Logo "blaue" Seiten

 
 
 
 
- Anzeige -
Für den Erwerb von Schachartikeln empfiehlt Ihnen der SC Leinzell den
 Schachversand Dreier 
 
 
Testen Sie Ihr Schach!
 
Diagramm 23-2006
 
Diagramm 23 – 2006
Schwarz hat zwei Bauern geopfert und steht nun vor der Frage, ob er sich auf e5 wieder einen zurück holen soll. Was meinen Sie?
 zur Lösung 
 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
Rochade-EuropaPeter Schreiner
 
 
Pocket Fritz 2
besprochen von Peter Schreiner - Dezember 2002
 
Pocket-Fritz 2Die Nachfrage von aktiven Schachspielern nach einem handlichen, portablen Schachprogramm ist groß. Im Unterschied zum Notebook oder Desktop kann man sich mit dem Gespann Pocket PC + Pocket Fritz fast überall computergestützt mit Schach beschäftigen. Schnell eine Eröffnung trainieren, Partien analysieren, nachspielen oder kommentieren: mit einem handlichen Pocket PC und dem neuen Programm von Stefan Meyer-Kahlen ist das überhaupt kein Problem. Seit kurzem ist die neueste Version des Programms verfügbar, das neben einer Fülle von Detailverbesserungen beachtliche, innovative Features enthält.
 
 
Dateiverwaltung
Die Dateiverwaltung des Programms wurde grundlegend überarbeitet. Eine zu Recht kritisierte Schwachstelle des Vorgängers bestand darin, dass es nicht möglich war, Partien innerhalb einer Datenbank direkt mit dem Programm zu löschen oder zu ersetzen. Bisher musste der Anwender diese Operationen immer mit einem externen Programm auf dem PC durchführen und die bearbeitete Fassung der Datenbank wider zum Pocket PC zurückkopieren. Dies ist jetzt problemlos direkt in Pocket Fritz 2 möglich. Deutlich intuitiver ist der Dialog zum Speichern und Laden von Datenbanken, auch beim Speichern und Laden von Partien bietet das neue Programm deutlich mehr Komfort, da man diese elementaren Operationen jetzt direkt im Dialog "Speichern" und "Laden" durchführen kann.
 
Pocket-Fritz 2Sehr komfortabel funktioniert die Suche in Datenbanken. Im Suchdialog werden alle in der Datenbank vorhandenen Spieler und Events in den entsprechenden Drop-Down-Menüs aufgelistet. Ein Klick auf den entsprechenden Eintrag genügt, das mühselige Eintippen der Suchstrings über die "Spechttastatur" des Pocket PCs ist damit überflüssig.
 
 
Kommentieren
Bei der Arbeit mit einem Programm hat jeder User unterschiedliche Anforderungen. Ich selbst benutze Pocket Fritz 2 sehr häufig zur Kommentierung von Partien. Im Programm ist eine vollständige Behandlung von Texteingaben, Stellungskommentaren oder Varianten integriert. Wenn man mit dem Eingabestift etwas länger in die Notation klickt, wird das entsprechende Kontextmenü eingeblendet. Im entsprechenden Drop-Down-Menü stehen sämtliche Kürzel zur Kommentierung von Partien (!, ?, =, usw.) per Klick zur Verfügung.
 
Eine deutliche Verbesserung gibt es beim Handling mit Varianten. Im Zuglistenfenster kann man Varianten löschen, aufwerten oder bestimmte Zugfolgen abschneiden. In den Dialogen mit alternativen Varianten werden diese jetzt ausführlicher als nur mit einem Halbzug angezeigt. Eine wichtige Erweiterung bei Pocket Fritz 2: Elozahlen werden in dem Dialog ebenfalls unterstützt.
 
Aufgrund der relativ geringen Bildschirmgröße der Pocket PCs ist es nicht unproblematisch, umfangreich kommentierte Partien mit zahlreichen Varianten und Text übersichtlich darzustellen. In Pocket Fritz 2 ist das Problem mangelnder Übersicht pfiffig gelöst. Das Notationsfenster unterstützt Farbe. Dies bedeutet, dass sowohl Kommentare als auch die unterschiedlichen Varianten farbig von der Notation abgehoben sind. Auch beim Umgang mit sehr aufwendig kommentierten Partien mit vielen Varianten kann man flüssig mit dem Programm arbeiten.
 
Bei der Arbeit mit dem Programm entdeckt man immer wieder hilfreiche Detailverbesserungen. Wenn Sie z.B. den Partieheader mit den Kenndaten einer Partie anklicken, wird damit sofort der entsprechende Dialog zur Bearbeitung der Partiedetails gestartet. Die Navigation innerhalb der Notation verläuft ebenfalls komfortabler. Je nach Anwendungssituation steht die Option zur Verfügung, zum Anfang oder zum Ende der Partie/Variante zu springen. Alternativ ruft natürlich ein Klick in die Brettnotation die entsprechende Brettstellung auf. Wer es ganz bequem liebt, kann sich die Partie über die Option "Partie vorspielen" automatisch vorführen lassen.
 
Dem Benutzer stehen damit alle Möglichkeiten offen, Partien ausführlich zu kommentieren. Eine wichtige praktische Anwendung könnte z.B. darin bestehen, dass man sich mit ChessBase oder Fritz eine Datenbank mit ausführlich kommentierten Partien zusammenstellt und diese unterwegs nachspielt, analysiert und mit weiteren Kommentaren ergänzt.
 
 
Optionen
Pocket Fritz 2 ist individuell konfigurierbar und bietet einen übersichtlich strukturierten, viergeteilten Optionendialog. Über den Karteieintrag Brett kann man zwischen verschiedenen Brettern und Figurensätzen auswählen. Die Farben des Schachbrettes kann man nach dem eigenen Geschmack über die Farbpalette einstellen. Ebenso kann man die Animationsgeschwindigkeit der Figuren konfigurieren. In der Schachuhr wird dezent mit einer kleinen Markierung angezeigt, wer gerade am Zug ist.
 
Von Fritz kennen Sie die Option, dass ein ausgeführter Zug auf dem Schachbrett mit einem Pfeil angezeigt wird. Die Option "Letzten Zug markieren" beherrscht jetzt auch der kleine Bruder Pocket Fritz 2. Tipps und eventuelle Drohungen werden ebenfalls mit farbigen Pfeilen auf dem Schachbrett angezeigt. Unter dem Eintrag Eingabe findet man weitere interessante Optionen. "Ein-Klick-Eingabe" bewirkt, dass bei einem Klick auf das Zielfeld oder die zu ziehende Figur der Zug umgehend ausgeführt wird, wenn die Zuordnung eindeutig ist. Alternativ kann man Züge wie gewohnt per Klick auf das Start-Zielfeld eingeben.
 
"Legale Züge anzeigen" ist nicht nur für Anfänger nützlich. Das Programm zeigt nicht nur alle legalen Züge der zu ziehenden Figur mit farbigen Markierungen auf dem Schachbrett an. Die unterschiedliche Farbgebung bei der Markierung gibt gleichzeitig einen Hinweis auf die Qualität einer bestimmten Fortsetzung, bzw. die Kräftekonstellationen auf dem Brett.
 
Unter "Neuer Zug" kann der Anwender festlegen, was konkret passieren soll, wenn ein neuer Zug in eine bereits existierende Notation eingefügt wird. Soll die bisherige Notation überschrieben oder der neue Zug als Variante eingefügt werden? Dieser Dialog ist extrem hilfreich, wenn man häufig Partien eingibt und kommentiert. Bestimmte Standardaktionen, die häufig beim Kommentieren auftreten, kann man damit vorab festlegen und zeitraubende Abfragen durch das Programm unterbinden.
 
Die Akkulaufzeiten sind bei den schnellen Pocket PCs immer ein Problem. Eine rechnende Schachengine verbraucht Energie. Wenn Sie z.B. einfach nur Partien eingeben wollen, ohne dass die Engine im Hintergrund mitrechnet, wählen Sie unter Modus die Einstellung "Züge eingeben". Das spart Energie, ansonsten wählen Sie "Analyse" , wenn Sie bei der Eingabe oder dem Nachspielen von Partien die Bewertung der aktuellen Brettstellung durch die Schachengine einsehen wollen.
 
Unter dem Optioneneintrag Engine gibt es auch einige interessante Neuerungen. In Pocket Fritz 2 kommt die aktuellste Engine von Stefan Meyer-Kahlen zum Einsatz, die im Sommer 2002 bei der Computer-WM in Maastricht die Blitzweltmeisterschaft gewann und nach einem dramatisch verlaufenen Stichkampf etwas unglücklich den zweiten Platz in dem Turnier erreichte. Eine Stärke aller Schachprogramme liegt in der Behandlung offener Stellungen. "Offene Stellungen bevorzugen" bewirkt, dass Pocket Fritz 2 nach Möglichkeit immer entsprechende Positionen anstrebt.
 
"Energiesparmodus" ist hilfreich, um die Akkus des Pocket PCs zu schonen. In diesem Modus rechnet die Engine bei längeren Bedenkzeiten mit "gedrosselter" Performance. Dies kann z.B. sinnvoll sein, wenn Sie Partien im Analysemodus analysieren und in erster Linie Hinweise auf elementare taktische Einsteller wünschen. Diese Arbeit leistet Pocket Fritz 2 auch im Energiesparmodus. In Blitzpartien, also bei kürzeren Bedenkzeiten, greift die Option kaum und das Programm spielt fast mit gewohnter Stärke. Erst wenn Sie Partien mit längeren Bedenkzeiten spielen, wird der Energiesparmodus aktiv und führt dazu, dass Pocket Fritz 2 zwar etwas schlechter spielt, dafür aber die Laufzeit des Akkus erhöht.
 
Die Ausspielpräferenzen des stark erweiterten Eröffnungsbuchs kann über die Optionen im Drop-Down-Menü "Eröffnungsbuch" beeinflussen. Der Wert für die maximale Größe der Hashtabellen wurde ebenfalls neu gesetzt. Das Programm unterstützt jetzt Tabellen von maximal 16 MB. Unter dem Eintrag Spielstufe gibt es unter "Standards" eine Liste mit vordefinierten, gängigen Zeitkontrollen. Turnierstufen mit drei beliebig einstellbaren Zeitkontrollen sind jetzt im Programm einstellbar.
 
 
Riesiges Nachschlagelexikon
Mit den Pocket PCs und einem Handy kann man unterwegs jederzeit auf das Internet zugreifen. Pocket Fritz 2 unterstützt diese Option in vorbildlicher Manier; die bereits vom Vorgänger bekannte Anbindung an die Onlinedatenbank wurde optimiert und funktioniert zuverlässiger. Wie gehabt kann man auf die Onlinedatenbank auf dem ChessBase-Server zugreifen und gezielte Suchabfragen nach der aktuellen Brettposition, bestimmten Spielern oder Turnieren durchführen.
 
Der Suchdialog wurde erweitert und komfortabler gestaltet. Das Kriterium Elozahl wird jetzt bei der Suche in der Onlinedatenbank unterstützt. Bei der Eingabe von Spielernamen kann man direkt über Drop-Down-Menüs auf eine Liste mit vordefinierten Spieler und Turniernamen zugreifen und erspart sich damit lästige Tipparbeit.
 
Das eigene Eröffnungsrepertoire ist für jeden aktiven Spieler ein Dauerthema. Welche Fortsetzung ist in einem bestimmten Stellungstyp/System besonders erfolgversprechend? Welche Alternativen gibt es? Zur Beantwortung solcher Fragen bietet Pocket Fritz 2 ein echtes "Killerfeature", den direkten Zugriff auf einen großen Eröffnungsbaum auf dem Server. Damit kann man sich wie im Eröffnungsbaum von Fritz oder Shredder einen konkreten Eindruck von der Güte bestimmter Fortsetzungen verschaffen. Analog zum Eröffnungsbaum von Fritz & Co werden die Informationen mit Zug, Quote, Elo usw. in den einzelnen Spalteneinträgen angezeigt, optional kann man die Züge nach diversen Kriterien sortieren und per Klick ausspielen.
 
 
Systemvoraussetzungen
Pocket Fritz 2 läuft auf allen Pocket PCs mit den Betriebssystemen Windows CE 3.0 und Pocket PC 2002. Bezüglich der Auswahl des Prozessors ist das Programm universell, es läuft auf allen Geräten mit StrongARM-, SHG- oder MIPS Prozessor. Die neueren Pocket PCs sind mit dem XScale-Prozessor ausgestattet und bieten Taktfrequenzen um die 400 MHz, Pocket Fritz 2 ist zu diesem Prozessor ebenfalls kompatibel. 400 MHz hört sich beeindruckend an.
 
Falls Sie sich Pocket Fritz 2 und einen neuen Pocket PC anschaffen wollen, sollten Sie beachten, dass die XScale-CPU trotz deutlich höherer Taktraten keine relevanten Performanceunterschiede gegenüber einem Strong-ARM-Prozessor mit 206 MHz vorweisen kann. Ich würde daher bei einer Neuanschaffung einem preiswerteren Pocket PC-Modell auf der Basis einer STRONG-ARM-CPU den Vorzug geben.
 
 
Fazit
Pocket Fritz 2 ist eine vollwertige Schachsoftware mit innovativen Funktionen. Die Funktionalität ist beeindruckend und in Kombination mit dem Onlinezugriff stellt es mittlerweile eine ernstzunehmende Alternative zu einem Notebook dar. Es ist schon beeindruckend, welche Möglichkeiten sich dem Anwender mit dem winzigen Westentaschengerät und dem neuen Programm von Stefan Meyer-Kahlen bieten. Es bleibt abzuwarten, ob die FIDE nach den umstrittenen Dopingkontrollen eine neue "Pocket Fritz-Kontrolle" einführen wird ...
 
 
Online suchen mit Pocket Fritz 2 - Nachschlag März 2003
Mit Pocket Fritz 2 und einem Handy können sie von überall auf die große Onlinedatenbank von ChessBase zugreifen. Problem: Wenn Sie in der Onlinedatenbank nach Partien eines bestimmten Spielers suchen (z.B. Polgar), werden immer "nur" maximal 100 Partien eines Spielers angezeigt, bzw. in der Listenanzeige übertragen. Mit großer Wahrscheinlichkeit enthält die Onlinedatenbank aber weit mehr Partien des betreffenden Spielers. Wie kommt man an diese zusätzlichen Partien heran?
 
Da der Zugriff per Handy auf die Onlinedatenbank relativ langsam und teuer ist, wurde die Übertragung auf 100 Partien eingeschränkt. Wenn man weitere Partien eines bestimmten Spielers finden will, sollte man die Kriterien in der Suchmaske weiter eingrenzen, z.B. "alle Partien von Polgar aus dem Jahr 2001".
 
Peter Schreiner
 
zum Seitenanfang zurück |