Logo "blaue" Seiten

 
 
 
 
- Anzeige -
Für den Erwerb von Schachartikeln empfiehlt Ihnen der SC Leinzell den
 Schachversand Dreier 
 
 
Testen Sie Ihr Schach!
 
Diagramm 21-2006
 
Diagramm 21 – 2006
Weiß fand hier einen eleganten Weg, das Problem mit seiner angegriffenen Dame zu lösen. Sie können es ihm sicher gleichtun?!
 zur Lösung 
 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
zu www.chessbase.dePeter Schreiner
 
 
Eröffnungsbücher selber machen
von Peter Schreiner - März 2001
 
Fritz 6 eignet sich ausgezeichnet zum speziellen Training von Eröffnungen. Das Programm spielt seine Züge in der Anfangsphase direkt und somit ohne Berechnung aus. Grund: Das Programm hat Zugriff auf eine Eröffnungsdatei, in der eine Vielzahl von bewährten Eröffnungszügen gespeichert sind. Die Eröffnungsdatei eines Schachprogramms bezeichnet man als Eröffnungsbuch oder Bibliothek.
 
Die Eröffnungsdatei von Fritz 6 ist eine Datenbank, die ausschließlich Positionen enthält. Aus diesem Grund bezeichnet man das Format des Eröffnungsbuchs auch als Positionsbaum. Für das Training einer Eröffnung bietet ein Positionsbaum folgende Vorzüge:
  1. Zu jeder beliebigen Brettposition erhalten Sie eine Übersicht über alle gespielten Züge inklusive aussagekräftiger Statistiken.
  2. Zugumstellungen werden bei diesem Konzept zuverlässig erkannt.
Im Lieferumfang von Fritz 6 ist bereits ein riesiger Positionsbaum enthalten. In der Praxis wird es jedoch häufig vorkommen, dass Sie eigene, themenbezogene Eröffnungsbücher für Ihr Training anlegen wollen. Dies können Sie mit Fritz 6 einfach realisieren.
 
 
Grundlagen
Nehmen wir einmal an, Sie möchten, dass Fritz genau die Eröffnungen spielt, die Garry Kasparov in seiner eigenen Praxis anwendet. Eröffnungssysteme, die vom besten Schachspieler aller Zeiten angewandt werden, müssen ja Vorzüge haben, die Sie einmal gegen Ihren elektronischen "Großmeister" ausprobieren wollen.
 
Wir müssen einige Vorbereitungen treffen und benötigen:
  1. Ein neues Eröffnungsbuch
  2. Eine Datenbank mit den Partien von Garry Kasparov, die als Grundlage für unser Eröffnungsbuch dienen.
Tipp: Die Vorgehensweise zum Anlegen eines neuen Buches ist immer gleich. Sie benötigen ein Eröffnungsbuch und Partien (eine Datenbank), die Sie in Ihr Eröffnungsbuch importieren können.
 
 
Neues Buch anlegen
Die schnellste Methode zur Erzeugung eines neuen Positionsbaums besteht in der Tastenkombination STRG-Shift-Alt-F11. In der Dateiauswahlbox können Sie einen Namen für Ihr neues Buch eingeben, z.B. Kasparov.Ctg.
 
Tipp: Sie sollten sich merken, dass Sie Fritz-Bücher immer an der Dateiendung CTG erkennen.
 
 
Datenbank anlegen
Jetzt benötigen wir noch eine Datenbank mit Kasparov-Partien, die wir in unser neues Buch importieren wollen. Wie kommen wir an diese Partien? Eine ideale Grundlage dafür sind die von uns ausgelieferten Partiensammlungen Big DataBase/MegaBase 2001 mit weit über 1.6 Millionen Schachpartien. Legen wir nun eine neue Datenbank an, die wir anschließend mit Kasparov-Partien füllen wollen. Dazu sind folgende Schritte notwendig:
 
1. Legen Sie eine neue Datenbank an. Dazu drücken Sie die Taste F12, um in das Datenbankfenster zu gelangen. Klicken Sie jetzt auf das Icon Neue Datenbank in der Funktionsleiste oder wählen Sie die Tastenkombination STRG+X. In unserem Beispiel vergeben wir den Namen Kasparov.cbh für unsere neue Datenbank.
 
2.Jetzt müssen wir die Partien von Kasparov aus der MegaBase oder einer anderen Quelldatenbank in unsere neue Datenbank kopieren. Öffnen Sie die Quelldatenbank, die Partien von Kasparov enthält und drücken Sie die Tastenkombination STRG+F. Geben die jetzt in der Suchmaske von Fritz 6 als Suchbegriff Kasparov ein.
 Suchmaske
 Fritz 6 durchforstet jetzt die Quelldatenbank und listet alle Partien von Kasparov aus dem Zeitraum von 1976-2000 auf. Diese Partien, die uns als Datengrundlage für unser neues Buch dienen, müssen wir in der neu angelegten Datenbank speichern.
 
3.Markieren Sie in der Liste mit dem Suchergebnis den ersten Eintrag und drücken die Tastenkombination SHIFT+ENDE. Wie Sie sehen, sind auf einmal alle Listeneinträge dunkel markiert. Drücken Sie jetzt die Taste F5 und das Programm fragt nach der Zieldatenbank, in unserem Beispiel also die neu angelegte Datenbank Kasparov.cbh. Bestätigen Sie mit OK und schon haben wir eine Partiendatenbank mit immerhin 1843 Partien, die uns als Grundlage für unser neues Eröffnungsbuch dient.
 
 
Partien in das Buch übernehmen
Jetzt kommen wir zum letzten Schritt: wir übernehmen die Partien von Kasparov in unser zuvor angelegtes Eröffnungsbuch. Im Hauptbildschirm von Fritz finden wir unter dem Menüpunkt BEARBEITEN / ERÖFFNUNGSBUCH den Eintrag "Partien importieren". Natürlich geben wir unsere neue Datenbank Kasparov.Ctg als Quelle in der Dateiauswahlbox an und bestätigen mit Öffnen. Jetzt konfrontiert uns Fritz 6 mit der Dialogbox Partien importieren, die wie folgt aussieht:
Partien importieren
Das Programm "denkt" mit und will von uns wissen, ob jede Partie stur bis zu einem bestimmten Zug oder auf der Basis von ECO (= Enzyklopädie der Schacheröffnungen) übernommen werden soll. Wir entscheiden uns für die zweite Option und bestätigen mit OK.
 
Geschafft! Wie Sie jetzt im Buchfenster neben dem Schachbrett erkennen können, ist das Buch mit Inhalten gefüllt und Fritz 6 wird sich ab jetzt am Eröffnungsrepertoire von Garry Kasparov orientieren.
 
Eröffnungsbuch
Eröffnungsbuch mit Kasparovrepertoire
 
Sie können das Eröffnungsverhalten des Programms über den Dialog Buchoptionen steuern. Drücken Sie im Hauptbildschirm die Taste F4, um die gewünschten Präferenzen einzustellen.
 
Die Beschäftigung mit den Möglichkeiten des Positionsbaum lohnt sich auf jeden Fall. Ein besseres Werkzeug für das professionelle Eröffnungstraining gibt es nicht, denn die Anwendungsmöglichkeiten dieses Features sind schier unerschöpflich. Erstellen Sie z.B. mit Hilfe der ECO-Klassifikation oder mit dem Eröffnungsschlüssel einen Positionsbaum, der ausschließlich Ihre Lieblingseröffnungen enthält oder bereiten Sie sich auf ihre zukünftigen Gegner vor, in dem Sie Fritz mit dessen Partien füttern.
 
Peter Schreiner
 
zum Seitenanfang zurück |