Drachenvariante - B78

Zikeli, Saskia (1340)
Schlötzer, Waldemar (1447)

Württembergische Jugendeinzelmeisterschaft
Rechenberg 2001, U12, Runde 6, 20.04.2001

 

Saskia Zikeli1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 g6 6.Le3 Lg7 7.f3 0-0 8.Dd2 Sc6 9.Lc4 Ld7 10.0-0-0 Tc8 11.Lb3 a6?!

Der Bauernangriff von Schwarz am Damenflügel ist im Drachen meist viel zu langsam. Besser war 11...Se5 mit der Absicht Sc4, um einen der gefährlichen weißen Läufer abzutauschen.

12.g4

12.h4 h5 13.Sde2 mit der Absicht 14.Lh6 und späterem g2-g4 gefällt mir hier besser.

12...h5?!

Das kommt Weiß entgegen.

13.h4

Saskia setzt voll auf Angriff. Eine andere Möglichkeit war 13.gxh5 Sxh5 14.Sd5

13...hxg4 14.h5

Wer A sagt soll auch B sagen.

14...gxh5?!

Besser war 14...Sxh5 15.Sxc6 Txc6 16.Lh6 mit einer unklaren Stellung.

15.Lh6!

Nun droht 16.Lxg7 Kxg7 17.Dg5+ nebst Matt!

15...Da5!

Der einzige brauchbare Zug, denn wenn Schwarz überleben will, muss er unbedingt das Feld g5 überdecken.

16.Ld5?!

Das Versperren der 5. Reihe ist absolut die richtige Idee. Da der Läuferzug aber dem Schwarzen Gegenspiel einräumt, war er nur die zweitbeste Möglichkeit. Viel besser war 16.Sf5! was ebenfalls die 5. Reihe versperrt und Schwarz keine aktiven Möglichkeiten lässt. Nach 16...Lxf5 17.Dg5 Se8 [17... Lg6 18. Dxg6] 18.exf5 De5 19.Txh5 Df6 20. Dxg4 wird er den Angriff kaum überleben.

16...Lxh6?

Danach ist Schwarz bereits verloren. Er hätte unbedingt 16...Sxd4 versuchen müssen. Nach 17.Lxg7 hätte er dann mit 17...Se2+!! die weiße Dame von der Diagonale c1-h6 ablenken können und wäre nach 18.Dxe2 Kxg7 wieder voll im Spiel gewesen. Mit dem typischen Bauernvorstoß 19.e5! bekommt Weiß zwar Kompensation, ob diese allerdings zum Gewinn ausreicht, ist fraglich.

17.Dxh6 Sxd4?

Nun kommt dieser Zug zu spät. Aber auch nach dem besseren 17...Se5 hätte Weiß gewonnen, z.B. 18.Dg5+ Kh7 19.f4 Sg6 20.e5! dxe5 21.fxe5 Kg7 22.Lxf7! Kxf7 23.e6+ Lxe6 24.Dxa5

18.Dg5+ Kh7 19.Txh5+  1-0

19.Txh5+ Sxh5 20.Dxh5+ Kg7 21.Dg5+ Kh7 22.Th1 matt

Kommentar: Klaus Schumacher