Neues vom Fritz-Server

von Peter Schreiner - März 2004

Was ist eigentlich Radio ChessBase?

Das in den neuen Fritz-Versionen integrierte Chess-Media-System haben wir bereits im November ausführlich vorgestellt. Diese Funktion ermöglicht mittels Video- und Audioübertragung eine ganz neue Form der Schachberichterstattung, nämlich Radio ChessBase. Andre Schulz und IM Oliver Reeh präsentieren auf dem Schachserver Schach.de jeden Freitag ab 17.00 Uhr interessante Partien und Interviews.

Bevor man diese neuen Form der Schachberichterstattung genießen kann, muss man dafür Sorge tragen, dass die entsprechenden Systemvoraussetzungen vorhanden sind:

  • Radio ChessBase kann auf Schach.de nur dann empfangen werden, wenn man eine aktuelle Version der Fritz 8-Oberfläche einsetzt. Am einfachsten geht das über das Internetupdate, dass man auf Schach.de über den Menüpunkt 'Hilfe'–'Programm aktualisieren' bekommen kann.
  • Zusätzlich ist der Windows Mediaplayer 9.0 zwingend notwendig, den man kostenlos von den Microsoftseiten downloaden kann.

Sind beiden Softwarekomponenten installiert und die PC-Lautsprecher angeschaltet? Dann erfüllt Ihr System alle Voraussetzungen, um bei der Radioübertragung auf Schach.de dabei zu sein. Die Sendungen von Radio ChessBase findet man auf Schach.de im Raum Übertragungen.

Im nächsten Schritt ruft man mit einem Klick auf den Tabulator 'Partien' die Partieliste auf und wählt die ChessBase Übertragung (Radio ChessBase). Sollten Sie nichts hören, liegt dies sehr wahrscheinlich daran, dass das Chess-Media-System noch nicht aktiviert wurde. Aktivieren Sie unter dem Menüpunkt 'Fenster'–'Fensterflächen'–'Chess-Media-System'. Falls immer noch kein Ton zu hören sein sollte, klicken Sie auf den Button 'Abspielen' in der unteren Buttonleiste. Ihr Lautsprecher sollte natürlich ebenfalls eingeschaltet sein.

Kanäle sinnvoll nutzen

Im Chatfenster des Fritz 8-Clients befindet sich der Reiter 'Kanäle'. Der Vorteil der Kanäle besteht darin, dass man mit anderen Teilnehmern chatten kann, die sich in anderen Räumen befinden. Wenn Sie z.B. im Chatfenster immer über Veranstaltungen informiert werden wollen, aktivieren sie den Kanal 'Events' einfach mittels Klick auf 'Zuhören'.

Falls ein starker Titelträger (mit dem Rang Turm oder höher) eine Übertragung oder eine Trainingslektion auf Schach.de durchführt, wird dies automatisch über den Kanal 'Events' angekündigt.

Auf Schach.de werden laufend Turniere veranstaltet. Ein Dauerbrenner im Support ist die Frage, wie man die ablenkenden Turniereinladungen im Chatfenster abschalten kann. Das lässt sich ebenfalls über die Kanäle einstellen. Markieren Sie in der Liste den Eintrag Tournaments und wählen Sie 'Abschalten'.

Man kann übrigens auch eigene Kanäle zu bestimmten Themen anlegen. Über den Button 'Neu' aktiviert man den entsprechenden Dialog, in dem man einen themenbezogenen Kanal anlegen kann.

Bessere Übersicht auf Schach.de

Notebooks haben einen relativ kleinen Bildschirm. Wenn man damit auf die Inhalte von Schach.de zugreift und wertvollen Platz einsparen will, sollte man unter 'Extras'–'Optionen'–'Server Einstellungen'–'Fenstertitel' die Titelzeilen der jeweiligen Fenster ausblenden.

Firewalls und Schach.de

Eine Firewall (deutsch: Brandmauer) ist eine unverzichtbare Sicherheitsbarriere zwischen einem Rechner (Netzwerk) und dem Internet. Man unterscheidet zwischen persönlichen Firewalls, die als Software auf Ihrem PC laufen und eigenständigen Firewallrechnern.

Softwarelösungen wie Zonealarm oder Symantecs Internet Security schützen den privaten Anwender-PC vor unbefugten Zugriffen aus dem Internet. Bei der ersten Verbindung mit Schach.de wird sich die Firewall einschalten und nach einer Zugriffserlaubnis fragen. Man muss dem Schachprogramm dann diesen Zugriff ausdrücklich erlauben. Diese Erlaubnis gilt dann zukünftig nur für dieses Programm und beeinträchtigt Ihre sonstigen Sicherheitseinstellungen nicht.

Bei Firewalls zur Absicherung von Netzwerken werden eigene Firewall-Computer eingesetzt, die der Netzwerkadministrator konfiguriert. Wenn sie über ein Netzwerk auf das Internet zugreifen, wird der Administrator in der Firewall den 'Port 6002' auf der Adresse www.playchess.com freischalten müssen. Die benötigte IP-Adresse von playchess.com erhält man, indem man in der Eingabeaufforderung das Kommando 'ping playchess.com' eingibt.

Peter Schreiner

ChessBasePeter Schreiner