Logo "blaue" Seiten

 
 
 
 
- Anzeige -
Für den Erwerb von Schachartikeln empfiehlt Ihnen der SC Leinzell den
 Schachversand Dreier 
 
 
Testen Sie Ihr Schach!
 
Diagramm 20-2006
 
Diagramm 20 – 2006
Die Stellung sieht auf den ersten Blick harmlos aus. Aber Schwarz am Zuge fand eine hübsche Kombination und stellte die Weichen auf Sieg.
 zur Lösung 
 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
Rochade-EuropaPeter Schreiner
 
 
Königsindischer Angriff
Autor: Don Maddox, Preis: 24.99 Euro
besprochen von Peter Schreiner - Oktober 2002
 
Ein schlüssiges Eröffnungsrepertoire aufzubauen, ist für den Amateur, der wenig Zeit für das Studium forcierter Eröffnungsvarianten hat, keine leichte Aufgabe. Die vorliegende CD beschäftigt sich mit dem Königsindischen Angriff, einem System, das nach Angaben des Autoren universell gegen fast alle nach 1.e4 vorkommenden Verteidigungen anwendbar ist. Das macht natürlich neugierig.
 
Königsindischer AngriffDer Königsindische Angriff wird durch den Aufbau Sf3/d2-d3/g2-g3/Lg2 gekennzeichnet. Die Zugfolge lässt sich durchweg auch nach 1.e4 realisieren, außer wenn der Gegner mit 1...d5 Skandinavisch spielt. Welche Vorzüge bietet das System? Der Hauptvorzug besteht ohne Zweifel darin, dass man dieses System erfolgreich ohne große Theoriekenntnisse anwenden kann, wenn man die grundlegenden strategischen Prinzipien verstanden hat. Forcierte Abspiele kommen nur sehr selten vor und man kann dadurch den Aufwand für das eröffnungstheoretische Studium erheblich reduzieren. Das System eignet sich auch für Spieler, die sehr flexibel und damit weniger ausrechenbar in der Eröffnung sein wollen.
 
Grundsätzlich geht es dem erfahrenen Schachtrainer Don Maddox darum, Ihnen beim Aufbau eines organischen Eröffnungsrepertoires zu helfen. Was heißt das? Es gilt, Erfahrungen in den kritischen Positionen nicht durch zufälliges Experimentieren, sondern durch systematisches Erlernen der typischen Motive zu vermitteln. Ein großer Fehler vieler Spieler besteht darin, dass sie nach jedem Verlust die Eröffnung wechseln und deshalb nur ein oberflächliches Wissen erwerben. Beim Studium einer neuen Eröffnung treten natürlich viele komplizierte Fragen auf. Das ist auch beim Königsindischen Angriff nicht anders.
 
Ein Idealziel in einer Eröffnung besteht sicher darin, sich besser mit den typischen Motiven auszukennen als der Gegner. Wenn Sie Ihr eigenes, aktuelles Eröffnungsrepertoire kritisch prüfen, sollten Sie einmal eine Liste der Abspiele erstellen, in denen Sie sich während der Partie wirklich wohlfühlen. Besonders kritisch wird es in der Regel, wenn forcierte Abspiele aufs Brett kommen, bei denen Sie laufend mit einer Neuerung des Gegners rechnen müssen.
 
Diese Problematik lässt sich mit dem Königsindischen Angriff umgehen. In einer Partie ist der vielleicht größte Unterschied zwischen zwei beliebigen Spielern ihre relative Erfahrung mit einer bestimmten Stellung auf dem Brett. Diese Balance kann man mit folgenden Faktoren zum eigenen Vorteil beeinflussen:
  1. Versuchen Sie möglichst viel praktische Erfahrung mit Stellungstypen zu gewinnen, die aus dem eigenen Repertoire resultieren.
  2. Manövrieren Sie Ihre Gegner in Positionen, die Sie besonders gut kennen. Mit dem Königsindischen Angriffs versucht Don Maddox, den Anwender bei diesem Ziel zu unterstützen.
 
Eröffnungsstrategien
Der flexibelste Weg um den Königsindischen Angriff anzustreben, besteht in 1.Sf3. Sehr häufig wird das System auch nach 1.e4 angewandt, um den gängigen Hauptvarianten von Sizilianisch, Französisch oder Caro-Kann auszuweichen. Weiß hofft, dass Schwarz entweder in seine e4-Vorbereitung läuft oder sich auf eine ungünstige Struktur in dem System einlässt. Wichtig ist vor allem, den Gegner in Positionen zu manövrieren, auf die er sich vielleicht nicht so gut vorbereitet hat. 1.e4 e6 2.d3 d5 3.Sd2 dürfte einem versierten "Franzosen" wenig gefallen.
 
Anstatt den Französisch-Spezialisten in seinem Stammrevier zu bekämpfen, wählen viele Weißspieler lieber den Königsindischen Angriff. Da der Springer d2 die weiße Dame vor einem vorzeitigen Tausch nach ...dxe4 abschirmt, kann der Anziehende mit g3 und der typischen Standardformation fortfahren. Der Verzicht auf d4 bedeutet für ihn weniger Raum und mehr Flexibilität. Ein nicht unwichtiger Aspekt besteht auch darin, dass in dieser Stellung Weiß der Spezialist ist.
 
Der Autor bietet zu jedem Themenkomplex eine Präsentation der typischen Ideen und Motive. Insgesamt über 20.000 Partien zum Thema Königsindischer Angriff sind auf der CD enthalten. Ein Highlight sind die 740 ausführlich kommentierten Partien, die alle behandelten Inhalte ergänzen und beim Nachspielen das Verständnis für die Behandlung dieser flexiblen Eröffnung vertiefen.
 
Zusätzlich gibt es eine kleine Trainingsdatenbank, die typische Themen und Kombinationsmotive beinhaltet, die in dem System besonders häufig vorkommen. Opfer auf d5, Bauernstürme am Königsflügel, schwarzfeldriges Spiel am Königsflügel, rechtzeitige Störung der schwarzen Damenflügelpläne, Figurenspiel auf c4 und e4, Spiel entlang der h-Linie, Kontrolle von e5 sind typische Motive, die hier unter turnierähnlichen Bedingungen zu lösen sind.
 
Die intensive Beschäftigung mit den Trainingsunterlagen hilft dem Anwender, diese inhaltsreiche, strategisch ausgerichtete Eröffnung zu verstehen und dabei das eigene Verständnis für die typischen Stellungsprobleme zu überprüfen. Wenn Sie die Tests in Angriff nehmen, werden Ihnen vielleicht die Originalpartien aus der Partiendatenbank einfallen. Das ist gut so. Es bedeutet nämlich, dass Sie das Gelernte behalten haben. Auf jeden Fall aber vertiefen diese Positionen praktische Themen und Ideen, die Ihnen in der Praxis regelmäßig begegnen werden.
 
Abgerundet wird diese erstklassige Eröffnungsabhandlung mit einem Positionsbaum, der aus den Partien der Hauptdatenbank generiert wurde und unter den Schachprogrammen von ChessBase auch als Eröffnungsbibliothek eingesetzt werden kann.
 
 
Fazit
Bei der Durchsicht der Inhalte wird schnell klar, dass der Autor Don Maddox über sehr viel Erfahrung als Schachtrainer verfügt. Diese CD überzeugt vor allem durch die sehr übersichtliche Aufbereitung des Materials und die transparente Darstellung mit vielen Texterklärungen und erstklassig kommentierten Partien. Ein Anwender, der die Bereitschaft mitbringt, sich intensiv mit den Inhalten auseinander zusetzen, dürfte zukünftig keine Probleme mehr damit haben, das System erfolgreich in der Praxis anzuwenden oder sich dagegen zu verteidigen.
 
Die CD eignet sich vor allem für Vereinsspieler, die sich gründlich und rasch ein schlüssiges Eröffnungsrepertoire für Weiß aufbauen wollen. Wer als Nachziehender Sizilianisch, Französisch oder Caro-Kann spielt, dürfte von den instruktiven Ausführungen ebenfalls profitieren. Gleichzeitig erhält man mit der CD einen repräsentativen Überblick über die Entwicklung und den aktuellen Stand des Königsindischen Angriffs. Ein gelungene Eröffnungs-CD, die eine uneingeschränkte Empfehlung verdient.
 
Peter Schreiner
 
zum Seitenanfang zurück |