Fritz Mobile – kurz vorgestellt

von Peter Schreiner – Januar 2006

Der Schachserver Schach.de von ChessBase hat sich zu einem wichtigen Treffpunkt für Schachfreunde aus aller Welt entwickelt. Bisher war der Zugang zu dem Schachserver mit der Zugangssoftware nur über einen PC möglich. Seit kurzem ist eine Zugangssoftware für Handys mit dem Namen Fritz mobile verfügbar. Damit kann man jederzeit von unterwegs auf dem Schachserver Partien spielen oder kiebitzen. Die Technologie ist noch relativ neu und stellt eine reizvolle Alternative dar, um unterwegs am Geschehen auf Schach.de teilzunehmen.

Im folgenden Artikel finden Sie eine Beschreibung der elementaren Grundlagen, um den Zugang für Schach.de mit einem Handy einzurichten. Vorab ein wichtiger Hinweis: Die Zugangssoftware ist keine Anwendung für Pocket-PCs, sondern kann nur auf Handys genutzt werden! Um mit dem Handy auf Schach.de dabei zu sein benötigen Sie ein aktuelles Java- und GPRS-fähiges Handy (MIDP 2.0, CLDC 1.0.), auf dem Sie den Handy-Client für Schach.de installieren. Die aktuelle Zugangssoftware wurde auf mehreren Geräten getestet:

  • Nokia 6230 (entspricht Serie 40 2nd ed.),
  • Motorola RAZR V3,
  • Sony-Ericsson K-700 und andere Geräte der K-Serie, S-Serie, F-Serie, W-Serie, P900 und P910 (mit Stylus),
  • Samsung SGH-D500,
  • Siemens S-65 oder andere der 65-Serie, alle Geräte der 70er-Serie und der 75er-Serie,
  • Sagem My X-8, LG C 3300

Sie können die Software auf vergleichbaren Modellen einsetzen, die über die gleichen Systemvoraussetzungen verfügen. Das Display sollte mindestens 128×128 Pixel darstellen können.

Die Kosten

Bei Nutzung des Handy-Clients Fritz mobile fallen lediglich die Handy-Verbindungsgebühren an. Die Software selbst bietet ChessBase während der Testphase von Fritz mobile kostenfrei an. Um sich mit dem Handy auf Schach.de einzuwählen, richten Sie eine GPRS-Verbindung ein. Wichtig ist, dass bei einer GPRS-Verbindung volumenbasiert abgerechnet wird. Wie bei einem volumenbasierten DSL-Tarif entscheidet also nicht die Verbindungszeit über die Kosten, sondern die übertragene Datenmenge!

Die Kosten für die GPRS-Verbindung sind je nach Mobilfunkanbieter und Vertragsmodell recht unterschiedlich. Bitte informieren Sie sich auf der Homepage Ihres Anbieters über die aktuell gültigen Tarife. Typisch ist z.B. ein Preis von 6-9 Cent pro 10 KB Datenmenge (plus ev. eine Gebühr, z.B. 9 Cent, pro Tagesnutzung). Eine auf dem Server gespielte Partie über 40 Züge, die etwa 45 KByte Datenvolumen umfasst, würde also 30-45 Cent kosten. Das Nachspielen der Partie Polgar-Anand (41 Züge, erste Runde beim WM-Turnier in San Luis) ergibt eine Datenmenge von ca. 20 KByte, das entspricht Kosten von 12-18 Cent.

Kostengünstiger und bei häufiger Nutzung des Clients auf jeden Fall empfehlenswert sind die speziellen Datentarife der Mobilfunkanbieter, bei denen ein Monatspreis für ein festgelegtes Datenvolumen anfällt, z.B. 5 Euro für 5 MB. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Mobilfunkanbieter über die aktuell gültigen Tarife.

Download des Clients auf das Handy

Die Zugangssoftware Fritz mobile ist eine Java-Anwendung. Starten Sie den Browser Ihres Handys und geben Sie als URL http://fritzmobile.com/wap ein. In den meisten Fällen wird der Handy-Typ automatisch erkannt. Falls nicht, wird eine manuelle Auswahl angeboten. Bestätigen Sie die Auswahl, um den Download zu starten. Der Download dauert maximal 3-4 Minuten, die Dateigröße beträgt etwa 100 KB.

Wichtiger Hinweis: Fritz mobile ist nicht lauffähig auf Pocket PCs! Es ist eine Anwendung für Handys (Java- und GPRS-fähig, MIDP 2.0, CLDC 1.0.). Ein Einsatz auf PDA-Phones ist möglich, wenn eine geeignete Java-Umgebung zur Verfügung steht (z.B. Sony Ericsson P 910). Nach erfolgreichem Download finden Sie den Client als Java-Anwendung auf dem Handy vor. Wo genau er abgelegt ist, hängt vom einzelnen Handy ab. Beim Samsung SGH-D500 finden Sie den Client z.B. im Menü unter 'Anwendungen - JAVA World - Downloads - ChessBase Client'. Bevor Sie sich allerdings auf dem Schach-Server einloggen können, müssen Sie, abhängig von Ihrem Mobilfunkanbieter, die korrekten GPRS-Verbindungseinstellungen (APN = Access Point Name usw.) eintragen. Die Verbindung über GPRS (General Packet Radio Service) hat den Vorteil, dass nicht nach Online-Zeit, sondern nach übertragener Datenmenge abgerechnet wird. Die GPRS-Einstellungen der wichtigsten Anbieter finden Sie auf der Website www.fritzmobile.de beschrieben.

Tipp: Legen Sie sich mit Ihrem Computer ein eigenes Benutzerkonto an ! Dann können Sie auch über Ihren Computer alle Funktionen des Servers zwanzig Tage lang kostenlos nutzen, und Sie haben einen eigenen Benutzernamen, mit dem Sie sich auf dem Handy einwählen können. Die Zugangssoftware zur Einrichtung eines Benutzerkontos und zum Spiel auf dem Server per Computer steht über die Seite www.schach.de zur Verfügung.

Tipps zum Spiel auf dem Schachserver

Blitzschach

Um beim Spiel mit kurzer Bedenkzeit die Eingabe der Züge möglichst schnell machen zu können, aktivieren Sie unter Einstellungen die Option 'Legale Züge markieren'. Nach Anwahl einer Figur sind für den Cursor dann die Zielfelder beschränkt. Eine schnellere Zugeingabe ist möglich.

Einstellung der Bedenkzeit

Wenn Sie 'Gegner suchen' aktivieren, können Sie unter Zeitkontrolle einstellen, mit welcher Bedenkzeit die Partie gespielt werden soll. Mögliche Bedenkzeiten sind: 15+10 (15 Minuten Grundbedenkzeit plus 10 Sekunden für jeden ausgeführten Zug), 5+10, 3+10, 1+10 und "ohne Uhr".

Übertragungen

Wenn Sie eine Partie aus der Übertragungsliste ausgewählt haben, wird die aktuelle Stellung/Endstellung gezeigt. Nachspielen können Sie die Partie über 'Option - Anfang'. Damit wird die Grundstellung geladen, durch Drücken der Cursor-Tasten kann die Partie Zug für Zug nachgespielt werden. Über 'Option - Partiedaten' können Sie die Partienotation abrufen.

Verbindungsabbruch beim Spielen einer Partie

Sollte die Verbindung während einer Partie unterbrochen werden, verlassen Sie bitte nicht das Brettfenster. Drücken Sie die rote Hörer-Taste und wählen Sie sich anschließend erneut auf Schach.de ein. Nach erneuter Einwahl kann die Partie fortgesetzt werden.

Peter Schreiner

Rochade-EuropaPeter Schreiner