Logo "blaue" Seiten

 
 
 
 
- Anzeige -
Für den Erwerb von Schachartikeln empfiehlt Ihnen der SC Leinzell den
 Schachversand Dreier 
 
 
Testen Sie Ihr Schach!
 
Diagramm 22-2006
 
Diagramm 22 – 2006
In dieser Stellung stellte Weiß seine Dame nach e5 und erwartete von Schwarz die Aufgabe. Dieser spielte aber weiter und zog …
 zur Lösung 
 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
Rochade-EuropaPeter Schreiner
 
 
Das 1x1 des Endspiels
Autoren: ChessBase, 2. Auflage, Preis: 49.90 DM
besprochen von Peter Schreiner - Oktober 2000
 
Das Endspiel ist die Phase der Schachpartie, die von den meisten Spielern in Relation zur Eröffnung oder dem Mittelspiel sträflich vernachlässigt wird. Vielen Spielern ist diese wichtige Partiephase zu "trocken". Das Bewusstsein für die Bedeutung des Endspiels wird meistens immer erst dann wieder geschärft, wenn man in einem Endspiel mangels entsprechender Kenntnisse einen Vorteil nicht verwerten konnte oder gar eine Remisstellung noch verloren hat.
 
Gerade beim Endspiel ist die Kenntnis bestimmter Gewinnführungen elementar. Alle bedeutenden Spieler der Schachgeschichte und der Gegenwart waren, bzw. sind absolute Meister des Endspiels. Wer das Endspiel nicht beherrscht, hat keine Chance, im Schach jemals nach oben zu kommen. Von Exweltmeister Capablanca ist bekannt, dass er das Endspiel als die wichtigste Phase des Schachspiels ansah.
 
Gerade das reduzierte Material auf dem Brett schärft das Verständnis eines Spielers für die Wirkung und vor allem die Koordination der Figuren ganz beträchtlich. Die Grenzen zwischen Mittel- und Endspiel sind genauso fließend wie zwischen Eröffnung und Mittelspiel. Generell kann man festhalten, dass im Endspiel der Umwandlung eines oder mehrerer Bauern die größte Bedeutung zukommt. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die aufgrund des reduzierten Materials geänderte Rolle des Königs, der im Unterschied zum Mittelspiel auf einmal zu einer aktiven, starken Figur mutiert, die entscheidend in den Kampf eingreift.
 
Die vorliegende CD-Rom ist ein idealer Einstieg in die Welt des Endspiels. In zahlreichen Einführungstexten und vor allem vielen kommentierten Beispielen wird der Anwender mit typischen Endspielen und den dazu gehörigen Gewinnstrategien vertraut gemacht. Folgende Themen werden auf der CD-Rom umfassend behandelt:
- elementare Mattführungen
- Bauernendspiele
- Springerendspiele
- Läuferendspiele
- gleichfarbige Läuferendspiele
- ungleichfarbige Läuferendspiele
- gemischte Leichtfigurenendspiele
- Turmendspiele
- gemischte Turm-Leichtfigurenendspiele
- Damenendspiele
- gemischte Damen-Leichtfigurenendspiele
- Schwerfigurenendspiele
 
Die Aufbereitung der einzelnen Themenkomplexe ist optimal. Jedes Thema wird dem Anwender mit einem ausführlichen Text vorgestellt. Innerhalb des Textes illustrieren dann zahlreiche Diagramme die entsprechenden Feinheiten des jeweiligen Endspieltypus. Der große Vorteil gegenüber einen herkömmlichen Schachbuch: mit den integrierten Links (Verknüpfungen) kann man direkt die passenden Beispiele zu einem Thema aufrufen und auf dem grafischen Schachbrett mit der mitgelieferten Light-Version des hauseigenen Datenbankprogramms nachspielen.
 
Nach Durchsicht der Inhalte fällt die Bewertung dieser CD-Rom leicht. Die Zusammenstellung der CD eignet sich ideal, um sich die Grundlagen des Endspiels anzueignen. Anhand der Beschreibung wird klar, dass sich dieses Produkt eher an Schachspieler wendet, die bereits einige Erfahrung im Schachspiel besitzen und möglichst effizient ihr Endspielkönnen verbessern wollen. Die liebevoll zusammengestellten Texte und Beispiele dürften mit Sicherheit einiges dazu beitragen, das Verständnis des Anwenders für die Gesetzmäßigkeiten des Endspiels zu vertiefen. Für Übungsleiter und Schachtrainer ist diese CD-Rom ein zwingendes Muss. Eine bessere Arbeitsgrundlage für die Unterrichtung des Endspiels habe ich bisher noch nicht in elektronischer Form gesehen. Rundum empfehlenswert!
 
Peter Schreiner
 
zum Seitenanfang zurück |