß muss die Damen tauschen.

19.Sxd4 Lxd4 20.Tg4 Dxa2?

Trotz langen Nachdenkens kann Schwarz der Verlockung Bauerngewinn nicht widerstehen, aber Alex hat die Widerlegung schon parat. Besser war 20...Lf6 21.De2 [oder 21.Dxd5 Txd5 22.b3 Tc8 mit schwarzem Vorteil.] 21...Dd3 mit schwarzer Druckstellung.

21.Txd4! Txd4 22.Dg5

Das ist es! Schwarz verliert Material bei anhaltendem Angriff des Weißen.

22...Tg4 23.Dxg4 Dxb2 24.h3 b5 25.Te3 Kh7

25...Db1+ 26.Kh2 Dg6 hätte dem Anziehenden bestimmt mehr Schwierigkeiten bereitet.

26.Lf4 a5 27.Le5 Db1+ 28.Kh2 f6

Nach 28...Dg6 29.Dh4+ Dh6 30.De7 ist die Sache genauso hoffnungslos.

29.Dh5+ Kg8 30.Ld6 Td8 31.Lc7 Tc8 32.Txe6 g6 33.Dc5 Db2 34.De7 Dc3 35.Ld6 b4 36.Txf6 Dc2 37.Df7+ Kh8 38.Txg6  1-0

Kommentar: Jürgen Denk + Klaus Schumacher