Kuriositäten 8

Sulskis – Graf, FIDE-WM Moskau 2001

Kurioses 8

Zur Diagrammstellung (nach 30...b5-b4) berichtet Dirk Poldauf in der Zeitschrift Schach (Ausgabe 1/2002) von einer weiteren kuriosen Zeitüberschreitung:

Alexander Graf: Kampf gegen die Uhr

Das Ausscheiden des Leipzigers in der 1. Runde ging nicht mit rechten Dingen zu. Eine mysteriöse Uhr raubte ihm Nerv und Punkt.

»Als ich meinen Zug ausführte und die Uhr drückte, zeigte diese noch 57 für mich und 45 Sekunden für meinen Gegner an. Als ich das nächste Mal auf die Uhr blickte, war meine Zeit abgelaufen.«

Im Klartext: Alexander hatte die Zeit überschritten, worauf der Schiedsrichter, der die ganze Zeit daneben gestanden hatte, an das Brett trat und auf Verlust für Schwarz entschied. Rätselhaft, was hier vorgefallen war. Alexander war sich sicher, die elektronische Uhr betätigt zu haben. Doch diese setzte sich offenbar nicht in Gang.

Ein technischer Defekt oder ein Blackout des Leipzigers? Alexander verzichtete auf einen Protest, denn: »Gegen die Uhr kann man überhaupt nichts machen.«

Eine ähnliche Sache war ihm 1994 in Tilburg einmal gegen Nijboer passiert, sagt er. Doch bei einer Weltmeisterschaft ist so ein Vorfall natürlich besonders tragisch. Dazu kommt, dass Schwarz sehr aussichtsreich steht. Weiß hätte z.B. 31.gxh6 Txd4! vermeiden und 31.Tc1! (einziger Zug) finden müssen, um in der Partie zu bleiben.

Rochade-Europa