Die besten Eröffnungsfallen

von Matthias Wahls, 24.99 Euro
besprochen von Peter Schreiner – September 2004

Großmeister Tarrasch war seinerzeit einer der erfolgreichsten Schachpädagogen. Von ihm stammt der Ratschlag, vor der Ausführung eines Zuges auf den »Händen zu sitzen« und immer genau die individuelle Spielsituation zu prüfen. Wie die neue DVD von GM Matthias Wahls drastisch aufzeigt, sollte man diesen Ratschlag unbedingt in der Eröffnungsphase jeder Schachpartie befolgen.

Das eigene Eröffnungsrepertoire nimmt bei jedem aktiven Spieler einen hohen Stellenwert im täglichen Training ein. Das Repertoire starker Spieler ist in der Regel praxiserprobt und im Idealfall gut ausgearbeitet. Trotzdem sollte man sich in der Eröffnungsphase vor zu viel Routine hüten. Fehler lauern in der Eröffnung überall und jeder aktive Spieler ist in der eigenen Praxis mehrfach Opfer einer teuflischen Eröffnungsfalle geworden. Nichts ist ärgerlicher, wenn die Partie bereits vorbei ist, bevor sie überhaupt richtig begonnen hat.

Jedes Ding hat bekanntlich zwei Seiten. Wer selbst schon einmal erfolgreich eine Eröffnungsfalle anwenden konnte, weiß genau, was gemeint ist. Statt langem mühevollem Kampf wird schnell der begehrte Punkt eingefahren, ein gutes Stück Schadenfreude spielt sicher auch eine Rolle bei der Freunde über eine gelungene Eröffnungsfalle. Der Hauptaspekt für die Attraktivität von Eröffnungsfallen liegt aber sicher darin, dass sie überraschende taktische Motive mit einer abrupter Wendung des Partieverlaufs herbeiführen.

Die DVD wurde mit dem recht neuen Chess-Media-System erstellt. Der große Reiz bei der Arbeit mit diesem System besteht darin, dass bei allen Lektionen der Videovortrag und Schachbrett synchron ablaufen.

Die DVD bietet insgesamt über sechs Stunden großmeisterliche Lektionen. Bei der Durchsicht der Partiebeispiele zeigt sich, dass die 30 Fallbeispiele aus den unterschiedlichsten Eröffnungsbereichen genau die richtige Mischung für den aufstrebenden Turnierspieler bieten. Das Material ist nicht zu trivial, aber eben auch nicht zu kompliziert. GM Wahls demonstriert mit dieser DVD großes Verständnis für die Fragen und Probleme, die Spieler dieser Zielgruppe beschäftigen. Ein zusätzliches Lob verdient die lockere unterhaltsame Art, mit welcher der erfahrene Schachtrainer Wahls den Lernstoff »rüberbringt«.

Auch sehr starke Spieler sind vor Eröffnungsfallen nicht gefeit. Dazu findet man folgendes Beispiel:

Djuric – Efimov, Cutro 1999

1.d4 d5 2.Sf3 c6 3.e3 Lf5 4.c4 e6 5.Sc3 Sd7 6.Ld3 Lxd3 7.Dxd3 Sgf6 8.0-0 Lb4 9.Ld2

DiaIn dieser harmlos anmutenden Stellung stellt Weiß eine Falle, in die schon viele Nachziehende nichtsahnend hineingetappt sind.
9...0-0?
Die an dieser Stelle auf den ersten Blick plausibel wirkende Rochade verliert umgehend einen Bauern:
10.Sxd5!
Ein Abzugsangriff, der einfach einen Bauern gewinnt.
10...exd5 11.Lxb4 1-0

GM Efimov hatte zum Zeitpunkt der Partie immerhin 2494 Elopunkte, aber auch Spieler der absoluten Weltklasse sind bereits auf diese Falle hereingefallen. Eine Suche in der MegaBase 2004 listet beispielsweise die Schnellschachpartie Salov-Bareev aus dem Jahr 1992 auf, in der Schwarz auf genau die gleiche Weise einen Bauern verlor.

Die Bedienung der DVD ist simpel. Der Datenbanktext dient als Übersicht. Zum Abspielen der Trainingsvideos muss man in der Gliederung lediglich das vorhandene Videosymbol anklicken. Fritz öffnet dann automatisch das Brettfenster und spielt das Video ab. Die DVD enthält zusätzlich alle besprochenen Partiebeispiele im klassischen CBH-Format.

Eröffnungsfallen fördern den Blick für das Ungewöhnliche. Sie bereichern den Fundus an taktischen Bildern und schärfen den Blick für kritische Stellungen in der Partie. Die DVD von GM Wahls eignet sich meiner Meinung nach vorzüglich für fortgeschrittene Turnierspieler und als Grundlage für das Training in Schachgruppen.

Peter Schreiner

Rochade-EuropaPeter Schreiner