Logo "grüne" Seiten

 
 

Testen Sie Ihr Schach!

Diagramm 21-2006
 
Diagramm 21 – 2006
Weiß fand hier einen eleganten Weg, das Problem mit seiner angegriffenen Dame zu lösen. Sie können es ihm sicher gleichtun?!
 zur Lösung 
 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
Spielbetrieb
 
 
1. Mannschaft 01-02
°| die Übersicht
°| die Aufstellung
°| Spielplan und Tabelle
°| die Einzelergebnisse
°| die Spielberichte
 
 
1. Mannschaft - Landesliga 2001/2002
Die Spielberichte
DIE Spielberichte zur 1. Mannschaft werden von Klaus Schumacher erstellt. Sie werden auch in den Gemeindeblättern von Leinzell und Göggingen veröffentlicht.
 
 
Runde 1: SG Gmünd 3 - SC Leinzell 1   3-5
 Verdienter Auftaktsieg
Mit einem 5-3 Sieg im Lokalderby bei der SG Gmünd 3 konnte die 1. Mannschaft einen gelungenen Saisonauftakt feiern. Beide Teams mussten mit mehrfachem Ersatz antreten und lieferten sich einen spannenden Kampf, welchen die Leinzeller schließlich knapp aber nicht unverdient für sich entscheiden konnten.
    In einer vorgezogenen Partie hatte Klaus Schumacher für die 1-0 Führung gesorgt. Diesem Rückstand jagten die Gmünder fast sechs Stunden lang vergeblich hinterher. Zwar musste Rudi Bürger seine Partie abgeben, was aber durch die Siege von Hans-Georg Zikeli und Karl Barth sowie einem Remis von Rainer Brumm mehr als kompensiert werden konnte. Nach der Niederlage von Alexander Fritz musste dann noch einmal gezittert werden. Den Erfolg sicherten schließlich Valentin Geilfuss mit einem weiteren Remis und Hartmut Brückner mit einem schönen Kontersieg.
    In der kommenden Begegnung sollte man laut "Papierform" beim Aufsteiger DJK Ellwangen 2 zwei weitere wichtige Punkte für den Klassenerhalt holen können.
 
 
Runde 2: DJK Ellwangen 2 - SC Leinzell 1   3½-4½
 Knapper Auswärtssieg
In einer spannenden Begegnung konnte sich die 1. Mannschaft bei der DJK Ellwangen 2 knapp mit 4½-3½ durchsetzen. Mit zwei Siegen steht sie nun überraschend gemeinsam mit dem SC Grunbach an der Tabellenspitze.
    Nach einem kampflosen Sieg von Valentin Geilfuss lag das Team nach einer Stunde mit 1-0 in Führung. Die Ellwanger konnten zwar dreimal ausgleichen, aber Leinzell ging postwendend wieder in Führung. Die Siege für den Schachclub erzielten Klaus Schumacher, Hans-Georg Zikeli und Rainer Brumm. Jürgen Denk steuerte einen halben Punkt bei und Karl Barth, Philipp Fischer und Alexander Fritz mussten ihre Partien abgeben.
    In der dritten Runde will die Mannschaft im Heimspiel gegen den SV Schorndorf ihren dritten Sieg erzielen und damit einen neuen Startrekord aufstellen.
 
 
Runde 3: SC Leinzell 1 - SV Schorndorf 1   6½-1½
 Klare Angelegenheit
Mit einem klaren und auch in dieser Höhe verdienten 6½-1½ Sieg gegen den SV Schorndorf konnte die 1. Mannschaft ihren dritten Saisonsieg verbuchen und die Tabellenführung souverän verteidigen. Damit konnte man in der Landesliga den besten Saisonauftakt in der Vereinsgeschichte feiern.
    Trotz Bestbesetzung hatten die Gäste vom SV Schorndorf von Beginn an überhaupt keine Chance. Durch Siege von Karl Barth, Rudi Bürger, Philipp Fischer und Jürgen Denk, sowie Remispartien von Klaus Schumacher und Rainer Brumm lag Leinzell bereits nach etwas mehr als drei Stunden mit 5-1 uneinholbar in Front. In der Folge konnte auch Hans-Georg Zikeli seine Partie sicher remis halten und Alexander Fritz seine leicht bessere Stellung nach langem Kampf in einen weiteren Siegpunkt umwandeln.
    In der nächsten Runde kommt es beim ebenfalls verlustpunktfreien SC Grunbach zum absoluten Spitzenkampf. Gegen das nominelle Topteam der Liga ist Leinzell klarer Außenseiter. Das Team will aber auf jeden Fall "seine Haut so teuer wie möglich verkaufen."
 
 
Runde 4: SC Grunbach 1 - SC Leinzell 1   4½-3½
 Knapp verloren
Mit einer knappen 3½-4½ Niederlage beim Aufstiegsfavoriten vom SC Grunbach musste sich die 1. Mannschaft erstmals in dieser Saison geschlagen geben und damit die Tabellenführung in der Landesliga abgeben.
    Obwohl man sich gegen das Topteam der Liga nach besten Kräften zur Wehr setzte, war der Grunbacher Sieg verdient. Nach den Remispartien von Rudi Bürger und Klaus Schumacher stand Jürgen Denk vor einem undeckbaren Matt und musste seine Partie aufgeben. Nach weiteren Remisen von Rainer Brumm und Heiner Haas konnte Karl Barth durch eine überzeugende Leistung den Ausgleich erspielen. In den restlichen Partien hatten die Grunbacher eindeutig die besseren Chancen. Zwar konnte Valentin Geilfuss seine Partie unentschieden halten, aber Philipp Fischer musste sich schließlich doch geschlagen geben.
    In der kommenden Begegnung empfängt man die SF Spraitbach und hofft auf eine Wiederholung des Vorjahreserfolgs, um damit den Klassenerhalt frühzeitig zu sichern.
 
 
Runde 5: SC Leinzell 1 - SF Spraitbach 1   5-3
 Verdienter Sieg
Im Lokalderby gegen die SF Spraitbach konnte die 1. Mannschaft vom Schachclub Leinzell mit 5-3 einen verdienten Sieg feiern. Damit hat sich das Team für den Rest der Saison eine hervorragende Ausgangsbasis verschafft.
    Nach einer zähen Startphase konnte man durch Remisen von Klaus Schumacher und Hartmut Brückner sowie einem Sieg von Philipp Fischer mit 2-1 in Führung gehen. Die Stellungen der restlichen Partien ließen auf einen langen Schachnachmittag schließen. Aber dann ging alles sehr schnell. Nach weiteren Siegen von Hans-Georg Zikeli und Karl Barth hatte man vier Punkte. Als sehr mannschaftsdienlich erwies sich Valentin Geilfuss, indem er seine bessere Stellung remis gab um den Gesamtsieg zu sichern. Danach remisierte auch Jürgen Denk. Zum Schluss kämpfte noch Rudi Bürger, der aber seine schlechtere Stellung nicht mehr halten konnte und so die einzige Niederlage hinnehmen musste.
    In der 6. Runde muss die Mannschaft beim SK Heidenheim antreten. Wie in den Vorjahren werden sich die beiden Teams dabei einen harten Kampf um die Punkte liefern.
 
 
Runde 6: SK Heidenheim 1 - SC Leinzell 1   3-5
Siegesserie hält an
In der 6. Runde konnte die 1. Mannschaft beim SK Heidenheim 1 mit 5-3 bereits den 5. Saisonsieg feiern. Da der bisherige Tabellenführer Sontheim gegen Heubach "Federn lassen musste" führt man damit wieder die Landesligatabelle an.
    Nach einer schnellen 2-0 Führung durch Philipp Fischer (in seinem 100. Spiel für den Schachclub) und Klaus Schumacher (kampflos) musste man durch die Niederlagen von Valentin Geilfuss und Rainer Brumm kurzzeitig den Ausgleich hinnehmen. Nach einem weiteren Sieg von Karl Barth und einem Remis von Jürgen Denk konnte Rudi Bürger mit seinem Sieg in einer spektakulären Partie den Gesamtsieg sicherstellen. Abschließend gab Hans-Georg Zikeli seine leicht besser stehende Partie remis.
    In der kommenden Runde kann das Team gegen den SV Giengen völlig befreit aufspielen. Es wird natürlich versuchen, mit einem weiteren Sieg den 1. Tabellenplatz zu verteidigen.
 
 
Runde 7: SC Leinzell 1 - SV Giengen 1   4½-3½
Tabellenführung verteidigt
Fast sieht es so aus, als könnte in dieser Saison das "Schachwasser" der Lein bergauf laufen. In der 7. Runde der Landesliga konnte die 1. Mannschaft gegen den SV Giengen mit einen knappen 4½-3½ einen weiteren Sieg landen. Da alle anderen Titelanwärter Punkte abgeben mussten, ist die Meisterschaft greifbar nahe.
    Wie im Vorjahr erwies sich der SV Giengen als "harte Nuss." Nach einem schnellen Remis von Rainer Brumm geriet man durch die Niederlage von Philipp Fischer zunächst ins Hintertreffen. Rudi Bürger besorgte mit einem schönen Sieg den Ausgleich. Nach den folgenden Niederlagen von Valentin Geilfuss und Jürgen Denk wähnten sich die Gäste aus Giengen schon auf der Siegesstraße. Aber dann kam der Leinzeller Endspurt. Klaus Schumacher, Hans-Georg Zikeli und Karl Barth konnte ihre Partien siegreich gestalten und so doch noch den Mannschaftserfolg sichern.
    In der 8. Runde ist das Team beim SK Sontheim laut den DWZ-Zahlen in der Außenseiterrolle. Sollte aber im Brenztal ein weiterer Coup gelingen, ist der Mannschaft die Meisterschaft so gut wie sicher.
 
 
Runde 8: SK Sontheim 1 - SC Leinzell 1   4-4
Titelchance gewahrt
Mit einem 4-4 beim SK Sontheim konnte sich die 1. Mannschaft zumindest die Vizemeisterschaft sichern und hat mit einen Punkt Vorsprung auf den SC Grunbach weiterhin sehr gute Aussichten auf den Meistertitel.
    Obwohl viel auf dem Spiel stand, lief die Begegnung in gewohnt freundschaftlicher Atmosphäre ab. Nach den Remispartien von Klaus Schumacher und Jürgen Denk, sowie einem souveränen Sieg von Hartmut Brückner schienen die Leinzeller auf einen knappen Sieg zuzusteuern. Die Vorzeichen änderten sich jedoch, als Valentin Geilfuss seine klar besser stehende Partie nach einem "Blackout" abgeben musste. Danach tat sich nicht mehr viel - die Partien von Hans-Georg Zikeli, Rudi Bürger, Karl Barth und Philipp Fischer endeten jeweils mit einer Punkteteilung.
    In der letzten Runde hat man es selbst in der Hand, mit einem Sieg gegen die SF Heubach den Aufstieg in die Verbandsliga zu sichern und damit einen neuen Meilenstein in der Vereinsgeschichte zu setzen.
 
 
Runde 9: SC Leinzell 1 - SF Heubach 1   4-4
Ein Traum wird wahr!
Mit einem 4-4 gegen die SF Heubach konnte sich die 1. Mannschaft in der letzten Runde der Landesliga endgültig die Meisterschaft sichern. Mit dem Aufstieg in die Verbandsliga ist der Schachclub Leinzell damit erstmals in der vierthöchsten deutschen Spielklasse vertreten.
    Im wichtigsten Spiel der Vereinsgeschichte erwischte man einen optimalen Start. Valentin Geilfuss konnte seinen Gegner nach nur 16 Zügen zur Aufgabe zwingen und damit die 1-0 Führung erzielen. Nun mussten die anderen Mannschaftsmitglieder nichts mehr riskieren. Mit der Eichhörnchentaktik erspielten sich Klaus Schumacher, Rainer Brumm, Jürgen Denk, Hans-Georg Zikeli und Karl Barth jeweils einen halben Punkt. Bei noch zwei offenen Partien hatte man 3.5 Punkte auf der Habenseite. Nun schlug die Stunde des "Leinzeller Spions". Jakob Kessler war zum Konkurrenten nach Grunbach gefahren, um vom dortigen Zwischenstand halbstündig Bericht zu erstatten. Um 12.30 Uhr kam dann die ersehnte Meldung.
    Im Spiel Grunbach-Giengen stand es 1.5-1.5. Leinzell würde damit ein Unentschieden zur Meisterschaft reichen. Es fehlte also nur noch ein halber Punkt. Diesen steuerte Heiner Haas bei, als er in klar besserer Stellung das Remisangebot seines Gegners akzeptierte. Die Partie von Philipp Fischer war somit bedeutungslos. Trotz langer Gegenwehr musste er sich letztlich geschlagen geben.
    Das Geheimnis des Erfolgs ist ohne Zweifel die geschlossene Mannschaftsleistung. Alle Stamm- und Ersatzspieler zogen an einem Strang. Mit 7 Punkten aus 9 Partien war Karl Barth der beste Punktesammler. Herauszuheben sind mit Hans-Georg Zikeli und Klaus Schumacher auch die zwei Spitzenbretter, die mit je 4 Siegen ohne Niederlage über die Runden kamen.
 
 
 
zum Seitenanfang zurück |