Diagramm 41-2004

Asauskas – Malisauskas, Vilnius 2004

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 Sf6 4.Sc3 cxd4 5.Sxd4 a6 6.Lc4 e6 7.Lb3 Le7 8.g4 0-0 9.g5 Sfd7 10.Tg1 Sc5 11.Le3 Sxb3 12.axb3 Sc6 13.Sxc6 bxc6 14.e5 d5 15.Ta4 g6 16.Th4 c5 17.Tg3 Kg7 18.Df3 Lb7 – sind Sie besser als Fritz & Co? Die Programme haben mit dieser Stellung große Probleme. Sie hoffentlich nicht. Weiß zieht und gewinnt!

Dia

19.Df6+!!
Ein fantastischer Zug.
19...Lxf6
oder 19...Kg8 20.Txh7 Lxf6 21.gxf6 +-
20.gxf6+ Kg8
oder 20...Dxf6 21.exf6+ Kxf6 22.Lxc5 +-
21.Txh7!
Weiß bahnt sich den Weg zum schwarzen König.
21...Kxh7 22.Th3+ Kg8 23.Lh6!
Der Clou – der Läufer geht nach g7 und Schwarz kann das Matt nicht mehr verhindern.
23...Dc7 24.f4! 1-0

Kommentar: Klaus Schumacher

Diagramm 42-2004

Andreikin – Gleizerov, St. Petersburg 2004

1.e4 e6 2.d4 d5 3.exd5 exd5 4.Sf3 Ld6 5.Ld3 Se7 6.0-0 Sbc6 7.c3 Lg4 8.Lg5 Dd7 9.Sbd2 f6 10.Lh4 Sg6 11.Lg3 Sf4 12.Lxf4 Lxf4 13.h3 Le6 14.Te1 0-0-0 15.Sb3 Ld6 16.Lb5 Tde8 17.Sc5 Lxc5 18.dxc5 a6 19.Lxc6 Dxc6 20.Sd4 Dd7 – die Stellung sieht recht harmlos aus, aber mit seinem nächsten Zug erhielt Weiß bereits entscheidenden Vorteil. Wie setzte er fort?

Dia

21.c6! bxc6
Zum genießen ist die Variante 21...Dd6 22.Sxe6 Txe6 23.Dg4 The8 24.Txe6 Dxe6 25.Te1 +-
22.De2
Den Doppelangriff auf e6 und a6 kann Schwarz nicht parieren.
22...Dd6
Oder 22...Lf7 23.Dxa6+ Kb8 24.Sxc6+ und Schwarz muss die Dame geben.
23.Sxe6 Kd7 24.Dg4 Txe6 25.Txe6 1-0
Nach 25.Txe6 Dxe6 26.Dxg7+ behält Weiß einen Mehrturm.

Kommentar: Klaus Schumacher

Diagramm 43-2004

Hasangatin – Smirnov, Dagomys 2004

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 g6 4.0-0 Lg7 5.c3 Sf6 6.Da4 Db6 7.Te1 0-0 8.d4 cxd4 9.e5 Sd5 10.cxd4 d6 11.Sc3 Le6 12.Ld2 Tac8 13.Tac1 a6 14.Lxc6 Txc6 15.Da3 Sxc3 16.bxc3 Tfc8 17.exd6 exd6 18.Sg5 Lc4 19.h4 h6 20.Se4 d5 21.Sc5 Dd8 22.Sxb7 Dxh4 23.g3 Dh3 24.Sa5 – Weiß will den Läufer auf c4 eliminieren und sich dann auf »die Hinterfüße stellen«. Schwarz hatte aber keine Lust zum »kneten« und fand einen schnellen Weg zum Sieg:

Dia

24...Tf6!

Ein toller Einfall – der Turm soll über f5 nach h5 gehen, um von dort die Dame im Mattangriff zu unterstützen.

25.Sxc4

Im Falle von 25.De7 folgt mit 25...Ld3! entscheidet die Umgruppierung des weißfeldrigen Läufers: 26.Sb3 Le4 27.Txe4 dxe4 28.Dxe4 Te6 -+

25...Tf5! 0-1

Gegen den Turmschwenk nach h5 hat Weiß nun keine Parade mehr.

Kommentar: Klaus Schumacher

Diagramm 44-2004

Lugovoi – Balashov, Krasnoyarsk 2003

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.e3 0-0 5.Ld3 d5 6.Sf3 b6 7.a3 Ld6 8.e4 dxe4 9.Sxe4 Lb7 10.Sxf6+ Dxf6 – kann Weiß nun mit dem Läuferzug nach g5 die schwarze Dame fangen oder nicht?

Dia

11.Lg5!

ist zwar kein Damenfang, weil Schwarz noch

11...Lxf3

spielen kann. Aber nach

12.Dd2! 1-0

gab sich Schwarz trotzdem geschlagen. Zu Recht: 12.Dd2! Lf4 – sonst ist die Dame wirklich weg – 13.Lxf4 Lxg2 14.Tg1 mit Gewinn des Läufers, da 14...Lb7? an 15.Le5 scheitert.

Kommentar: Klaus Schumacher

Diagramm 45-2004

Pogorelov – Diaz Castro, Dos Hermanas 2004

1.Sf3 g6 2.c4 Lg7 3.d4 Sf6 4.Sc3 d6 5.e4 0-0 6.Le2 e5 7.0-0 Sa6 8.Le3 Sg4 9.Lg5 De8 10.dxe5 dxe5 11.h3 h6 12.Ld2 Sf6 13.Le3 De7 14.Sd5 Dd8 15.Sxf6+ Dxf6 16.c5 Td8 17.Dc1 Kh7 18.a3 c6 19.Sg5+ Kg8 20.Lc4 Tf8 21.Td1 De7 22.Td6 hxg5 23.Lxg5 De8 24.Txg6 Kh7 – Weiß hat für den Königsangriff bereits eine Figur geopfert und machte nun »kurzen Prozess«. Sehen Sie wie?

Dia

25.Txg7+!!

Beseitigt die letzte Verteidigungsfigur.

25...Kxg7 26.Lf6+!! 1-0

26.Lf6+!! ist ein echter »Killerzug«. Unter Tempogewinn wird die Diagonale c1-h6 für die weiße Dame geräumt, wonach es für den schwarzen König kein Entkommen mehr gibt: 26...Kxf6 [oder 26...Kh7 27.Dg5 Tg8 28.Dh5 matt] 27.Dh6+ Ke7 28.Dd6 matt

Kommentar: Klaus Schumacher

Diagramm 46-2004

Danilov – Vajda, Rumänien 2004

Schwarz dachte, dass er hier alles unter Kontrolle hat, aber der nächste Zug von Weiß belehrte ihn eines Besseren:

Dia

1.Th5!!

Nach diesem »Hammer« kann der schwarze König dem Matt nicht mehr entkommen.

1...Kg8

Oder 1...gxh5 2.Dxh5 Kg8 3.Dxf7+ Kh8 4.Dh5 matt

2.Lxf7+! 1-0

2.Lxf7+! gibt Schwarz den Rest: Kxf7 [oder 2...Kf8 3.Th8+ Kxf7 4.De6 matt] 3.De6+ Kf8 4.Th8 matt

Kommentar: Klaus Schumacher

Diagramm 47-2004

Morales – Hernandez, Kuba 2004

Weiß am Zuge zeigte nachdrücklich, wie gefährlich ein Königsangriff sein kann. Sehen Sie es auch?

Dia

1.Txb7!!
Für die Qualität bekommt Weiß das Feld c4 für seinen Läufer.
Nach 1.Tf3!? Tab8 [nicht 1...fxg5? 2.Txb7 Dxb7 3.Lc4+ Kh8 4.Dxh7+ Kxh7 5.Th3 matt] 2.Th3 fxg5 3.Dxh7+ steht Weiß zwar besser, aber ein schnelles Ende ist nicht in Sicht.
1...Dxb7 2.Lc4+ Kh8 3.Tf3!
Mit der Idee 4.Dxh7+ und 5.Th3 matt!
3...h6 4.gxh6 g5 5.fxg6 f5
Die schönere Variante war 5...Db1+ 6.Kg2 Dxc2 7.g7+ Kh7 8.Dh5! Dxc4 9.Tg3! und Schwarz muss die Dame geben, um das Matt hinauszuzögern.
6.Dh5 Dc6 7.Dxf5 1-0

Kommentar: Klaus Schumacher

Diagramm 48-2004

Delgado – Hernandez, Kuba 2004

Wie nutzte Weiß am Zuge die unharmonische Aufstellung der schwarzen Figuren zu einem schnellen Punktgewinn aus?

Dia

1.Txe7!! mit diesem Bauern fällt die Basis der schwarzen Stellung. 1...Lxg5
wenn Schwarz mit 1...Lxe7 die Qualität nimmt, hat er daran auch keine rechte Freude: 2.Lxe7 Dc7 3.Dh6 Te8 4.Sg5 +-
2.Sxg5 h5 3.Tae1 b4 4.Sh7!
Weiß hat bereits die Qual der Wahl:
4.Sxf7! Txf7 [4...Sxf7 5.Df6 Ta6 6.T1e6! +-] 5.Lxg6 Txe7 6.Txe7 +- oder
4.Dd4! bxc3 5.Lxg6 f6 6.Dxc5 +-
4...bxc3 oder 4...Kxh7 5.Dxh5+ Kg8 6.Lxg6 Kg7 7.Dh7+ Kf6 8.Ld3 +-
5.Sf6+ Kh8 chancenlos ist auch 5...Kg7 6.Sxh5+ Kg8 7.Sf6+ Kg7 8.Txf7+! Sxf7 9.Dh7+ Kxf6 10.Dxg6 matt
6.Dg5 1-0

Kommentar: Klaus Schumacher