Logo "blaue" Seiten

 
 
 
 
- Anzeige -
Für den Erwerb von Schachartikeln empfiehlt Ihnen der SC Leinzell den
 Schachversand Dreier 
 
 
Testen Sie Ihr Schach!
 
Diagramm 16-2006
 
Diagramm 16 – 2006
Schwarz am Zuge benötige hier nur noch zwei Züge, um den Anziehenden zur Aufgabe zu bewegen. Wie setzte er fort?
 zur Lösung 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
Rochade-EuropaPeter Schreiner
 
 
Das Colle-System
Autor: Dmitrij Oleinkov, Preis: 24.99 Euro,
ISBN: 3-935602-87-1

besprochen von Peter Schreiner - Dezember 2003
 
Edgar Colle
Edgar Colle
Colle-System? Bei vielen Spielern genießt dieses System keinen guten Ruf. Zu Unrecht wie diese Abhandlung belegt. Der in Moskau lebende Dmitrij Oleinikov ist Journalist und hat mit verschiedenen russischen Mannschaften als Trainer gearbeitet. Er ist ein überzeugter Anhänger dieses Systems und steht mit dieser Ansicht nicht alleine dar. So meint C.J.S. Purdy (der erste Weltmeister im Fernschach): "Wir empfehlen das Colle-System nicht als die beste Eröffnung, aber als die einfachste gute Eröffnung (...) Das Colle-System ist die sicherste aller Eröffnungen für Weiß und dennoch ist sie ideal für einen Königsangriff und führt deshalb selten zu langweiligen Partien."
 
Oleinikov berichtet, dass er während der Arbeit an der CD mehr als 10 000 Partien mit dem Colle-System auf verschiedenen Schachservern gespielt hat. Auch wenn die dort vorwiegend praktizierten schnellen Zeitformate kein hochklassiges Spiel erlauben, so hat sich der Autor doch ein Bild von den typischen Fehlern, Erfolgsmethoden und Problemen machen können. Dieses tiefe Verständnis merkt man der Abhandlung an.
 
Das Colle-System ist mehr ein Spielaufbau als eine Eröffnung. Weiß zieht d4, Sf3, e3, Ld3, 0-0, Sbd2 und evtl. c3 - fast egal was Schwarz antwortet. Das Eröffnungswissen ist dabei sekundär. Genau hier setzt der Autor an: Pläne, Muster und typische Fehler besitzen in seinen Ausführungen Priorität. Immer wieder beschreiben Clubspieler ihre "Traumeröffnung" als eine Kombination aus Sicherheit (sogar narrensicher) und genügend Möglichkeiten, erfrischende Angriffe und taktisches Schach zu spielen. Zusätzlich sollte all das auf einer übersichtlichen Menge an Schachtheorie basieren, ohne dass man den Rest des Lebens in den Ozean modernen Großmeistertrainings eintauchen muss.
 
Und genau das Colle-System ist eine geeignete Waffe für diese Anforderungen. Während der ersten 6-7 Züge folgt Weiß den Mustern der Figurenaufstellung, die alle Prinzipien des Eröffnungsspiels erfüllen: Kontrolle der Zentrumsfelder mit einer minimalen Zügezahl, schnelle Entwicklung der Leichtfiguren, schnell rochieren und erst danach - aktives Spiel, um den Gegner anzugreifen.
 
Gegner des Systems vertreten immer wieder die Ansicht, dass Schwarz im Colle-System keine Probleme hat, Ausgleich zu erreichen, wenn er genau spielt. Aber man kann dieses sich selbst beweisende "Axiom" auf jede beliebige Eröffnung anwenden, sei sie modern, wie Sizilianisch-Sveshnikov oder klassisch, wie im abgelehnten Damengambit. Das Problem liegt im Niveau des "genauen Spiels" und der Unterschied in der Menge der zu lernenden Varianten. Das Colle-System basiert mehr auf Ideen, als auf genau berechneten Varianten (wie, z.B. Varianten im Botvinnik-System des Semi-Slawisch oder dem Najdorf- Sizilianer) und ist recht genau mit einem "Ratgeber" zu verstehen.
 
Aber es ist wichtig zu wissen, dass das Colle-System ein großes Potenzial subtiler Ideen enthält, das Schwarz nicht erlaubt, mit gefühlsmäßig richtigem Spiel auszugleichen. Darum schrieb der Weltmeister Aljechin über das Colle-System: "Es ist nicht ohne Gift..." und verbrachte viel Zeit, eine akzeptable Verteidigung zu finden. Zudem bietet es den Vorzug, dass sich ein berufstätiger Turnierspieler rasch die Grundlagen für eine erfolgreiche Anwendung des Systems aneignen kann.
 
Auf der CD wird das "wirkliche" Colle-System behandeln, basierend auf der typischen Bauerntriangel c3-d4-e3 und dem Lc1 auf seinem natürlichen Feld (für eine großartige Zukunft!). Zum Nachschlagen jedoch ist das sogenannte "Colle-Zukertort-System" auch der "Großen Colle-System Datenbank" kommentarlos beigefügt. Eine der Stärken der vorliegenden CD ist die Gründlichkeit, mit der die typischen Ideen und Grundlagen erklärt werden. Die Ausführungen sind auch für Vereinsspieler der unteren Klassen verständlich und lesenswert.
 
Aber auch Eröffnungstheorie im bekannten Sinne gibt es bei Oleinikov. Natürlich kommt er dabei auf kritische Varianten zu sprechen und zeigt sich an einer Stelle überrascht: "Zu des Autors Überraschung hat keiner meiner Gegner diese kritische Stellung erreicht." Dies ist sicher auch ein Fingerzeig, dass die Nachziehenden zu wenig über das Colle-System wissen und es mehr aus dem Bauch heraus spielen.
 
Diese CD wurde nicht einfach als Nachschlagewerk für die Eröffnung Colle-System zusammengestellt, sondern als Trainings-CD mit zwei eng miteinander verflochtenen Studienkernpunkten konzipiert, die dargestellt sind in der "einweisenden" Datenbank, einer speziellen Trainingsdatenbank und einer unkommentierten Datenbank "Big Colle-Base" mit einer Sammlung von Partien bis September 2003.
 
Die einweisende Datenbank enthält lehrreiche Texte und über 400 der wichtigsten Partien mit Anmerkungen. Dieser erste Schwerpunkt (Kapitel 03. Einleitung, 04. Mit dem Colle-System vertraut werden) wurde für das erste kennenlernen der Eröffnung vorbereitet. Er enthält einen Überblick über die Geschichte des Colle-Systems und gibt notwendige Infos über seine typischen Ideen, Figurenentwicklungen und Bauernformationen. Mit diesem Hintergrundwissen werden die speziell ausgewählten Partien besser verstanden (05. Zehn begeisternde Partien und 06. Acht ermahnende Partien), und somit ein grundlegendes Wissen für den Colle-System Spieler aufgebaut. Aber auch diese Partien, besonders in Kapitel 05. Zehn begeisternde Partien, sollen einen Colle-System Spieler dazu anregen, seine eigenen kleinen schachlichen Meisterstücke zu kreieren.
 
Der zweite Schwerpunkt, beginnend mit dem Kapitel 07. Colle-System Hauptvariante mit Sc6, enthält die Theorie des Colle-Systems und seiner verwandten Systeme, beginnend von verschiedenen Zugumstellungen bis zu bestimmten "Anti-Colle-System" Varianten. Der Autor gibt ebenso einen Überblick über die schwarzen Antworten, die das Colle-System vermeiden können. Für die Weiß-Spieler ist es sehr wichtig zu wissen, wo sie das Colle-System nicht anwenden können und warum nicht. Die Kapitel 11. Colle-System kontra Semi-Slawisch und Slawisch mit ...a6 und ...g6, 12. Der schwarze Stonewall, 15. Schwarz spielt früh ...c5 sind für jene Spieler gedacht, die ein vollständiges Eröffnungsrepertoire vorbereiten möchten, das auf dem Colle-System basiert. Diese Theoriekapitel können auf drei verschiedenen Wegen studiert werden:
  • Aus der Vogelperspektive
    Dem Text und einigen Partien locker folgen (vielleicht ohne Nebenvarianten), um bestimmte, interessante Themen zu ergründen. Konkrete Eröffnungsinformationen sind in dem Variantenbaum mit über 400 der lehrreichsten Partien der "Große Colle-System Datenbank" zu finden.
     
  • Schritt für Schritt Studium
    Dies wird vom Autor empfohlen und besteht im Lesen der Kapitel 07-16, Nachspielen der wichtigsten lehrreichen Partien (einfach im Text anklicken) und Lesen der Anmerkungen zu den Partien. Am Anfang müssen die gesamten analysierten Varianten nicht überprüft werden - einfach den Anmerkungen Glauben schenken. Ebenso können zusätzliche Partien weggelassen werden. Zu diesen Informationen kann später, nach einiger Praxis: in Trainings- aber auch in Wettkampfpartien, zurückgekehrt werden. Die praktischen Partien werden zeigen, welches Thema, Kapitel oder Variante tiefer studiert werden sollte (Überprüfen der angemerkten Varianten, Nachspielen der zusätzlicher Partien, Erforschen des Variantenbaumes der "Big Colle-Base". Von Zeit zu Zeit, abhängig von der praktischen Übung, kann dieses Studium vertieft werden. Doch wenn genug Zeit für eine genaue Eröffnungsvorbereitung vorhanden ist, sollte das "Tiefergehendes Studium" gewählt werden.
     
  • Tiefer gehendes Studium
    Dies bedeutet, alle folgenden Kapitel Schritt für Schritt abzuarbeiten. Die Hauptpartien sowie die zusätzlichen lehrreichen Partien mit ihren Anmerkungen zu lesen, integrierte Analysemoduls zu benutzen. Die Analysemoduls sollten genau hinterfragt, jedoch nicht jeder analysierten Variante geglaubt werden, kritische Varianten sollten selbst analysiert werden, Schach ist so komplex, dass selbst Fritz 8 oftmals nach 3-4 Zügen seine Bewertung ändert. In der "Big Colle-Base" finden sich zusätzliche Partien oder Manöver und Stellungen zum besseren Verständnis.
Unabhängig von der Art und Weise des gewählten Studiums gibt es die Möglichkeit, das erworbene Wissen mit einer Trainingsdatenbank zu überprüfen. Diese wird helfen, Eröffnungsfallen, Taktik, Strategie und sogar typische Endspiele besser zu verstehen - oder auch das Verständnis zu prüfen.
 
 
Fazit
Diese CD-ROM stellt eine der gründlichsten Einführungen in eine Eröffnung dar, die ich bisher gesehen habe. Der Aufbau mit einer übersichtlichen Lerndatenbank von insgesamt 380 Partien, dem gründlich bearbeiteten Eröffnungskurs in 14 Kapiteln, die drei thematische Trainingsdatenbanken und die große Datenbank mit zusammen über 15 000 Partien lassen eigentlich keine Fragen mehr zu dem System.
 
Peter Schreiner
 
zum Seitenanfang zurück |