Logo "rote" Seiten

 
 

Testen Sie Ihr Schach!

Diagramm 19-2006
 
Diagramm 19 – 2006
Die schwarzen Figuren stehen äußerst aktiv. Nun gilt es loszuschlagen. Haben Sie eine Idee, wie Schwarz seinen Gegner zur Aufgabe zwang?
 zur Lösung 
 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
 
 
Schuljahr 2000/2001
Berichte vom Schulschach
 
DA das Jugendtraining in der Leinzeller Realschule am Donnerstag von 17.30 - 19.30 Uhr im Rahmen der Kooperation Schule - Verein stattfindet, beteiligt sich Karl Barth mit seinen Schützlingen natürlich auch regelmäßig an den Schulschach-Meisterschaften. Die Wettkampfklasse 2 (WK2) umfasst dabei die Jahrgänge 1983 und jünger, während in der Wettkampfklasse 3 (WK3) die Jahrgänge 1985 und jünger starten.
 
 
 
WK 2 - Die Vorrunde
Leinzell beste Schule
Bei der diesjährigen Schulamtsmeisterschaft gelang es den Spielern der Realschule Leinzell Christian Reinders, Tobias Gottkehaskamp, Christopher Zweng und Christian Fritz erstmals, nicht nur den ersten Platz bei den Realschulen zu erreichen, sondern Erster aller Schulen zu werden! Wie oft in den letzten Jahren fand die Meisterschaft im Festsaal des Schubart-Gymnasiums in Aalen unter der Leitung von Herrn Bernardt statt.
    Da es acht teilnehmende Mannschaften waren, wurde in zwei Gruppen gespielt, wobei die vier Realschulmannschaften eine Gruppe bildeten. Zunächst waren die Realschüler aus Unterschnaitheim die Gegner. Außer an Brett zwei (Zeitüberschreitung ) blieben unsere Vertreter siegreich. Das folgende Spiel konnte man gegen die Eugen Bolz Realschule Ellwangen knapp mit 2,5-1,5 für sich entscheiden. Im letzten Rundenspiel reichte gegen Giengen schon ein Unentschieden für den Gruppensieg, weil die Giengener gegen Unterschnaitheim nicht über ein 2-2 hinausgekommen waren. Ziemlich sicher wurde genau das benötigte Ergebnis erreicht und damit der Titel beste Realschule des Schulamtsbezirks Schwäbisch Gmünd errungen.
    Im Halbfinale war der Zweitplatzierte der anderen Gruppe der Gegner. Die Gymnasiasten des Parler-Gymnasiums Schwäbisch Gmünd mussten die Überlegenheit der Leinzeller anerkennen, sie verloren 1,5-2,5. Im Endspiel traf man auf das Burg-Gymnasium Schorndorf. Ziemlich schnell gewannen Christian Reinders und Christopher Zweng und kurz vor der Zeitkontrolle erkämpfte Tobias Gottkehaskamp den notwendigen halben Punkt für den Gesamtsieg, über den sich auch Betreuer Karl Barth sehr freute.
    In einer ganz toller Form präsentierte sich am Spitzenbrett der frischgebackene Kreismeister in der Altersklasse U 16 Christian Reinders. Von den 5 Partien gewann er vier und spielte einmal Unentschieden! Mit 3,5 von 5 möglichen Punkten schnitt auch Christopher Zweng an Brett 3 sehr gut ab. Gegen Unterschnaitheim gelang ihm sogar das Kunststück, mit der Dame weniger die Partie zu gewinnen. Auch Christian Fritz hat mit 3:2 Punkten eine positive Bilanz. An Brett zwei hatte der noch nicht so erfahrene Tobias Gottkehaskamp einen schweren Stand. Er erreichte 1,5 Punkte und steuerte seinen halben Punkt immer dann bei, wenn dieser zum Mannschaftssieg notwendig war.
 
 
WK 3 - Die Vorrunde
Guter zweiter Platz
Auch die jüngere Schulschachmannschaft reiste in der WK 3 zur Schulamtsmeisterschaft zum Schubart-Gymnasium nach Aalen und erreichte mit dem zweiten Platz, punktgleich mit dem Ersten, eine gute Platzierung.
    Leider waren nur 4 Mannschaften vertreten. Im ersten Spiel gelang gegen die Gastgeber ein etwas glücklicher 3:1 Erfolg. Philipp Wendel überraschte an Brett 3 seinen Gegner und gewann schnell. An Brett 1 überzeugte Tobias Gottkehaskamp und baute seinen Vorteil immer weiter aus. Sein Bruder Philipp Gottkehaskamp musste am folgenden Brett im Endspiel die Segel streichen. Trotz Damenverlust konnte Timo Mangold seine Partie noch gewinnen. Gegen die zweite Vertretung der Realschüler aus Unterschnaitheim übersah Philipp Wendel einen Mattangriff, während die anderen ihre Partien gewinnen konnten.
   Somit kam es in der letzten Runde gegen Unterschnaitheim 1 zu einem echten Endspiel, weil auch der Gegner alle Partien deutlich für sich entscheiden konnte. Tobias spielte wieder recht druckvoll und genau und ließ seinem Gegenüber keine Chance. Auch sein Bruder Philipp überzeugte und gewann mit großem Vorteil. Die beiden Youngsters Philipp und Timo kämpften lange, doch am Schluss mussten sich beide geschlagen geben. Leider reichte dieses Unentschieden nur für Platz 2, weil die Unterschnaitheimer einen Brettpunkt mehr hatten. Trotzdem war es natürlich eine gelungene Vorstellung unserer jungen Mannschaft.
 
 
WK 3 - Das Oberschulamtsfinale
Auch im Entscheidungskampf unbesiegt!
Noch mehr als im letzten Jahr überzeugten die Leinzeller Vertreter Christian Reinders, Tobias Gottkehaskamp, Christopher Zweng und Christian Fritz bei den diesjährigen Oberschulamtsmeisterschaften der Realschulen. Der notwendige Entscheidungskampf um Platz 1 endete 2:2, doch die Feinwertung entschied gegen unsere Schüler. Schon eine Woche zuvor belegte die gleiche Mannschaft in Korntal-Münchingen in der WK 2 einen hervorragenden dritten Platz und ließ dabei die Gymnasiasten des Schloß-Gymnasiums Kirchheim und des Leibniz-Gymnasiums Stuttgart hinter sich.
    So gestärkt reiste die junge Mannschaft mit ihrem Betreuer Karl Barth selbstbewusst nach Neckarsulm. In der ersten Runde mussten die Realschüler aus Eislingen beim 3:1 die Überlegenheit der Leinzeller anerkennen, keine Partie wurde dabei verloren. Noch deutlicher wurden die Gastgeber abgefertigt, alle Partien wurden gewonnen! In der Spitzenpaarung mit den Vertretern aus Marbach wuchs unsere Mannschaft über sich hinaus und gewann verdient mit 3:1 Punkten. Damit schien der Weg für den Gesamtsieg frei. Doch die nächsten Gegner aus Korntal und Bad Mergentheim hatten etwas dagegen. Sie spielten stark auf und beide Begegnungen unentschieden endeten.
    Nun war der seltene Fall eingetreten, dass am Schluss zwei Mannschaften punktgleich bei den Mannschafts- und in den Brettpunkten waren und so ein Entscheidungskampf zwischen Leinzell und Marbach notwendig wurde. Die Bedenkzeit war dabei auf fünf Minuten pro Spieler begrenzt. Schnell gewannen Christopher und Christian Fritz ihre Partien, während Tobias seine abgeben musste. Somit musste die letzte Partie an Brett 1 entscheiden. Leider verpasste der bis dahin überragende Christian Reinders das mögliche Unentschieden. Damit endete dieser Entscheidungskampf 2:2, doch die Feinwertung entschied für die Realschüler aus Marbach.
    Ganz cool spielte am Spitzenbrett Christian Reinders an diesem Tag. Er häufte bei sämtlichen Rundenpartien kleine Vorteile an und gewann alle! An Brett 2 erkämpfte sich Tobias Gottkehaskamp 2,5 Punkte. Einen sehr guten Tag erwischte Christopher Zweng, welcher durch schöne Kombinationen glänzte (4,5 von 5!) Für Christian Fritz reichten manchmal die 30 Minuten Bedenkzeit nicht aus, was sich gegen Marbach (Verlust durch Zeitüberschreitung) oder schwächere Züge in der Zeitnotphase auswirkte. Trotzdem steuerte er 2 Punkte für das tolle Abschneiden unserer Truppe bei.
 
 
zum Seitenanfang zurück |