Logo "blaue" Seiten

 
 
 
 
- Anzeige -
Für den Erwerb von Schachartikeln empfiehlt Ihnen der SC Leinzell den
 Schachversand Dreier 
 
 
Testen Sie Ihr Schach!
 
Diagramm 22-2006
 
Diagramm 22 – 2006
In dieser Stellung stellte Weiß seine Dame nach e5 und erwartete von Schwarz die Aufgabe. Dieser spielte aber weiter und zog …
 zur Lösung 
 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
zu www.chessbase.dePeter Schreiner
 
 
Optionen einstellen
von Peter Schreiner - April 2002
 
Unter dem Menüpunkt Extras - Optionen kann man unter Fritz 7 benutzerdefinierte Einstellungen zu der Benutzeroberfläche einstellen. Wenn Sie das neueste Update für Fritz 7 von der Website von ChessBase heruntergeladen und installiert haben, finde Sie dort einige neue Einträge vor. Was bedeutet z.B. der Reiter Version?
Menü zu den Optionen
Menü zu den Optionen
Je nach Schachengine werden z.B. manchmal unterschiedliche Funktionen der Benutzeroberfläche genutzt. Wenn Sie z.B. Fritz 7 und Shredder 6 besitzen, werden je nach Versionseinstellung im Abschnitt GUI-Version die Fritz-Marks, Shredder-Marks usw. berechnet. Natürlich immer unter der Voraussetzung, dass Sie diese Engines auch besitzen. Ein weiterer Vorzug besteht darin, dass der Anwender bei eventuellen Updates immer nur eine Oberfläche pflegen oder "warten" muss.
 
Unter Turniereinstellungen findet man den Eintrag "Turnierversion". Diese Option bewirkt, dass nach jedem Zug der Bretthintergrund rot eingefärbt wird. Nun, das ist ja ganz nett, aber welchen Sinn soll ein rot eingefärbter Hintergrund haben? Diese Option ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie mit dem Schachprogramm in einem Turnier gegen Menschen spielen. Jeder menschliche Schachspieler wird mit Sicherheit und völlig zu Recht sehr ungehalten werden, wenn der Bediener sich vom Computer mit einem Tonsignal auf den Zug aufmerksam machen lässt.
 
Andererseits ist es für einen Bediener bei längeren Bedenkzeiten sehr anstrengend, wenn er die ganze Zeit aufmerksam den Monitor beobachten muss, um den Zug des Computers umgehend zu erkennen. Wenn der Bretthintergrund nach jedem Zug rot einfärbt wird, ist dies für den Bediener eine wertvolle optische Hilfe, da er schon von weitem umgehend erkennt, dass der Computer einen Zug ausgeführt hat. Deshalb kann man im Turniersatz gegen Menschen getrost sämtliche Soundeinstellungen deaktivieren und damit ein störungsfreies Verhalten des elektronischen Schachspielers im Turnier garantieren.
 
Mit der Option Bedienzeit hat es folgendes auf sich: Wenn ein Schachprogramm in einem Turnier von einem Menschen bedient wird, geht für diesen Vorgang (Züge eingeben, Übertragung der Züge auf das externe Schachbrett) immer etwas Zeit verloren. Damit die Einstellungen der externen Schachuhr mit der internen Schachuhr des Computers übereinstimmt, kann man die Bedienzeit für den Operator des Programms festlegen.
 
Peter Schreiner
 
zum Seitenanfang zurück |