Holländisch: Leningrader System

Autor: Boris Schipkov, Preis: 19.99 Euro
besprochen von Peter Schreiner – Februar 2005

Wer als Nachziehender Holländisch spielt, hat meistens mehr als nur ein Remis im Sinn. Erst recht kann man dies vom Leningrader System (gekennzeichnet durch die Züge f5 und g6) sagen. Der Autor meint sogar, dieses System sei besser als Königsindisch, denn man hat bereits den Vorstoß f5 geschafft. Das Leningrader System 1.d4 f5 2.c4 Sf6 3.g3 g6 ist eine originelle Eröffnung, die zu komplizierten und aufregenden Stellungen führt - und gleichzeitig das aggressivste System in der holländischen Verteidigung.

Es ist die Eröffnung für den Spieler mit großem Kampfgeist und feinem Positionsverständnis. Auf ein markantes Merkmal des Leningrader Systems sei bereits an dieser Stelle hingewiesen: Ausschlaggebend für den Sieg sind oft gute taktische Fertigkeiten. Im Leningrader System gibt es eine Vielzahl von schönen Kombinationen und Opfern. Die russischen Schachmeister Evgeny Kuzminykh, Kirill Vinogradov, Nikolai Kopylov aus Leningrad wandten 3...g6 in den 40er und 50er Jahren regelmäßig an, und so nannte man die Eröffnung Leningrader System. Berühmte Verfechter des Leningrader Systems sind Vladimir Malaniuk, Mikhail Gurevich, Igor Glek, Alexander Rustemov, Alexander Onischuk, Christopher Lutz, Sergey Dolmatov, Valeri Beim und Stefan Kindermann.

Die CD enthält 18 Textkapitel (Einleitung, strategische Grundideen, 15 Kapitel über die Hauptvarianten von A86-A89 sowie einen Text mit einer Zusammenfassung). In allen Texte geht der Autor sehr ausführlich auf die wichtigen Stellungspläne und taktischen Motive des Leningrader Systems ein. Im Kapitel Strategische Grundideen des Leningrader Systems behandelt der Autor verschiedene Themen, wie z.B. den Durchbruch e2-e4, der ganz häufig mit vorherigem b3 und Lb2 gespielt wird (denn sonst kommt Schwarz leicht zu e5). Ein anderes Thema ist die Bauernoffensive am Damenflügel, häufig verbunden mit einem frühen b2-b4. Aber im allgemeinen richtet der Autor den Blick vor allem auf die Möglichkeiten des Nachziehenden.

Die mitgelieferte Partiendatenbank enthält insgesamt über 15.000 Partien, davon sind 142 Modellpartien mit Textkommentaren dabei. Im Lieferumfang ist noch eine Trainingsdatenbank enthalten. Die Trainingsdatenbank enthält »nur« 20 Partien, doch darin verstecken sich über 100 Trainingsfragen. Die meisten sind sehr einfach gehalten und somit geeignet, das erlernte Wissen über die Eröffnung zu vertiefen. Wie bei allen Eröffnungs-CDs ist im Lieferumfang noch ein großer Positionsbaum enthalten, der aus den Partien der Hauptdatenbank generiert wurde. Der Positionsbaum kann u.a. als Eröffnungsbibliothek für die unterschiedlichen Schachprogramme von ChessBase eingesetzt werden. Damit kann man direkt die neu gewonnen Erkenntnisse im Spiel gegen einen starken elektronischen Gegner vertiefen.

Die vorliegende CD wendet sich vor allem an Turnierspieler, die als Nachziehender gegen 1.d4 den vollen Punkt anstreben. Die sehr gute Systematik der CD stellt eine große Erleichterung bei der raschen Aneignung – für berufstätige Amateure ein wichtiger Aspekt – der Lerninhalte dar. Eine solide aufbereitete Eröffnungs-CD, die sehr schön die Vorzüge des computergestützten Eröffnungstrainings demonstriert.

Peter Schreiner

Rochade-EuropaPeter Schreiner