Anwendertipps zu ChessBase 9.0

Teil 1, von Peter Schreiner - Januar 2005

Einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen von ChessBase 9.0 erhalten Sie in dem Artikel ChessBase 9.0 Kurz vorgestellt vom Oktober 2004.

Diagrammgrößen in Word anpassen

Wenn man unter ChessBase 9 ein Diagramm über die Zwischenablage in ein Word-Dokument einfügt, wird für das Diagramm automatisch die Fontgröße 20 pt mit dem Font »TTFritz« eingestellt. Ein Diagramm mit der aktuellen Brettstellung kopiert man über 'Bearbeiten - Kopieren - Stellung/Diagramm kopieren' in die Zwischenablage.

Problem: Wenn man die Größe des Diagramms ändert, kommt es zu Verzerrungen bei der Darstellung. Wie erhält man unter Word ein ansehnliches Diagramm, wenn man das Diagramm z.B. auf die Diagrammgröße 10 pt verkleinern möchte?

Lösung: Das Problem können Sie mit der Absatzformatierung von Word lösen. Im folgenden Beispiel wird das Verfahren anhand der weit verbreiteten Textverarbeitung Word 2000 beschrieben. Die verzerrte Darstellung bei der Größenänderung eines Diagramms hängt mit der Absatzformatierung von Word zusammen. Probieren Sie es mit folgenden Arbeitschritten einmal aus.

  1. In das Worddokument fügt man mit der Tastenkombination STRG-V das Diagramm in das Textdokument ein.
  2. Jetzt markiert man das Diagramm und weist einmal eine neue Größe zu, z.B. 10 pt.
  3. Das Diagramm schaut jetzt verzerrt und wenig brauchbar aus.
  4. Im nächsten Schritt markiert man wieder das Diagramm: 'Rechtsklick - Absatz'

In dem eingeblendeten Arbeitsdialog wählt man für unser Anwendungsbeispiel folgende Werte:
Absatz
Man muss also speziell unter Maß die gleiche Größe einstellen, damit das Diagramm entzerrt und ansprechend dargestellt wird.

Bei der Übergabe von schachbezogenen Dokumenten aus ChessBase heraus sollte man das RTF-Format benutzen, das von jeder gängigen Textverarbeitung eingelesen werden kann. In Partielisten ist es z.B. sehr einfach möglich, entsprechende Textdateien zu erzeugen. Zuerst selektiert man die zu exportierenden Partien mit gedrückter STRG-Taste und einem Mausklick auf die Listeneinträge. 'Rechtsklick - Ausgabe - Textdatei' ruft den entsprechenden Dialog auf, in dem Sie das Datenformat und die gewünschten Einstellungen vornehmen können.

RTFAktivieren Sie unter 'Format' das RTF-Format, unter dem Reiter 'RTF' können Sie die Einstellungen für das Textdokument vornehmen.

Probleme mit dem Eröffnungsreport?

In seltenen Fällen kommt es vor, dass der Eröffnungsreport von ChessBase 9.0 Ergebnisse liefert, die einfach nicht stimmen können. Beispiel: Sie wollen einen Eröffnungsreport für C02 mit der Stellung nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c3 Sc6 5.Sf3 Db6 6.a3 erstellen, es wird aber nur eine einzige Partie gefunden?

Mit Sicherheit sind in der Mega- oder Big-Database viele Partien zu diesem Standardsystem enthalten. In solchen Fällen ist es offensichtlich, dass da irgend etwas schiefgelaufen sein muss. Die Ursache für dieses Problem liegt an einem defekten Suchbeschleuniger, der den Zugriff auf die Inhalte der Datenbank drastisch beschleunigt. Man kann aus ChessBase 9.0 heraus den Suchbeschleuniger neu generieren.

  1. Rechtsklick auf die Referenzdatenbank - 'Extras - Suchbeschleuniger löschen' löscht die Datei.
  2. Anschließend rufen Sie mit der gleichen Vorgehensweise die Funktion 'Suchbeschleuniger anlegen' auf. Danach sollten sie Ergebnisse aus der Referenzdatenbank stimmig sein.

Figurine Notation in Textdokument übernehmen

Wenn man mit ChessBase 8.0 eine Partienotation in die Zwischenablage kopierte und dann in einen Text einfügte, wurden die Einstellungen der Notation mit der figurinen Darstellung im Text übernommen. Wenn man die gleiche Prozedur in ChessBase 9.0 durchführt, erscheint trotz figuriner Notation im Notationsfenster im Text eine einfache Darstellung der Buchstaben wie im PGN-Format.

Die Einstellungen der Zwischenablage kann man unter 'Extras - Optionen - Zwischenablage konfigurieren'. Mit der Einstellung 'Partie - Altes Format' wird die Partienotation mit den figurinen Symbolen (diese Option muss im Notationsfenster eingestellt sein) übernommen.

Bei der Erzeugung von PGN-Dateien mit ChessBase 9.0 für Pocket Fritz 2 muss man ebenfalls die Einstellungen der Zwischenablage beachten. Der PGN-Standard wurde vor einiger Zeit modifiziert, Pocket Fritz 2 versteht aber nur das ältere Format. Beim Export von PGN-Dateien für Pocket Fritz 2 muss ebenfalls die Einstellung 'Altes Format' eingestellt werden, damit Pocket Fritz 2 die PGN-Dateien einlesen kann.

Analyseengines unter ChessBase 9.0

Setzt man Schachengines unter ChessBase 9.0 ein, zeigen die zugeschalteten Engines an, ob eine Variante bereits vollständig durchgerechnet wurde. Wird die angezeigte Variante mit einem hellen Grau angezeigt, bedeutet dies, dass noch nicht alle Untervarianten vollständig berechnet wurden.
Engine
Wird die Variante mit schwarzer Farbe im Enginefenster angezeigt, bedeutet dies, dass die Berechnung der Variante von der Engine innerhalb der angezeigten Suchtiefe komplett durchgeführt wurde. Diese Anzeige hilft dabei, die Engines ökonomischer und genauer zu nutzen.

Sortierung von Datenbanken mit ChessBase 9.0

Mit ChessBase 8.0 konnte man Datenbanken analog zu dem Aufbau der Big-/MegaBase sortieren. 1. Kriterium = Jahr aufsteigend, 2. Kriterium = Turnier aufsteigend, 3. Kriterium = Runden-Nummer aufsteigend

In ChessBase 8.0 gab es dafür das Sortierkriterium 'Jahr + Turnier'. Relativ häufig wird gefragt, ob diese Möglichkeit auch in ChessBase 9.0 zur Verfügung steht. Wenn man z.B. über die Spaltensortierung mit dem Kriterium 'Jahr' aufsteigend sortiert, wird unter der Spalte 'Turnier' absteigend sortiert und umgekehrt.

Die Lösung verbirgt sich im Kontextmenü für die betreffende Datenbank im Datenbankfenster. Rechtsklick Datenbanksymbol: 'Extras - Sortiere Datenbank' ruft den entsprechenden Dialog auf, mit dem man die ausgewählte Datenbank an- oder absteigend sortieren kann.

Partiezug als Variante eingeben

Zur Verdeutlichung von bestimmten Ideen kann es sinnvoll sein, den Partiezug der Originalpartie zusätzlich als Variante einzugeben. Das kann man in ChessBase 8/9 einfach realisieren, indem man während der Eingabe des Partiezuges die Taste STRG gedrückt hält, während man die Partiefortsetzung noch einmal auf dem Schachbrett eingibt. Die Originalfortsetzung wird jetzt als Variante in die Notation eingefügt.

Fernschachverwaltung mit ChessBase 9.0

Eine erhebliche Arbeitserleichterung für Fernschachspieler ist die Integration der wichtigsten Informationen innerhalb der Partieliste. Rechtsklick in die Partienliste: 'Listenformat - Fernschachinformationen' blendet Informationen wie den letzten Zug, Versanddatum und die Bedenkzeiten für beide Seiten ein. ChessBase unterstützt die Eingabe und den Ausdruck in Fernschachnotation. Unter 'Extras - Optionen - Notation' kann man die Fernschachnotation einstellen.

Benutzerdefinierte Tastaturkürzel in ChessBase 9.0

Windows und dafür entwickelten Programme werden in der Regel mit der Maus bedient. Über die Tastatur kann man ChessBase 9.0 ebenfalls flüssig bedienen. Viele Funktionen lassen sich im Programm mit Tastaturkürzeln bedienen. Wenn Sie z.B. ein neues Brettfenster öffnen wollen, steht dafür die Tastenkombination STRG-N zur Verfügung. In den Menüeinträgen des Programms findet man übrigens den entsprechenden Tastaturbefehl.

Das Programm bietet die Möglichkeit, die Hotkeys benutzerdefiniert anzupassen. Unter dem Menüpunkt 'Extras - Anpassen' kann man eine Liste mit allen im Programm implementierten Tastaturbefehlen einsehen. Die Liste bietet nicht nur einen kompletten Überblick über alle Tastaturbefehle und deren Funktionalität. Es besteht die Möglichkeit, die Tastaturkombinationen benutzerdefiniert anzupassen.

Beispiel: Nehmen wir an, Sie möchten eine neues Brettfenster nicht mit der Tastenkombination STRG-N, sondern mit einem Tastendruck auf die Taste F6 vornehmen. Wählen sie unter Extras den Dialog 'Anpassen'. Die Liste ist alphabetisch sortiert. Das erleichtert es uns, rasch den entsprechenden Eintrag aufzufinden. Wir scrollen jetzt in der Liste zu dem entsprechenden Eintrag und klicken ihn an.

In dem Feld 'Aktuelle Tasten' wird die aktuell zugeordnete Tastenkombination angezeigt. In dem Eingabefeld 'Neue Tasten eingeben' können wir jetzt unsere bevorzugte Tastenkombination 'F6' eingeben. Dazu drücken wir einfach die gewünschte Taste oder Tastenkombination. Ein Klick auf 'Zuweisen' schließt die Definition ab.

Der Spieler- und Turnierindex von ChessBase 9.0

Rechtsklick auf einen Spielernamen im Spielerindex 'Bearbeiten' ermöglicht die nachträgliche Bearbeitung des Spielernamens. Für statistische Auswertungen ist es unerlässlich, dass die Schreibweisen für einen Spielernamen einheitlich sind. Praktisch ist die Möglichkeit, dass man anhand des Spielerlexikons prüfen kann, ob der Spieler bereits erfasst ist und falls ja, dass man die entsprechende Schreibweise überprüfen kann.

Ein Klick auf das Fragezeichen neben der Eingabezeile sucht den Spielereintrag im Spielerlexikon und listet die vorhandene Schreibweise auf, die man übernehmen sollte. Dieses Verfahren kann man auch bei dem Abspeichern von Partien anwenden, die man selber eingegeben hat. Die Abfragemöglichkeit im Spielerlexikon über den Button mit dem Fragezeichen steht im Speichern-Dialog ebenfalls zur Verfügung.

Bei der Suche nach bestimmten Spielern ist die unscheinbar am unteren Bildrand untergebrachte Eingabezeile ungemein praktisch. Im ChessBase 8 musste man sich mit etlichen Mausklicks durch den strukturierten Spielerindex durchklicken, wenn man einen Spielereintrag listen wollte. Die Eingabezeile ist hier ungemein hilfreich, weil bereits bei der Namenseingabe die Listenansicht entsprechend angepasst wird. Wenn Sie regelmäßig auf Schach.de ihre Partien spielen, wird ihre Datenbank sehr viele Spieler enthalten, deren Name mit einem Kleinbuchstaben beginnt. Über die Eingabezeile findet man ebenfalls blitzschnell Spieler, deren Namen mit einem kleingeschriebenen Buchstaben beginnen.

Beim Turnierindex ist das Prinzip gleich, allerdings sorgt eine kleine Feinheit häufig für Anfragen in unserem Support. Beispiel: Sie suchen die Partien des legendären Turniers von Hastings 1895 und geben in der Eingabezeile 'Hastings' ein. Es werden aber keine Partien aufgelistet? Der Grund dafür liegt darin, dass im Unterschied zum Spielerindex noch eine Zusatzinformation, nämlich über das Datum benötigt wird. Der Grundwert steht in der Eingabezeile für das Datum auf 2004, das ist der Grund, warum die Partien von Hastings 1895 nicht gelistet werden. Gibt man das passende Jahresdatum neben der Eingabezeile ein, werden die Partien umgehend aufgelistet.

Peter Schreiner

ChessBasePeter Schreiner