Anwendertipps zu Fritz

Teil 9, von Peter Schreiner – März + Juli + November 2005

Stellungstests mit Fritz

Fritz bietet die Option, Positionsdatenbanken mit Teststellungen automatisch zu analysieren. Sie finden diese Möglichkeit unter 'Extras - Analyse - Testsuite lösen'. Die ermittelten Lösungszeiten erscheinen als Kommentar mit dem Engine-Namen vor dem ersten Zug der Stellung. Eine interessante Option besteht darin, dass man Stellungstest mit Zügen die nicht gespielt werden sollen, durchführen kann.

Wird der Schlüsselzug mit einem Fragezeichen? markiert, berücksichtigt Fritz 8 diese Markierung. Beispiel: Nehmen wir an, in einer bestimmten Stellung gibt es den Schlüsselzug 1.Se5? (1.Sg5?). Bei der Analyse der Stellung gilt die Stellung dann als gelöst, sobald ein anderer Zug als Se5 oder Sg5 angezeigt wird.

Mattsuche mit Fritz

Im Lieferumfang von Fritz ist eine spezielle Engine enthalten, die ausschließlich auf das Lösen von Mattproblemen spezialisiert ist. Die Mattsuche aktiviert man unter 'Extras - Analyse - Mattsuche'.

Wozu benötigt man diese Mattengine, da doch bereits viele spielstarke Engines unter der Benutzerschnittstelle von Fritz laufen? Die in erster Linie auf das praktische Spiel optimierten Engines glänzen natürlich häufig mit langzügigen Mattankündigungen, geben aber bei begrenzter Rechenzeit oft nur einen Gewinnzug an, ohne konkret zu prüfen, ob nicht doch ein forciertes Matt möglich ist. Das ist unter praktischen Gesichtspunkten auch völlig ausreichend. Sobald ein Gewinnzug forciert zum Gewinn führt, sucht die Engine nicht weiter nach einer forcierten Lösung. Auch eine Funktion wie 'Stellung ausspielen' benutzt normale Spielstufen für das Partieschach und ist für das Problemschach nicht empfehlenswert.

Die Mattsuche von Fritz löst Schachprobleme nach den Kriterien des Problemschachs und versucht daher, die komplette Lösung zu liefern, nicht nur den Schlüsselzug. Diese Form der Analyse kann daher ziemlich lange dauern, weil die Engine weniger Abschneidungen im Suchbaum durchführt und alle Möglichkeiten konkret durchrechnet. Berücksichtigen sollte man beim Einsatz der Funktion, dass die Engine nur dann ein Matt anzeigt, wenn auch eins vorhanden ist. Viele Mattprobleme wurden zu einer Zeit komponiert, als es noch keine Möglichkeit gab, die Aufgaben inkl. der Lösungen mit dem Rechner nachzuprüfen. Ist wegen einem Fehler z.B. gar kein Matt möglich, wird vom Programm auch keine Lösung angezeigt.

Mailfunktion von Fritz/ChessBase

Fritz und ChessBase unterstützen den Versand von Mails mit Partien oder Datenbanken als Mailanhang. Damit der automatisierte Versand von Mails aus beiden Programmen heraus funktioniert, muss das Mailprogramm den MAPI-Standard beherrschen. Viele Mail-Programme beherrschen diesen nicht und in solchen Fällen gibt es Fehlermeldungen.

Was bedeutet MAPI konkret? MAPI steht für die Abkürzung für Messaging Application Program Interface und ist eine Schnittstelle zwischen einem Nachrichtenübertragungsprogramm und einer externen Anwendung, in unserem Fall Fritz oder ChessBase. Über diese Schnittstelle kann das Programm auf ein E-Mail-Programm zugreifen, und eine aktuell geöffnete Datei oder ein Dokument (z.B. eine Partiendatenbank) direkt als Anlage zu einer E-Mail-Nachricht hinzufügen und sofort versenden. Dabei wird jeweils das in Ihrem System installierte, und von Ihnen als Standardprogramm definierte E-Mail-Programm verwendet.

Wenn Probleme beim automatisierten Versand auftreten, liegt dies also daran, dass das benutzte Mailprogramm entweder kein Mapi unterstützt oder der neueste Standard nicht implementiert ist. In der Systemsteuerung von Windows kann man unter 'Internetoptionen - Programme - E-Mail' den Standardmailer festlegen.
Email
Hier sollte man darauf achten, dass ein Mailprogramm zum Einsatz kommt, das MAPI korrekt unterstützt.

Vollbildansicht im 3D-Modus

Viele Spieler bevorzugen bei ernsthaften Partien gegen Fritz & Co die Vollbilddarstellung in der 3D-Ansicht. Schaltet man alle anderen Fenster weg (Strg-5) mit Strg-Alt-F auf Vollbild, erhält man eine Ansicht, in der nur das 3D-Brett auf dem Bildschirm angezeigt wird. Diese Ansicht wirkt sehr realistisch und man kommt gar nicht erst in Versuchung, sich mit einem Blick in das Enginefenster einen Tipp vom Programm geben zu lassen.

Nützlich wäre aber in diesem Modus eine Anzeige des zuletzt gespielten Zuges und der Bedenkzeiten. Kann man die einblenden, ohne die entsprechenden Fenster wieder einzuschalten? Das geht über den Eintrag 'Bedenkzeit in 3D einblenden', der unter 'Einstellungen - Geometrie und Brett' aktiviert werden kann. Bei einer Partie gegen Fritz & Co wird nach der Einstellung eine dezente Anzeige der Bedenkzeiten und des zuletzt gespielten Zuges am unteren Brettrand angezeigt.

Eröffnungsbuch auf die Festplatte kopieren

Wenn man häufig mit dem Eröffnungsbuch von Fritz arbeitet, empfiehlt es sich, das Buch auf die Festplatte zu kopieren. Fritz ist sogar in der Lage, eigenständig Modifikationen und Änderungen an dem Eröffnungsbuch durchzuführen. Dies funktioniert natürlich nur dann, wenn sich die Buchdateien nicht auf einem schreibgeschützten Medium wie CD/DVD befinden, sondern auf der Festplatte.

Fritz bietet unter 'Bearbeiten - Buch - Installiere auf Festplatte' die Möglichkeit, das Eröffnungsbuch von CD/DVD auf die Festplatte zu kopieren. Wenn Sie versuchen, das Buch mit Hilfe von Fritz auf die Festplatte zu übertragen, ist der Eintrag 'Installiere auf Festplatte' inversiv dargestellt?

Die Funktion steht nur dann zur Verfügung, wenn zuerst ein Eröffnungsbuch von CD/DVD geladen wurde. Unter 'Datei - Öffnen - Eröffnungsbuch' startet man den Dateidialog, mit dem man ein Eröffnungsbuch laden kann. Geben Sie hier den Pfad zu dem Eröffnungsbuch auf CD/DVD vor. Nachdem das Buch geladen wurde, steht die Funktion 'Installiere auf Festplatte' zur Verfügung.

Brettgeräusche unter Fritz

In Fritz kann man unter 'Extras - Optionen - MultiMedia' Brettgeräusche einschalten. Während einer Partie werden z.B. die Schlag- und Zuggeräusche mit realistisch klingenden Geräuschen wiedergegeben. Neben den Brettgeräuschen ist während einer Partie deutlich das Ticken einer Schachuhr wahrnehmbar, eine Option, die nicht bei allen Anwendern auf Gegenliebe trifft und manchmal als störend empfunden wird. Was ist zu tun, wenn man Wert auf die Brettgeräusche legt, aber das permanente Ticken der Schachuhr nicht hören will? Die WAV-Dateien für die Darstellung der Brettgeräusche befinden Sie sich dem Verzeichnispfad Sounds/Board. Löschen oder verschieben Sie die Datei 'Tick.wav' aus diesem Verzeichnis, um das Ticken der Schachuhr zu unterbinden.

Peter Schreiner

ChessBasePeter Schreiner