ChessBase 9.0 – Kurz vorgestellt

von Peter Schreiner – Oktober 2004

Nach langer Entwicklungszeit und viel Programmiererschweiß ist die neueste Version des Datenbankprogramms verfügbar. Es ist im Rahmen dieses Artikels nicht möglich, alle Neuerungen und Erweiterungen ausführlich zu beschrieben. Am Ende dieses Artikels finden Sie eine Auflistung der wichtigsten Neuerungen. Weitere Informationen und Tipps zu ChessBase 9.0 finden Sie unter www.chessbase.de.

Bereits beim ersten Start entdeckt der Anwender der Vorgängerversion markante optische Änderungen des Programms. Die grafischen Markierungen auf dem Schachbrett sind jetzt transparent, eine praxisnahe schnelle 3D-Ansicht des Schachbrettes ist ebenfalls integriert. Bereits beim ersten Ausprobieren stellt man schnell fest, dass an vielen Stellen des Programms nützliche Detailverbesserungen gegenüber der Vorgänger-Version implementiert wurden. Einige Beispiele:

Replay'Rechtsklick Schachbrett - Brettdesign - Nachspielpfeile unter Brett' blendet eine kleine Leiste mit Schnellschaltern unter dem Schachbrett ein. Damit wird die Navigation innerhalb der Notation erleichtert. Die schwarzen Pfeile dienen zur Navigation innerhalb der Notation. Mit Hilfe der beiden grünen Pfeile links und rechts lädt man die bisher geladenen Partien, nicht wie bisher die jeweils nächsten Partien innerhalb der Datenbankliste. Diese Option ist immens nützlich. Man kann innerhalb einer Arbeitssitzung sehr schnell zwischen Partien wechseln, ohne die gerade geladene oder eingegebene Partie zu verlieren. Das Prinzip funktioniert analog zu der Verlaufsfunktion von Internetbrowsern, wo man ebenfalls per Knopfdruck zwischen aktuellen und älteren Seiten navigieren kann.

Die Option 'Partienverlauf' protokolliert die schachlichen Aktivitäten des Anwenders. Den Eintrag findet man in der linken Fensteransicht des Datenbankfensters.

VerlaufNeu und extrem nützlich: Die Verlaufsfunktion

Das Programm legt ein Protokoll über die schachlichen Aktivitäten des Benutzers an. Alle gespeicherten und geladenen Partien werden übersichtlich nach Jahr, Monat und Tag gespeichert. 'Rechtsklick auf Jahr in der linken Fensteransicht - Suche' ermöglicht eine Suche, die sich ausschließlich auf die in dem ausgewählten Zeitraum geladenen Partien bezieht. Das können Partien von heute, der zurückliegenden Woche oder des letzten Jahres sein.

Die Nützlichkeit dieser neuen Funktion ist kaum zu überschätzen. Bisher bedeutete die Frage »Wie war nochmals die Kombination von Kasparov, die ich neulich analysiert habe …« meist eine systematische Suche in einer riesigen Datenbank mit weit über zwei Millionen Partien. Jetzt geht es einfacher. Entweder schaut man sich die Partienliste des betreffenden Tages an oder man sucht einfach nach »Kasparov« im Verlaufsordner von diesem Monat.

Tipp: Falls Sie das Protokoll nicht benötigen oder Plattenspeicher sparen wollen, können Sie die Verlaufsfunktion unter 'Optionen - Misc - Partienverlauf' durch setzen eines Häkchens mit der Maus einfach abschalten.

Die Eingabe von Partien über das DGT-Brett ist jetzt auch mit dem Datenbankprogramm möglich. Enginefans werden sich darüber freuen, dass die Einbindung von UCI-Engines und den Tablebases für die Analyse möglich ist. Der Zugang zum Schachserver Schach.de und das brandneue Chess-Media-System ist in ChessBase 9.0 ebenfalls enthalten.

Eine DVD bietet reichlich Speicherkapazität und deshalb gibt es im Lieferumfang des Programms eine interessante Neuerung. Auf der Programm-DVD finden Sie das Verzeichnis Anleitungen. In dem Verzeichnis befinden sich Videos mit typischen Anwendungsbeispielen. Öffnen Sie über 'Arbeitsplatz - DVD-Laufwerk - das Verzeichnis Anleitungen'. Sie finden dort Dateien mit der Dateiendung '*.wmv'. Ein Doppelklick auf eine wmv-Datei öffnet das entsprechende Video im Windows Media Player. Zum Abspielen wird der Windows Media Player 9.0 oder höher benötigt.

Die Listenansichten

Die Listenansichten des Programms wurden grundlegend neu entwickelt. Alle Listen enthalten jetzt eine Fülle von Detailinformationen in unterschiedlichen Spalteneinträgen. Der Clou: Ein Klick auf einen Spalteneintrag sortiert die Information im Spalteneintrag, ein erneuter Klick auf einen Spaltentitel kehrt das Sortierkriterium um. Ein Beispiel: Nehmen wir an, Sie möchten die Partien alphabetisch nach Spielernamen sortieren. Ein Klick auf der Spalteneintrag 'Weiß' sortiert alphabetisch ab dem Buchstaben »A«, ein erneuter Klick kehrt die Sortierung um und alle Partien mit Spielernamen ab »Z« werden fein säuberlich aufgelistet. Klick auf 'Elo W' sortiert die Liste nach den stärksten Spielern, ein erneuter Klick auf den Spaltentitel kehrt die Sortierfolge um. In Kombination mit den unterschiedlichen Verzeichnisansichten einer Datenbank bietet dieses Konzept ein deutliches Plus an Information. Dazu später noch mehr.

Von der Informationsfülle innerhalb der Listenansichten kann man sich schnell einen Eindruck verschaffen, wenn man einmal per Rechtsklick auf die Spaltentitel alle verfügbaren Spalteneinträge einblendet. Natürlich besteht die Möglichkeit, die Ansicht benutzerdefiniert einzustellen. Für alle Listenansichten gilt, dass man die Spalteneinträge ein- oder ausblenden und mit gedrückter linker Maustaste umsortieren und einstellen kann. Den aktuell sortierten Spalteneintrag erkennt man an einer kleinen roten Markierung innerhalb des Spaltentitels. Die Einstellung 'Alle Spalten' erweitert den Informationsgehalt einer Liste erheblich. Wenn Sie mit der Bildlaufleiste am unteren Bildrand nach rechts scrollen, finden Sie zahlreiche Zusatzinformationen, z.B. die Anzeige der Partienotation.

Eine vorgenommene Sortierung innerhalb der Liste kann dauerhaft fixiert werden. Beispiel: Innerhalb einer Partienliste ist es jetzt möglich, einzelne oder mehrere Einträge mit der Maus umzusortieren. Dazu markiert man einen oder mehrere Listeneinträge und zieht diese mit gedrückter Maustaste an die gewünschte Position der Datenbank (Drag & Drop). Lässt man die Maustaste jetzt los, ist die Liste temporär sortiert. Soll die Sortierung dauerhaft geändert werden, kommt man mit der Funktion 'Extras - Sortierung fixieren' schnell zum Ziel.

Eine weitere schöne Detailverbesserung ist die konsequente Unterstützung durch »Tooltipps« innerhalb der Listenansichten. Wenn Sie mit der Maus auf einem Eintrag verharren, wird über den Tooltipp eine nützliche Zusatzinformationen eingeblendet. Beispiel: Fahren Sie mit dem Mauszeiger über den Spalteneintrag 'Notation' in der Partienliste.
Tooltipp
In dem Spalteneintrag wird die Notation jeder Partie gelistet, im Tooltipp wird der Name der gespielten Eröffnung für den ausgewählten Partieeintrag im Klartext angezeigt.

Die Indizes

In jedem Listenfenster einer Datenbank befindet sich eine Reihe von Karteikartenreitern, über die man auf die neu entwickelten Verzeichnisansichten für Spieler, Turniere, Kommentatoren, Mannschaften usw. zugreifen kann. Ein Klick auf den Eintrag Spieler in der Partienliste öffnet z.B. den neu gestalteten Spielerindex.

Der Spielerindex ist – wie alle anderen Verzeichnisansichten auch – in drei unterschiedliche Fenster unterteilt. Die Informationen innerhalb der Listenansichten in den drei Fenstern sind ebenfalls übersichtlich in Spalten unterteilt. Alle zuvor beschriebenen Optionen zu den Sortierfunktionen innerhalb der Listenansichten gelten auch für die Verzeichnisansichten.

Im linken Fenster findet man eine Auflistung aller Spieler, die mit Partien in der ausgewählten Datenbank vertreten sind. Ein Klick auf den Spalteneintrag 'Nachname' sortiert z.B. die Listenansicht nach diesem Kriterium. Schaut man sich die Spalteneinträge im Spielerverzeichnis genauer an, erkennt man rasch die Vorzüge des Systems mit der Spaltensortierung. Der Eintrag 'Foto' listet z.B. alle Spieler auf, die mit einem Foto in dem Spielerlexikon vertreten sind, ein Klick auf 'Geboren' sortiert die Auflistung nach dem Geburtsdatum.

Am unteren Bildrand des Spielerverzeichnisses steht eine Eingabezeile. Die Eingabezeile ist extrem hilfreich, wenn man schnell nach einem bestimmten Spieler sucht. Geben Sie die Anfangsbuchstaben eines Spielernamens ein, z.B. »Tarras«. Bereits bei der Eingabe stellt man fest, dass beim Eintippen eines Namens umgehend in der Liste der entsprechende Spielereintrag angezeigt wird, wenn das Programm eine Übereinstimmung im Index vorfindet. Die Eingabezeile unterstützt auch die Suche nach Spielereinträgen, die mit einem Kleinbuchstaben beginnen. In unserem Beispiel wird im Spielerindex der MegaBase 2004 der Spielereintrag »Tarrasch Siegbert« angezeigt. Markieren Sie den Eintrag in der Listenansicht.
Eintrag
Doppelklick auf den Listeneintrag ruft den Personalausweis auf und man kann direkt vom Index aus ein Dossier starten. Nach Markierung des Spielereintrages Tarrasch sieht man rechts im Fenster Partien eine Auflistung alle Partien, darunter findet man im Fenster Turniere eine Auflistung aller Turniere, an denen Siegbert Tarrasch teilgenommen hat. Über die bereits beschriebene Spaltensortierung kann man die Darstellung der Listen anpassen und die gewünschten Informationen darstellen. Ein Rechtsklick auf einen markierten Spielereintrag im Spielerindex ruft weitere Funktionen auf:
Funktionen
Ein Klick auf 'Zeige Weißpartien' listet im Fenster Partien nur die Weißpartien des Spielers auf. Zusätzlich kann man über das Kontextmenü weitere Funktionen starten, die im Zusammenhang mit der Auswertung von Partiedaten eines Spielers relevant sind. Nach dem gleichen Prinzip funktionieren die Verzeichnisansichten für Turniere, Mannschaften, Kommentatoren, usw.

Filteroptionen in Listenansichten

In den Listenfenstern finden man Schnellschalter mit Bearbeitungsfunktionen für die Einträge innerhalb der Listen, u.a. eine für jede Liste individuell angepasste Filteroption. Mit den Funktionen Kopieren, Bearbeiten, Clip oder Löschen sind ChessBase-Anwender bereits gut vertraut. Neu und besonders interessant ist die Option Filter.
Funktionen
Im zuvor besprochenen Spielerindex startet ein Klick auf 'Filter' beispielsweise eine Suche nach Spielern. Beachten Sie, dass sich die Suche über den Filter immer auf die angezeigte Teilmenge der jeweils angezeigten Einträge bezieht. Schauen wir uns die Funktion des Filters einmal an einem praktischen Beispiel an.

'Datenbankfenster - Rechtsklick MegaBase 2004 - Suche' startet die Suchmaske. Im Eingabefeld 'Weiß' der Suchmaske geben wir 'Kasparov' ein und bestätigen mit OK. Das Programm listet im Fenster Suchergebnis alle Partien von Garry Kasparov auf, die in der Datenbank enthalten sind. Unterhalb der Partienliste mit den Kasparov-Partien befindet sich der Schalter 'Filter', den wir jetzt anklicken. Es startet erneut die Suchmaske – wichtig für das Verständnis: Die Suche erstreckt sich jetzt auf die in der Liste angezeigten Partien, nicht auf die Inhalte z.B. der Referenzdatenbank.

Geben Sie für Weiß ein: 'Karpov' und setzen mit der Maus ein Häkchen in der Option 'Filter benutzen'. Das Programm filtert aus der angezeigten Teilmenge (der Liste) alle Partien heraus, die Kasparov gegen Karpov gespielt hat. Die Suche kann man verfeinern. Erneuter Klick auf 'Filter' startet wieder die Suchmaske. In der Eingabezeile für 'Weiß' steht immer noch 'Karpov'. Setzen Sie mit der Maus ein Häkchen hinter die neue Option in der Suchmaske von ChessBase 9: 'Nur Siege'.

Das Programm listet jetzt alle Partien auf, die Karpov gegen Kasparov gewonnen hat. Die Spaltensortierung bietet uns jetzt wieder nützliche Zusatzinformationen. Klick auf 'Datum' listet z.B. chronologisch das jeweilige Datum der Gewinnpartien von Karpov gegen Kasparov auf. Wird das Symbol 'Filter' rot angezeigt, ist die definierte Filteroption der Suchmaske noch aktiv. Ein erneuter Klick auf das rot eingefärbte Filtersymbol deaktiviert den Filter.

Automatische Eröffnungsreferenz

Im Brettfenster findet man über der Notation neue Karteireiter. Partieformular schaltet auf die klassische Ansicht eines normalen Partieformulars um, das Sie von Mannschaftskämpfen oder Turnieren her kennen. Das Partieformular kann man übrigens ausdrucken. Der Reiter 'Referenz' startet eine Hintergrundsuche in der Referenzdatenbank nach der aktuellen Brettposition. Diese Funktion läuft auch auf älteren Rechnern flüssig ab.

Die Eröffnungsreferenz, eine meiner Lieblingsfunktionen, sollte man immer beim Nachspielen der Eröffnungsphase einer beliebigen Partie zuschalten. Sie bietet Information pur auf einen Blick. In dem Fenster 'Partien gefunden = xxx' findet man in den einzelnen Spalteneinträgen nützliche Informationen zu der aktuellen Brettstellung.

In dem Spalteneintrag 'Züge' listet das Programm alle in der Stellung gespielten Züge auf. In der Spalte 'Partien' erkennt man auf Anhieb, welche Fortsetzungen in der Turnierpraxis besonders beliebt sind, 'Punkte' gibt Aufschluss darüber, welche Erfolgswahrscheinlichkeit eine bestimmte Fortsetzung in der Praxis bietet. Zusätzlich findet man eine Auflistung der besten Spieler, in deren Partien die Fortsetzung vorkam, den Elodurchschnitt oder welche Spieler diese Variante besonders häufig in der eigenen Praxis angewandt haben. Ein Klick auf eine der angezeigten Fortsetzungen führt den Zug auf dem Schachbrett aus. Tipp: Besonders komfortabel kann man mit den Cursortasten innerhalb der Listenansicht navigieren.

Unterhalb des Statistikfensters gibt es die entsprechende Partienliste. Hier werden nur Partien gelistet, die mit der angezeigten Fortsetzung gespielt wurden. 'Rechtsklick auf einen Listeneintrag - Kopiere in Notation' ist ungemein hilfreich bei der Eröffnungskommentierung der geladenen Originalpartie. Innerhalb der angezeigten Partienliste steht – wie zuvor bereits beschrieben – die Möglichkeit zur Verfügung, über die Spaltensortierung und die Filteroption die Informationen zu verfeinern.

Sonstige Funktionen

Die Suchmaske von ChessBase 9.0 wurde in einigen Bereichen erweitert und bietet neue Optionen. So ist jetzt z.B. eine gezielte Suche nach einer bestimmten Figurenanzahl möglich. Wenn Sie sich für Endspiele interessieren und die Tablebases vom Endspielturbo einsetzen, können Sie gezielt nach Endspielen mit einer vorgegebenen Figurenanzahl auf dem Brett suchen, um diese zu analysieren.

Beispiel: Ich suche alle Partien, in denen eine Stellung vorkam, in der insgesamt fünf Figuren auf dem Brett waren. Mit einem Rechtsklick im Datenbankfenster auf das Datenbanksymbol der zu durchsuchenden Datenbank 'Suche - Suchmaske - Reiter Material - Häkchen hinter Total' mit der Maus setzen. Im Abschnitt 'Weiß' der Figurenleiste gibt man unter 'Total' den Wert '1-5' ein.

Nach Bestätigung mit OK startet die Suche in der ausgewählten Datenbank. Das Programm listet die gefundenen Partien, die das Kriterium enthalten, im Fenster Suchergebnis auf. Ein Klick auf einen Listeneintrag lädt die entsprechende Stellung in der Partie im linken Brettfenster. Doppelklick auf den Listeneintrag startet das Brettfenster inkl. Notation. Das Programm springt innerhalb der Notation direkt zur Stellung, die das Suchkriterium erfüllt.

Tipp: Über die Spaltensortierung kann man sich innerhalb einer Partieliste die Materialkonstellation für jede Endstellung einer Partie anzeigen lassen. In der Listenansicht der Datenbank startet man 'Extras - Eröffnungszuordnung - Material Schlussstellung'. Die entsprechenden Klassifizierung wird innerhalb der Datenbank durchgeführt und unter dem Spalteneintrag Endmaterial angezeigt.

Partienotationen kann man mittels Drag & Drop leicht in einer beliebigen Datenbank speichern. Klick in die Notation – linke Maustaste gedrückt halten und den Mauszeiger im Datenbankfenster zur gewünschten Zieldatenbank ziehen. Lassen Sie den Mauszeiger los. Der Dialog zum Abspeichern wird eingeblendet und nach Eingabe der Partiedaten wird die Partie gespeichert.

Elozahlen kann man im Turnierindex zurücksetzen. Dazu wählt man in der Partienliste den Reiter Turniere und wählt den entsprechenden Turniereintrag aus. Markieren Sie in der angezeigten Partienliste die entsprechenden Einträge mit STRG-A oder STRG-Mausklick. 'Rechtsklick - Bearbeiten - Details - Elozahl rücksetzen' löscht den vorhandenen Wert.

Im Brettfenster gibt es eine eingebettete Schachengine, die Drohungen in der aktuellen Position mit farbigen Markierungen auf dem Schachbrett kennzeichnet. Die Anzeige aktiviert man unter Hilfe – Drohung als Pfeil oder Drohung aufstellen als Pfeil. Die aktuelle direkte Drohung wird mit einem orangen Pfeil auf dem Brett gekennzeichnet. Optional wird mit einem blauen Pfeil der Zug angezeigt, der die unangenehmste Drohung verursacht. Das wird nicht immer der stärkste Zug sein, ist aber hilfreich, um mögliche taktische Motive besser zu verstehen.

Tipp: Unter 'Extras - Optionen - Engines' kann man die Einstellungen der eingebetteten Schachengine justieren. Je tiefer die Einstellung gewählt wurde (Schiebeschalter nach rechts), desto länger dauert es, bis die grafische Anzeige auf dem Schachbrett eingeblendet wird. Dafür sind die Drohungen tiefer berechnet und damit ist die Qualität der Anzeigen deutlich besser.

Lieferumfang und Systemvoraussetzungen

ChessBase 9.0 läuft auf Rechnern mit einem Pentium/AMD-Prozessor ab 300Mhz oder höher. Es werden mindestens 64 MB RAM und die Windows-Versionen Windows 98, Windows 2000, Windows XP oder Windows XP Pro benötigt. Für die Installation wird ein DVD-Laufwerk zwingend vorausgesetzt. Für die optionale Darstellung und flüssige Animation des realen 3D-Brettes ist eine schnelle Grafikkarte notwendig. Die empfohlene Systemkonfiguration ist ein System mit 1 GHz, 256 MB RAM und Windows XP. Für die Nutzung des Chess-Media-Systems ist die Installation des Windows Media Players 9.0 oder höher erforderlich. ChessBase 9.0 läuft nicht unter Windows 95 oder Windows NT.

Bitte beachten Sie, dass ChessBase 9.0 ausschließlich auf DVD lieferbar ist und Upgrades nur von den Version 7.0 und 8.0 möglich sind. Für Upgrades werden keine Programm-CDs mehr eingesandt, sondern die CB7 bzw. CB8-Registrierungsnummer muss bei der Bestellung angegeben werden (klebt auf der Jewelcase-Hülle). Hier das wichtigste in Kürze:

  • ChessBase 9.0 Megapaket
    • ChessBase 9.0 Programm
    • Mega Database 2004,
    • Corr Database 2004
    • DVD Endspielturbo
    • CBM-Abo 1 Jahr (= 6 Ausgaben)
    • Fritz 5.32-Engine und Crafty-Engine
    • Spielerdatenbank mit 180.000 Spielern und 20.000 Fotos
    • Video-Trainingslektionen im Chess-Media-System
    • Unverbindliche Preisempfehlung 359,90 Euro incl. MwSt.
  • ChessBase 9.0 Startpaket
    • ChessBase 9.0 Programm
    • Big Database 2004
    • Aktuelle CBM-Ausgabe und 2 CBM-Multimedia-CDs
    • Spielerdatenbank mit 180.000 Spielern und 20.000 Fotos
    • Video-Trainingslektionen im Chess-Media-System
    • Fritz 5.32-Engine und Crafty-Engine
    • Unverbindliche Preisempfehlung 159,90 Euro incl. MwSt.
  • ChessBase 9.0 Upgradeversion
    • Nur von CB 7.0 oder 8.0 (CB7/CB8-Registrierungsnummer bei Bestellung angeben)
    • Upgrade von älteren Versionen nicht möglich
    • ChessBase 9.0 Programm
    • Partiendatenbank mit 2,6 Mill. Partien
    • Spielerdatenbank mit 180.000 Spielern und 20.000 Fotos
    • Video-Trainingslektionen im Chess-Media-System
    • Fritz 5.32-Engine und Crafty-Engine
    • Unverbindliche Preisempfehlung 99,90 Euro incl. MwSt.

Übersicht Neuerungen in ChessBase 9.0

  • Datenbanklisten allgemein
    • Sortierung über Spaltenkopf
    • Spalten frei ein-/ausschaltbar
    • Spalten frei verschiebbar
    • neue Spalten: Foto, Anzahl aller Züge einschließlich Varianten,
    • Material in Endstellung, altes Format
    • Extra-Spalten für Fernschach
    • Drag & Drop von und zu allen Listen
  • Partieliste
    • Tool-Tipps zeigen vollen Spaltentext oder Erläuterungen.
    • einzelne Partien als Baum laden
    • Partien in Datenbank manuell per Drag & Drop umsortieren
  • Zugriff über Spieler/Turnier/Mannschaft/Kommentator/Quelle
    • direkter Zugriff auf alle Partien eines Spielers, Turniers …
    • für jedes Thema eine eigene Suchmaske
  • Eröffnungs- und Themenschlüssel
    • Komplett neue hierarchische Darstellung, ähnlich dem Windows Explorer.
    • ECO-Name des Schlüssels im Titel
    • Zuordnen massiv beschleunigt (ca. Faktor 20 bei Eröffnungsschlüssel der Mega 2004)
  • Datenbank-Explorer
    • Archive werden angezeigt
    • Archive und Bäume können per Drag & Drop in 'My Databases' im TreeControl angemeldet werden
  • Brettfenster
    • Sofortige Suche im Tab 'Referenz' (Suche im Hintergrund-Thread) mit virtuellem Baum.
    • Beim Vorwärtsspielen in Partie sehr viel schneller als normale Suche.
    • Massiv verbesserter Heumas
    • Eingabe Textkommentar: Dialog lässt sich beliebig vergrößern und positionieren
    • Zwischenablage konfigurierbar
    • Partien speichern per Drag & Drop von Brettfenster in DB-Explorer oder Partienliste
    • Tooltipps in Vollnotation
    • Reale 3D- Ansicht
    • DGT-Brett
    • Anzeige von Fernschachnotation möglich
    • Einfügen von Fernschachnotation
    • neues Mergen
    • Partien/Varianten aufräumen
    • Alle Menüeinträge (auch Kontextmenüs) sind per Shortcut konfigurierbar
    • Trainingsfragen sowohl beim Beantworten als auch beim Bearbeiten verbessert
    • Neue Trainingsfragen »Multiple Choice«
    • verbesserte Darstellung bei Multivarianten was in einer Suchtiefe schon berechnet ist
    • Neue Zugeingabe über Tastatur (Langnotation + Fernschachnotation)
    • Unterstützung des Chess-Media-Systems
    • Neue Notation Partieformular
    • Sprachausgabe der Züge/Boardsounds
    • Varianten können im Variantendialog umsortiert werden
  • Turniertabellen
    • nächste bzw. vorhergehende Tabelle arbeitet nun wie bei Partien auf der aktuellen Sortierung im Turnierindex, dem Suchergebnis, dem Text usw.
    • bessere Erkennung von Matches
  • Datenbanktexte
    • Neues Format: HTML, dadurch bequeme Kompatibilität zu Textverarbeitungen usw.
  • Suchen
    • Verbessertes Handling der Oder- und Nicht-Bretter in der Suchmaske
    • Volltextsuche im Header.
    • Kenndatensuche mit logischem NOT (Invertierung der Suche).
    • Suche nach Gewinnpartien eines Spielers.
    • Suche nach Gesamtzahl von Steinen
  • Datenbanken Performance
    • verbesserte Unterstützung riesiger Datenbanken
    • deutlich schneller bei Datenbank-Operationen
    • Turnierschablone erweitert um Fernschach-Funktionen
    • kampflose Ergebnisse
  • Engines
    • Unterstützung von UCI
  • Schach.de
    • Zugang für ein Jahr zum Schachserver Schach.de
  • User Interface
    • Überall deutlich bessere Darstellungsqualität von Schrift
    • Playerbase wird beim Einlegen einer CD/DVD automatisch an- und abgemeldet
    • Schnellere Reaktion auf Tastatureingaben
    • Neue transparente farbige Felder und Pfeile
  • Email
    • Bessere Zusammenarbeit mit Outlook
  • Fernschach
    • Viele Verbesserungen in Druck, Email, Urlaub, u.a.
  • Integration in Windows
    • anlegen von neuen Datenbanken im Windows Explorer per 'Rechtsklick - Neu - ChessBase Datenbank'
    • alle Dateitypen haben ein Icon
  • Druck
    • Repertoiredruck mit Spalte für Bewertungen
    • Partiendruck mit besserer Darstellungsqualität der Schrift
    • Partieformular

Peter Schreiner

Rochade-EuropaPeter Schreiner