Logo "lila" Seiten

 
 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
Grundstellung Colle-System
 
Themastellung - 0203
Der Hauptvorteil des Colle-Systems ist, dass Weiß in der Eröffnung kaum Bedenkzeit investieren muss, um eine gut spielbare Stellung zu bekommen.
 
 
Der Colle-Aufbau
vorgestellt von Klaus Schumacher
 
DAMIT Sie die Partien nachspielen können, muss bei Ihrem Browser JAVASCRIPT aktiviert sein. Die Scripts wurden mit der Freeware Palview 3 erzeugt.
    Sie können die Partien entweder mit der Steuerung unter dem Diagramm, oder durch das Anklicken der Züge in der Notation nachspielen. Damit das Diagramm für Sie immer sichtbar ist, sind die Seiten aus einem FRAMESET aufgebaut. Am Seitenende können Sie die einzelnen Übersichten bzw. Partien im pgn-Format oder im cbv-Format (ChessBase) downloaden.
 
 
Bei der Kommentierung und der Partieauswahl ließ ich mich hauptsächlich von Gary Lanes Buch The Ultimate Colle (Batsford 2001) inspirieren. Dabei wurden Lanes Kommentare nicht nur aus dem englischen übersetzt, sondern mit Fritz einer kritischen Überprüfung ausgesetzt. Obwohl die Anmerkungen oft ergänzt bzw. korrigiert werden mussten, kann man The Ultimate Colle nur wärmstens empfehlen. Dieses Buch wird noch einige Jahre "die Bibel" für alle Colle-Spieler bleiben.
 
Neben dem Colle-Aufbau (wesentlich ausführlicher als hier) gibt es auch ein sehr ausführliches Kapitel zum Colle-Zukertort-Aufbau. Ebenfalls ausführlich zeigt Lane wie der Weiße spielen soll, wenn sich Schwarz Damenindisch, Benonimäßig oder Königsindisch aufbaut. Im Kapitel "Diverses" geht er auch auf weniger gebräuchliche Spielweisen von Schwarz ein. Damit wird dem Käufer praktisch ein komplettes Weiß-Repertoire geboten.
 
Nicht verschweigen möchte ich, dass es von Ken Smith und John Hall auch ein deutsches Buch zum Colle-Aufbau gibt. Gewinnen mit dem Colle-System (Rattmann 1999) kann ich aber nicht empfehlen. Das Buch bietet zwar eine ausführliche Materialsammlung, bei der Qualität der Kommentierung entspricht es aber keinem hohen Niveau - Fritz "zerpflückt" fast jede Variante. Da es leider nur ein rudimentäres Inhaltsverzeichnis bietet, verbraucht man außerdem eine Unmenge an Zeit bei der Variantensuche.
 
 
zum Seitenanfang zurück |