Colle-Aufbau - Do5

Der Colle-Aufbau   -   Übersicht 2

Schachclub Leinzell, März 2003

 
  Edgar Colle  

Edgar Colle

1.d4 d5 2.Sf3 Sf6 3.e3 e6 4.Ld3 c5 5.c3 Sc6 6.Sbd2 Ld6

Dies ist der agressivste Zug von Schwarz. Er deutet an, dass er möglicht bald den Vorstoß e6-e5 realisieren will. Allerdings muss der Nachziehende nun darauf achten, dass nach weißem e3-e4 die Bauerngabel e4-e5 droht.

Zurückhaltender ist 6...Le7. Nach 7.0-0 0-0 kann Weiß mit 8.dxc5 [auf 8.De2 ist 8...b6!? eine gute Wahl für Schwarz. Im Unterschied zu 6...Ld6 kann er auf 9.e4 problemlos 9...cxd4 spielen, da auf e5 keine Gabel droht.] 8...Lxc5 9.e4 durch Zugumstellung in die Variante mit 6...Ld6 übergehen.

7.0-0

Sehr selten wird hier auch 7.dxc5 Lxc5 8.0-0 gespielt. Wenn man die schwarzen Auswahlmöglichkeiten aber möglichst klein halten will, ist diese Zugfolge eine attraktive Möglichkeit.

7...0-0

Interessant ist das sofortige 7...e5!? 8.dxe5 [mit 8.dxc5 Lxc5 9.e4 kann Weiß versuchen in die Hauptvariante nach 9...0-0 überzugehen.] 8...Sxe5 9.Sxe5 Lxe5 10.e4 dxe4?! [besser ist 10...0-0, gemäss Gary Lane ist die Stellung nach 11.f4 Lc7 12.e5 vorteilhaft für Weiß, aber nach 12...Sg4 13.Sf3 hat Schwarz zwei gute Fortsetzungen, die sich in der Praxis bewährt haben: 13...f6 und 13...Lb6] 11.Sxe4 Sxe4 12.Lxe4 [hier ist 12.Da4+! bestimmt ein nützliches Zwischenschach.] 12...Dxd1 13.Txd1 mit einem besseren Endspiel für Weiß, da Schwarz Schwierigkeiten hat, seinen Damenflügel zu entwickeln. Ein Beispiel ist 13...0-0 14.Le3 Le6 15.Lxc5 Tfb8 16.Ld6 Lxd6 17.Txd6 Kf8 18.b3 Ke7 19.Tad1 f5 20.Lf3 Lc8 21.T6d4 a5 22.Te1+ Kf6 23.Td6+ Kf7 24.Ld5+ 1-0 Pogosian-Tsebekov, Krasnodar 1997

An dieser Stelle ist 7...b6?! zumindest fragwürdig: 8.e4! Weiß versucht sofort aus der Schwächung der Diagonalen h1-a8 Kapital zu schlagen: 8...dxe4 [schwächer ist 8...cxd4?! 9.Lb5! Ld7 10.Lxc6 Lxc6 11.e5 mit weißem Vorteil.] 9.Sxe4 Sxe4 [schlecht ist 9...cxd4? 10.Lb5! Lb7 11.Da4 Sxe4 12.Lxc6+ Kf8 13.Lxb7 Sc5 14.Dc6 Tb8 15.Lg5! +-] 10.Lxe4 Lb7 [oder 10...Dc7 11.d5 exd5 12.Dxd5 Lb7 13.Dg5 0-0 14.Dh4 h6 15.Lxh6!] 11.d5! exd5 12.Dxd5 0-0 und hier gibt 13.Td1 dem Anziehenden eine gefährliche Initiative.

8.dxc5

Der Hauptgrund für diesen Abtausch ist, dass Weiß damit verhindert, nach dem Vorstoß e3-e4 auf d4 einen Isolani zu bekommen.

Wenn sich Weiß auf die Isolanistellung einlassen will, kann er hier sofort 8.e4 ziehen. Nach 8...cxd4 9.cxd4 dxe4 [andere Möglichkeiten sind 9...Sb4!? und 9...e5!?] 10.Sxe4 Le7 entsteht eine Stellung mit beiderseitigen Chancen.

Wenn Weiß Damentausch unbedingt vermeiden will, kann er hier zu 8.De2 greifen. Züge wie 8...Dc7, 8...Te8 oder 8...e5 sind nun nach 9.dxc5 Lxc5 10.e4 lediglich Zugumstellungen. Eigenständig ist aber 8...b6. Weiß zieht nun 9.e4 in der Partie 5 Vildi-Mella erfahren Sie mehr zu dieser Stellung.

Nicht zu empfehlen ist hier 8.Te1 denn nach 8...e5! droht Schwarz mit einer Bauerngabel und hat mindestens Ausgleich. In der Praxis erreichte er ab hier stolze 66% der Punkte!

8...Lxc5 9.e4

Mit 9.De2 kann sich die weiße Dame dem Abtausch entziehen. Dafür bekommt Schwarz nach 9...e5 10.e4 die zusätzlichen Zugmöglichkeiten 10...Le6 und 10...Lg4

9...Dc7

Dies ist die Hauptfortsetzung. Schwarz entwickelt seine Dame auf die wichtige Diagonale b8-h2 und kontrolliert damit ein weiteres Mal das Feld e5.

Mit 9...dxe4 will Schwarz die Stellung durch Abtauschaktionen vereinfachen. Weitere Infos zur Stellung nach 10.Sxe4 finden Sie in der Partie 6 Nickl-Wohlfahrt.

Auch gegen 9...e5 ist Weiß gut gerüstet: 10.exd5 Dxd5 [nach 10...Sxd5 kann Weiß sofort den e-Bauern attackieren: 11.Sc4! f6 (11...Te8 verliert nach 12.Le4! einen Bauern.) 12.Dc2 g6 13.Td1 Le6 14.b4! und die schwarze Stellung macht keinen vertrauenserweckenden Eindruck.] 11.De2 - es scheint, als habe Schwarz alles im Griff. Aber mit dem Schlüsselzug Sd2-e4 werden die schwarzen Figuren zurückgeworfen und Weiß erlangt eine kräftige Initiative: 11...Lg4 [oder 11...Te8 12.Se4! Sxe4 13.Lxe4 Dd6 14.Sg5! mit klarem Vorteil für Weiß.] 12.Se4! Sxe4 13.Lxe4 Dd7 [der Einschub von 13...Lxf3 14.Dxf3 verbessert die schwarze Lage nicht. In der Partie Szymanski-Bartel, Polanczyk 2000 führte 14...De6 15.Lg5 Kh8? 16.Lf5 De8 17.Dh3 zu einem schnellen Sieg für Weiß.] 14.Dc4!? Lxf3 15.Lxf3 De7 16.b4 und die weiße Stellung ist klar vorzuziehen.

Bleibt noch 9...Te8, nach 10.De2 e5 11.exd5 Sxd5 [11... Dxd5 12.Se4! wurde in der Variante 9...e5 besprochen.] 12.Se4! geht es weiter in der Partie 7 Vorotnikov-Chepukaitis.

10.De2

Mit 10.exd5 kann Weiß die Lage im Zentrum klären. Wie die Praxis gezeigt hat, kommt Schwarz aber mit der Isolanistellung nach 10...exd5 gut zurecht. [Auch die Alternative 10...Sxd5 11.Se4 Le7 ergibt laut Euwe eine ausgeglichene Stellung.] 11.Sb3 [Weiß muss aufpassen, hier führt das "vorsichtige" 11.h3? zum Fiasko: 11...Lxh3! 12.gxh3 Dg3+ 13.Kh1 Dxh3+ 14.Kg1 Sg4 und Schwarz gewinnt.] 11...Lb6 hier folgte in der Partie Lein-Eingorn, Moskau 1989 12.Sbd4 [nach 12.h3 muss Weiß wieder 12...Lxh3!? beachten. Schwarz bekommt nach 13.gxh3 Dg3+ 14.Kh1 Dxh3+ 15.Sh2 Se5 eine gefährliche Initiative. Nach der erzwungenen Zugfolge 16.Le2 Sf3 17.Lf4 Sh4 18.Lf3 Sh5 entsteht eine bizarre Stellung, die ich als unklar einstufen würde.] 12...Lg4 13.Le2 Sxd4 14.Sxd4 Lxe2 15.Dxe2 Lxd4 16.cxd4 Dc4 und der Nachziehende hatte mühelos Ausgleich erreicht.

10...h6!?

Dieser ruhige Zug bereitet Weiß überraschenderweise die meisten Schwierigkeiten. Der Grund ist, dass die taktischen Motive gegen den h7-Bauern nun "aus dem Spiel sind". Mehr über diese Stellung erfahren Sie in der Partie 10 Pelikian-Valle.
Weitere Möglichkeiten für Schwarz an dieser Stelle sind:

10...Te8? ist an dieser Stelle fehlerhaft. Mehr zur Stellung nach 11.e5 Sd7 12.Sb3 erfahren Sie in der Partie 8 Rolvag-Fossan.

Ein typischer Fehler ist 10...e5? 11.exd5 Sxd5 12.Lxh7+! Kxh7 13.De4+ mit Bauerngewinn für Weiß.

Mit 10...Ld6 will Schwarz den Vorstoß e4-e5 verhindern. Mehr zur Stellung nach 11.Te1 erfahren Sie in der Partie 9 Schmitzer-Nadenau.

Eine weitere Möglichkeit, den Vorstoß e4-e5 zu verhindern ist 10...Sg4. Nun führt 11.h3 Sge5 12.exd5! exd5 13.Sxe5 Sxe5 14.Sf3 zu einem ähnlichen Stellungstyp wie die Fortsetzung 10...Lb6.

Anmerkungen: Klaus Schumacher