Diagramm 42-2004

Andreikin – Gleizerov   St. Petersburg 2004

1.e4 e6 2.d4 d5 3.exd5 exd5 4.Sf3 Ld6 5.Ld3 Se7 6.0-0 Sbc6 7.c3 Lg4 8.Lg5 Dd7 9.Sbd2 f6 10.Lh4 Sg6 11.Lg3 Sf4 12.Lxf4 Lxf4 13.h3 Le6 14.Te1 0-0-0 15.Sb3 Ld6 16.Lb5 Tde8 17.Sc5 Lxc5 18.dxc5 a6 19.Lxc6 Dxc6 20.Sd4 Dd7 – die Stellung sieht recht harmlos aus, aber mit seinem nächsten Zug erhielt Weiß bereits entscheidenden Vorteil. Wie setzte er fort?

Dia







 

21.c6! bxc6
Zum genießen ist die Variante 21...Dd6 22.Sxe6 Txe6 23.Dg4 The8 24.Txe6 Dxe6 25.Te1 +-
22.De2
Den Doppelangriff auf e6 und a6 kann Schwarz nicht parieren.
22...Dd6
Oder 22...Lf7 23.Dxa6+ Kb8 24.Sxc6+ und Schwarz muss die Dame geben.
23.Sxe6 Kd7 24.Dg4 Txe6 25.Txe6 1-0
Nach 25.Txe6 Dxe6 26.Dxg7+ behält Weiß einen Mehrturm.

Kommentar: Klaus Schumacher