Jugendberichte der Saison 2003/2004

Spraitbacher Jugendopen 2003 - Wieder ein tolles Turnier

Das zehnte Spraitbacher Jugendopen am 3. Oktober 2003 war für den Ausrichter wieder ein Riesenerfolg. Unter der bewährten Leitung von Hans Ziegler und Andreas Utz wies das Turnier mit 179 Teilnehmern fast eine neue Rekordbeteiligung auf. Auch der Schachclub Leinzell war mit zehn Spieler(innen) sehr gut vertreten.

Der zwölfjährige Albert Geilfuss startete in der Altersklasse U18. Unter den 18 Teilnehmern reichte es zu keiner Spitzenplatzierung, aber mit 4.0 Punkten zeigte er eine ordentliche Leistung. Trotz ihren 13 Jahren war Saskia Zikeli bei der U16 in der Favoritenrolle. Diese konnte sie eindrucksvoll bestätigen. Mit mutigem Angriffsschach deklassierte sie die 25 Konkurrenten gnadenlos und gewann alle sieben Partien!

In der Altersklasse U14 waren mit Manuel Zweng, Christian Dreher und Markus Wendel drei Leinzeller am Start. In dem 38-köpfigen Feld konnte aber nur Markus überzeugen. Mit 3.5 Punkten platzierte er sich im Mittelfeld. Manuel (2.0 Punkte) und Christian (2.5 Punkte) fehlte es in einigen Partien an der nötigen Konzentration.

Unter den 45 Startern in der U12 vertraten Mario Krieger, Sedrik Pflieger (beide 3.0 Punkte) und Christian Mezger (2.5 Punkte) die Leinzeller Farben. Da alle drei »blutige Anfänger« sind, war es für sie in erster Linie wichtig, Erfahrung zu sammeln. Im nächsten Jahr wird die Punktausbeute bestimmt höher ausfallen.

In der U8 (10 Teilnehmer) konnte sich Steffen Wendel gegenüber dem Vorjahr gewaltig steigern. Mit fünf Siegen erreichte er diesmal den dritten Platz. Auch Janik Pflieger spielte ein gutes Turnier. Mit 3.0 Punkten erreichte er einen Platz im Mittelfeld.

Kreiseinzelmeisterschaft 2003/2004 - Nur in einer Altersklasse am Start

Die KJEM wurde traditionell von den SF Heubach ausgerichtet. Da die Ausschreibung der Altersklassen U10 und U12 sehr kurzfristig erfolgte und dem Jugendleiter nicht zugestellt wurde, war es dem SC Leinzell nicht möglich sich zu beteiligen. Auch bei den Altersklassen U14-U18 war die Beteiligung nicht berauschend. Nur bei der U14 konnten wir drei Teilnehmer stellen.

Manuel ZwengManuel Zweng wurde zum 1. Mal Kreismeister!

Diese schlugen sich allerdings prima. Bei insgesamt nur sechs Teilnehmern erreichte Mario Krieger als Anfänger überraschend den 4. Platz. Der erst siebenjährige Steffen Wendel war noch erfolgreicher und belegte Platz 3. Star der Truppe war diesmal jedoch Manuel Zweng. Nachdem jeder gegen jeden gespielt hatte, lag er gemeinsam mit Achim Schwarz von den SF Spraitbach auf Platz 1. Um den Titel entschied ein Wettkampf im Blitzschach über drei Partien. Hier hatte Manuel hauchdünn die Nase vorn und konnte sich somit erstmals als Kreismeister feiern lassen.

Bezirkseinzelmeisterschaft 2003/2004 - Steffen Wendel Bezirksmeister

Bei der sehr gut besetzten BJEM (vom 20.02. bis 22.02.2004 in der Jugendherberge Königsbronn-Ochsenberg) waren vom SC Leinzell vier Jugendliche am Start. In der Altersklasse U14 (16 Teilnehmer) waren dies Julia Zikeli und Manuel Zweng. Beide spielten ein prima Turnier. Julia musste sich nur dem Turnierfavoriten beugen und konnte die restlichen vier Partien gewinnen. Damit konnte sie sich den dritten Platz und damit die Qualifikation für die WJEM erkämpfen. Auch Manuel spielte ein sehr gutes Turnier, aber er hatte eine unglückliche Auslosung, denn er musste durchweg gegen starke Gegner antreten. Er erreichte 2.5 Punkte und erreichte damit den achten Platz.

Steffen WendelSteffen Wendel holte sich seinen 1. Bezirktitel!

Mario Krieger hatte als »blutiger Anfänger« in der U12 (16 Teilnehmer) bei seinem ersten großen Turnier erwartungsgemäß einen schweren Stand. Mit einem Punkt landete er auf einem hinteren Platz. Er zeigte aber gute Ansätze und wird sich zukünftig bestimmt besser in Szene setzen können. In der U10 (11 Teilnehmer) rechnete sich der erst siebenjährige Steffen Wendel Chancen aus, sich für die Württembergischen zu qualifizieren. In Runde 1 musste er aber gleich seiner Gegnerin zum Sieg gratulieren. Danach besann sich aber, und gewann die nächsten vier Partien. Schließlich hatte er außer dem Können auch das »Glück des Tüchtigen«. Dank der besseren Feinwertung konnte er hauchdünn den ersten Platz ergattern und sicherte sich damit seinen ersten Titel auf der Bezirksebene!