Logo "blaue" Seiten

 
 
 
 
- Anzeige -
Für den Erwerb von Schachartikeln empfiehlt Ihnen der SC Leinzell den
 Schachversand Dreier 
 
 
Testen Sie Ihr Schach!
 
Diagramm 22-2006
 
Diagramm 22 – 2006
In dieser Stellung stellte Weiß seine Dame nach e5 und erwartete von Schwarz die Aufgabe. Dieser spielte aber weiter und zog …
 zur Lösung 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
Rochade-EuropaPeter Schreiner
 
 
The Nimzovich Defense  -  Preis: 29,95 $
besprochen von Peter Schreiner - September 1999
 
Der ursprünglich aus Lettland stammende dänische Großmeister Aron Nimzowitsch hat wie kaum ein anderer Spieler eine Vielzahl von Anregungen und Ideen entwickelt und damit die Entstehung des modernen Schachs erheblich mitgeprägt. In der Eröffnungstheorie hat sich Nimzowitsch mit seinem System gegen 1.d4 ein Denkmal geschaffen. Gegen den Zug 1.e4 hatte der geniale Meister ebenfalls ein eigenes Konzept entwickelt, dass sich im Unterschied zu Nimzoindisch nie so richtig in der Meisterpraxis durchsetzen konnte: die Nimzowitsch-Verteidigung.
 
Die Grundidee der Eröffnung nach den Zügen 1.e4 Sc6 2.d4 d5 entspricht voll und ganz der seinerzeit von Nimzowitsch vertretenen Spielauffassung: Schwarz entwickelt im ersten Zug eine Figur und überlässt Weiß freiwillig das klassische Bauernzentrum, dass im weiteren Spielverlauf als Angriffsziel dienen soll. Auch wenn diese Eröffnung streng genommen vielleicht nicht ganz vollwertig sein sollte, bietet sie aus meiner Sicht einen großen Vorteil: der Gegner wird mit einer Überraschungswaffe konfrontiert und kann bei entsprechend geringer Kenntnis der Standardmotive durchaus Probleme bekommen.
 
Die Daten liegen auf der CD-Rom in drei Formaten vor: den beiden ChessBase-Formaten CBF + CBH und als universelle Schnittstelle in PGN. Im Idealfall sollte man die Daten mit dem CBH-Format nutzen. Dafür benötigt man entweder ChessBase 6 / Fritz 5 oder man lädt sich die Light-Version der deutschen Datenbank aus dem Internet herunter, mit der man zumindest die Partiedatenbanken (nicht den Positionsbaum!) ebenfalls einlesen kann.
 
Die Aufbereitung der Partiedaten ist durchweg vorbildlich und liefert neben diversen Eröffnungsübersichten zwei Datenbanken mit jeweils über 5000 teilweise kommentierten Partien und dem Positionsbaum. Die Hauptdatenbank enthält um die 5500 Schachpartien, die natürlich alle mit der Nimzowitsch-Verteidigung gespielt wurden. Davon sind um die 650 Partien kommentiert: neben aktuellen Kommentatoren wie z.B. Wahls finden sich viele Kommentare von Koryphäen der Vergangenheit zum Thema: Namen wie Nimzowitsch, Löwenthal, Petroff (von 1842!), Johner, usw. sprechen für sich. Man sollte bei Interesse allerdings darauf achten, dass sämtliche Kommentare ausschließlich in englischer Sprache vorliegen.
 
Neben den Eröffnungsübersichten hat man mit Hilfe eines selbstgestrickten Eröffnungsschlüssels mit ca. 500 klassifizierten Positionen einen schnellen Zugriff auf die Partiedaten. Als "Bonus" findet man noch eine weitere Datenbank auf der CD, die nur Blitzpartien mit der gewählten Eröffnung enthält; man kann allerdings über den Wert dieser Datenbank geteilter Ansicht sein.
 
Der Positionsbaum basiert auf beiden mitgelieferten Datenbanken und man sollte daher unbedingt berücksichtigen, dass bei der Generierung dieses Positionsbaums über 5000 Blitzpartien mit eingeflossen sind, was den Aussagewert der Statistiken erheblich beeinträchtigen dürfte. Nach meiner Ansicht bietet lediglich die Hauptdatenbank aufgrund der liebevollen Zusammenstellung des Themas ein hohes Niveau. Die Blitzdatenbank kann man getrost ignorieren und den Anzeigen des Positionsbaum sollte man aufgrund der vorgenannte Punkte kein großes Vertrauen entgegenbringen. Eine CD eindeutig für Spezialisten und aufgrund etlicher Detailschwächen viel zu teuer.
 
Peter Schreiner
 
zum Seitenanfang zurück |