Regelfall 4

von Klaus Schumacher, November 1999

W.Gerstner – W.Uhlmann, Baden Baden op 1993

Regelfall 4

Die Diagrammstellung entstand nach 1.d4 Sf6 2.Lg5 Se4 3.Lf4 c5 4.f3 Da5+ 5.c3 Sf6 6.Sd2 cxd4 7.Sb3 Df5 8.Lxb8 Txb8 9.Dxd4 Ta8 10.e4 Df4 11.Sh3 Dc7 12.e5 Sg8 13.0-0-0 e6 14.f4 Se7 15.Kb1 b6 16.Sg5 Lb7 17.Se4 Sf5 18.Dd3 Dc6 19.Sf2 nun zog Uhlmann 19...0-0-0 (???).

Nach dem Einwand von Gerstner, dass die große Rochade nicht mehr möglich sei, da der a8-Turm im 8. Zug bereits gezogen wurde, entschuldigte er sich und zog stattdessen 19...Td8. Die Partie wurde fortgesetzt und Weiß gewann nach 49 Zügen.

War dies regelkonform?
 zur Lösung 

Die Angaben zur Partie stammen von Photios Barvas und Beat Rüegsegger im Regelheft des Schweizerischen Schachbundes.

Rochade-Europa