Zikeli, Hans-Georg - 2054
Sziklai, Szabolcs - 1965

SC Leinzell I - SF Spraitbach I   5-3
LL0102, Runde 5, 23.12.2001

 

Hans-Georg hatte sich gegen Spraitbach aus der Eröffnung einen leichten Vorteil erarbeitet. Um diesen zu behaupten, hätte er nun versuchen müssen, den Vorstoß e6-e5 zu verhindern, oder zumindest zu erschweren.

22.g3?!

Danach bekommt Schwarz gutes Spiel. Weiß hätte mit 22.Lf4 spielen sollen. Nach 22...Ld6 23.Lxd6 Dxd6 24.Td1 Sg4 25.g3 e5 26.h3 Sf6 27.De3 hat Weiß die besseren Aussichten.

22...e5! 23.Sa4 Ld4 24.c5 Le6 25.Sb6 Tad8 26.Dc2

Nach dem logischen 26.Dxa5 hat Schwarz eine ganze Reihe von Zügen zur Auswahl. Eine Möglichkeit ist 26...Lxf2+ 27.Txf2 Txd3 mit unklarer Stellung.

26...Kg7 27.Td1 h6 28.Ld2?

Dieser Zug hätte Hans-Georg die Partie kosten können. Notwendig war 28.Le3 Lxe3 29.Txe3 e4 30.Dc3 mit etwa gleichen Chancen.

28...Lxc5??

Schwarz will die Ernte einfahren, übersieht dabei aber einen elemataren Trick. Nach dem Einschub von 28...e4 29.Lc4 wäre der Bauernraub möglich gewesen: 29...Lxc5 30.Sa8 Txa8 31.Lxe6 De7 Schwarz hat einen Mehrbauern, aber klar ist die Sache noch nicht.

Mit 28...f4! hätte Schwarz allerdings die Weichen auf Sieg stellen können: 29.Lxf4!? [oder 29.gxf4 Lg4 30.Tde1 Lxe2 31.Txe2 exf4 mit einer soliden Mehrqualität für Schwarz, bzw. 29.Lxa5 fxg3 30.Kg2 (30.Sc4 gxf2+) 30...Sg4! mit einem unwiderstehlichen Angriff.] 29...exf4! 30.Txe6 fxg3 31.Kg2 gxf2 und Schwarz sollte gewinnen.

29.Dxc5 Txd3?

Szabo ist nun völlig von der Rolle. Allerdings hätte Weiß auch nach 29...Lb3 30.Tc1 Txd3 31.Lxh6+ Kxh6 32.Dxf8+ eine Gewinnstellung gehabt.

30. Lxh6+ 1-0

Kommentar: Klaus Schumacher