Damengambit Abtauschvariante

Autor: Thomas Henrichs, Preis: 24.99 Euro
besprochen von Peter Schreiner – November 2004

Diese CD gefällt durch die vielen in der Datenbank integrierten Texte, in denen der Autor ausführlich auf die unterschiedlichen strategischen Pläne und Merkmale des Abtauschsystems eingeht. Bei der Abtauschvariante des Damengambits (D31 + D35-D36) entsteht nach der Zugsequenz c4xd5 e6xd5 die folgende, typische Bauernstruktur.

DiagrammDiese Bauernstruktur wird bezeichnet als »Karlsbader Bauernstruktur«. Den Namen erhielt sie 1923 nach dem internationalen Turnier in Karlsbad, wo sich die folgende Eröffnungsvariante großer Beliebtheit erfreute: 1.d2-d4 d7-d5 2.c2-c4 e7-e6 3.Sb1-c3 Sg8-f6 4.Lc1-g5 Sb8-d7 5.Sg1-f3 c7-c6 6.c4xd5 e6xd5, womit die typische Bauernstuktur erreicht ist.

Für wen ist die Abtauschvariante geeignet? Allein die Tatsache, dass zwei Spieler wie Anatoly Karpov und Alexei Shirov, deren Schachstil unterschiedlicher wohl kaum sein könnte, die Abtauschvariante im Repertoire haben, macht deutlich, dass es hier für jeden Geschmack etwas zu geben scheint. Flexibilität heißt das Zauberwort, das der Weiße immer im Hinterkopf behalten sollte. Ob nun abhängig von der eigenen Verfassung, der Turniersituation oder der Spielstärke des Gegners, ist die Möglichkeit zwischen verschiedenen guten Plänen wählen zu können, und so die Richtung der Partieentwicklung zu bestimmen einer der Hauptgründe, der diese Variante für Spieler jeder Stilrichtung attraktiv macht.

So verwundert es auch nicht, dass nahezu jeder Weltmeister die Abtauschvariante in seinem Repertoire hat bzw. hatte. Hier finden sie alle Partien der Weltmeister, in denen die Abtauschvariante aufs Brett kam. Die fortwährende Beliebtheit der Abtauschvariante erklärt sich auch aus den erfolglosen weißen Versuchen, die ultrasoliden Abspiele des abgelehnten Damengambits (Tartakower-Variante, Lasker-Verteidigung, usw.) ernsthaft zu gefährden.

Welche Vor- und Nachteile hat diese Bauernstruktur? Durch den Abtausch auf d5 egalisiert Weiß den schwarzen Raumnachteil, öffnet die Diagonale c8-h3 und befreit somit den Läufer c8, das schwarze Sorgenkind im abgelehnten Damengambit. Die Vorteile, die er im Gegenzug erhält, sind durchaus bedeutend, aber nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Weiß schafft durch den Abtausch c4xd5 eine stabile Bauernstruktur. In Stellungen dieser Art kommt es nicht zu direkter Feindberührung, sondern beide Seiten versuchen, nach Abschluss der Figurenentwicklung mit Bauernhebeln den Figuren neuen Wirkungsraum zu verschaffen.

Welche Bauernhebel stehen beiden Seiten hier zur Verfügung? Direkt ins Auge fallen die Züge e3-e4 auf der weißen Seite und c6-c5 aus schwarzer Sicht. Diese beiden Züge führen zu einer Stellung mit isoliertem Damenbauern (IDB), was keinen Nachteil an sich bedeutet, aber zumindest nicht nach jedermanns Geschmack ist. Aber das kann doch nicht alles sein, werden Sie sagen, und liegen völlig richtig. Welche Ideen gibt es denn noch? Trotz der scheinbaren Einfachheit hat der Anziehende in diesem Stellungstyp eine Vielzahl strategischer Konzepte, von denen der Minoritätsangriff wohl am bekanntesten ist.

Im Strategieteil der CD werden die beiderseitigen Ideen und Pläne ausführlich in Wort und Bild erklärt. Anhand der dort kommentierten Musterpartien gewinnt man bald eine gute Vorstellung von den beiderseitigen Möglichkeiten. Wer die Bereitschaft mitbringt, die CD intensiv durchzuarbeiten, wird keine Probleme haben, das System erfolgreich in der eigenen Praxis anzuwenden. Gute Kenntnisse über dieses wichtige Mittelspielthema sind für jeden ambitionierten Schachspieler zweifellos ein Muss, da diese Bauernstruktur nicht nur in der Abtauschvariante des Damengambits, sondern auch in einer Reihe anderer Eröffnungssysteme entstehen kann.

Da es in der Abtauschvariante nur sehr wenige forcierte oder weit ausanalysierte Abspiele gibt, kann man diese Variante sozusagen mit dem »gesunden Menschenverstand« spielen. Strategisches Verständnis der entstehenden Stellungstypen ist hier wesentlich wichtiger als das Beherrschen langer forcierter Zugfolgen. Die Partiedatenbank enthält insgesamt 31400 Partien, davon viele sehr ausführlich mit Text und Varianten erklärt. Mit Hilfe der Datenbank »DG Abtauschvariante Training« kann das erlernte Wissen vertieft werden.

Das Fazit ist einfach: Eine grundsolide Eröffnungs-CD, die mit viel erklärendem Text und zahlreichen kommentierten Partien eine erstklassige Grundlage bietet, sich die Feinheiten des Abtauschsystems schnell anzueignen. Die Zielgruppe ist eindeutig der ambitionierte Amateur, der das System mit all seinen strategischen Feinheiten schnell und sicher kennen lernen will.

Peter Schreiner

Rochade-EuropaPeter Schreiner