Logo "blaue" Seiten

 
 
 
 
- Anzeige -
Für den Erwerb von Schachartikeln empfiehlt Ihnen der SC Leinzell den
 Schachversand Dreier 
 
 
Testen Sie Ihr Schach!
 
Diagramm 19-2006
 
Diagramm 19 – 2006
Die schwarzen Figuren stehen äußerst aktiv. Nun gilt es loszuschlagen. Haben Sie eine Idee, wie Schwarz seinen Gegner zur Aufgabe zwang?
 zur Lösung 
 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
Rochade-EuropaPeter Schreiner
 
 
Skandinavisch
Autor: GM Curt Hansen, Preis: 29.99 Euro
besprochen von Peter Schreiner - Juli 2002
 
Skandinavisch wurde lange Zeit als etwas exotische Reaktion von Schwarz auf 1.e4 angesehen. Zwischenzeitlich hat sich die Bewertung dieser Eröffnung grundlegend geändert und das System erfreut sich großer Beliebtheit. Der mehrfache deutsche Meister GM Matthias Wahls und natürlich der Autor dieser CD-ROM, wenden Skandinavisch mit guten Erfolgen in der Praxis an.
 
Prinzipiell kann man festhalten, dass Skandinavisch zu den solidesten Antworten des Nachziehenden auf 1.e4 gehört. Nach 1.e4 d5 2.exd5 hat der Nachziehende die Wahl zwischen dem supersoliden 2...Dxd5 oder dem kämpferischen 2...Sf6. Je nach Antwort entwickelt sich der Spielverlauf völlig unterschiedlich. Aus diesem Grund hat kaum ein Praktiker beide Fortsetzungen in seinem Repertoire. Als Weißspieler muss man natürlich mit beiden Abspielen rechnen.
 
Insbesondere die Züge 1.e4 d5 2.exd5 Dxd5 wirken auf den ersten Blick etwas suspekt und könnten durchaus von einem Anfänger stammen. Schließlich ist es eine Grundregeln der Eröffnung, die Dame nicht zu früh ins Spiel zu bringen, um dem Gegner nicht durch Angriffe auf die Dame die Möglichkeit zu bieten, mit Tempogewinn seine Figuren zu entwickeln. So waren auch die ersten Erfahrungen mit 2...Dxd5 bei hochrangigen Begegnungen durchweg taktisch orientiert, es wurden viele Varianten gespielt, die heute als zweifelhaft gelten.
 
In den ersten beiden Dekaden des zwanzigsten Jahrhunderts wurde normalerweise mit 3.Sc3 Da5 4.d4 e5 fortgesetzt. Heute gilt 5.dxe5 und 5.Sf3 Lb4 6.Ld2 als vorteilhaft für Weiß. Daher wird 4...e5 auf dieser CD keine große Aufmerksamkeit geschenkt. Es folgten Versuche, der Skandinavischen Verteidigung durch eine positionelle Behandlung neues Leben einzuhauchen: es wurde auf einen direkten Angriff auf den Bauern d4 verzichtet und stattdessen ein stabiles Bauernzentrum angestrebt.
 
Die Zugfolge 1.e4 d5 2.exd5 Sf6!? basiert auf einer elementaren Schachweisheit, der zufolge die Dame nicht zu früh ins Spiel gebracht werden soll. Schwarz plant, den Bauern mit der Dame und nicht mit dem Springer zurückzunehmen. In den frühen Tagen des Aufbaus gab es nach 1.e4 d5 2.exd5 Sf6 viele Versuche, die sich schnell als unlogisch und wenig praktikabel erwiesen.
 
Skandinavisch Beispielsweise war es eine Zeit lang normal, nach ...Sxd5 den Springer mit ...e7-e6 zu decken und dabei den eigenen Läufer auf c8 einzusperren. Deutliche besser ist die Idee, zuerst den Lc8 zu entwickeln, bevor der Bauer nach e6 gezogen wird (siehe Diagramm).
 
Das Inhaltsverzeichnis mit den diversen Datenbanktexten findet man am Anfang der Partienliste in der Hauptdatenbank. In der strukturierten Übersicht mit insgesamt 62 ausführlichen Texten findet man zu jedem Abspiel eine ausführliche Erklärung der typischen Ideen des jeweiligen Systems. Innerhalb der Texte springt man über die integrierten Verknüpfungen und Links direkt zu den illustrierenden Beispielpartien. Die Partiendatenbank umfasst über 28800 Partien, die mit Skandinavisch gespielt wurden. Davon sind über 500 Partien von unterschiedlichen Kommentatoren kommentiert.
 
Eine Besonderheit auf der CD sind die Musterpartien, in denen der Autor 116 Trainingsfragen integriert hat. Hier muss der Anwender unter turnierähnlichen Bedingungen bei begrenzter Bedenkzeit selbständig die Lösung ermitteln. Neben den Kapitelübersichten ist der fein strukturierte Eröffnungsschlüssel hilfreich, um schnell gewünschte Partien zu finden. Auf der CD ist ein Positionsbaum integriert, der auf der Basis der mitgelieferten Partiendatenbank generiert wurde. Man erkennt auf Anhieb, welche Erfolgsaussichten eine bestimmte Fortsetzung bietet und kann den Baum als Eröffnungsbibliothek unter Fritz & Co einsetzen. Damit steht die Möglichkeit zur Verfügung, das frisch erworbene Eröffnungswissen direkt gegen einen spielstarken elektr. Gegner auszuprobieren.
 
Die CD von Curt Hansen stellt den wohl repräsentativsten Überblick über die Skandinavische Verteidigung dar und ist für alle "Skandinavier" ein zwingendes Muss. Wer als Anziehender 1.e4 spielt, muss mit diesem immer beliebteren System rechnen. Deshalb kann die CD auch 1.e4-Spielern ohne Einschränkung empfohlen werden. Die Zielgruppe der CD-ROM ist eindeutig der fortgeschrittene Turnierspieler, Anfänger dürften mit den Inhalten der CD trotz der zahlreichen Textkommentare überfordert sein.
 
 
Beispielpartie:
Zur Verdeutlichung können Sie sich eine typische Beispielpartie zwischen Philippe Guyot und Richard Goldenberg anschauen und am Seitenende downloaden. Damit das Diagramm immer sichtbar bleibt, besteht die Seite aus einem Frameset. Um die Partie nachspielen zu können müssen Sie Javascipt aktiviert haben.
 
Peter Schreiner
 
zum Seitenanfang zurück |