Berichte vom Schulschachjahr 2005

Da das Jugendtraining in der Leinzeller Realschule am Donnerstag von 17.30–19.30 Uhr im Rahmen der Kooperation Schule–Verein stattfindet, beteiligt sich Karl Barth mit seinen Schützlingen natürlich auch regelmäßig an den Schulschach-Meisterschaften.

Leinzeller Realschüler Spitze Zweifacher Schulamtssieger im Schach!

Schon vor Weihnachten spielten die Schachspieler der Realschule Leinzell in heimischer Umgebung um die Realschulmeisterschaft im Schulamtsbezirk Schwäb. Gmünd. Leider traten nur drei Mannschaften in dieser Wettkampfgruppe an. Im ersten Spiel war man den Schülern der Eugen-Gaus-Realschule aus Heidenheim deutlich überlegen und gewann mit 4-0. Auch die Vertreter der Schiller-Realschule Schwäbisch Gmünd gewannen hoch, so dass ein spannendes Endspiel zwischen den Leinzeller und Gmünder Schülern zu erwarten war. Nach zähem Ringen behielten die Leinzeller knapp mit 2½-1½ Punkten die Oberhand und durften sich somit mit ihrem Betreuer Karl Barth über die Meisterschaft und damit die Teilnahme an den Oberschulamtsmeisterschaften freuen.

Mit sieben Mannschaften waren die Meisterschaften in der Wettkampfgruppe III (Jahrgang 1990 und jünger) in Aalen zahlenmäßig und auch stärkemäßig sehr gut besetzt. Die Leinzeller Realschüler spielten wieder in der gleichen Aufstellung mit Albert Geilfuss, Christian Dreher, Manuel Zweng und Markus Wendel. Mit dem Hans-Baldung-Gymnasium bekam man gleich einen starken Gegner vorgesetzt, spielte doch bei ihnen wie bei den Leinzellern an Brett eins ein Landesligaspieler! Die hochklassige Partie zwischen diesen beiden war auch bis zuletzt hart umkämpft und endete gerechterweise unentschieden. Da aber Christian und Manuel ihre Partien gewannen, reichte es zu einem knappen Mannschaftssieg. In den nächsten Runden musste weniger gezittert werden. Die Schüler der Bohlschule-Aalen hatten mit 0-4 und die 2. Mannschaft des Burg-Gymnasiums-Schorndorf mit 1-3 das Nachsehen.

Nach der Mittagspause kam es zum Aufeinandertreffen mit dem Mitfavoriten aus Oberkochen, den Schülern des Ernst-Abbé-Gymnasiums, welche auch in den letzten Jahren immer eine gute Rolle spielten. Durch die Siege von Albert und Markus gelang ein Unentschieden, welches für den weiteren Platz an der Sonne reichte. Die folgende Begegnung gegen das Schubart-Gymnasium Aalen wurde wieder überlegen mit 4-0 gewonnen, doch auch die Oberkochener Vertreter gaben keinen Punkt ab. So musste die letzte Runde die Entscheidung bringen. Die Leinzeller konnten mit einem Sieg alles klar für sich machen, ein Unentschieden würde nicht ausreichen. Entsprechend konzentriert saßen die Vier gegen die 1. Mannschaft des Burg-Gymnasiums-Schorndorf am Brett. Markus gewann schnell Material und auch die Partie. Albert beherrschte die Eröffnung besser und ließ danach nichts mehr anbrennen. Christian fand in schlechterer Stellung einen Mattangriff, den sein Gegenüber nicht mehr parieren konnte, und auch Manuel konnte sich trotz zwischenzeitlichem Materialnachteil am Schluss durchsetzen.

Somit haben sich die Leinzeller auch in dieser Wettkampfgruppe für die Oberschulamtsmeisterschaften im Raum Stuttgart qualifiziert, können aber nur in einer Gruppe starten, weil alle Spiele auf Oberschulamtsebene am gleichen Tag stattfinden.