Logo "blaue" Seiten

 
 
 
 
- Anzeige -
Für den Erwerb von Schachartikeln empfiehlt Ihnen der SC Leinzell den
 Schachversand Dreier 
 
 
Testen Sie Ihr Schach!
 
Diagramm 17-2006
 
Diagramm 17 – 2006
In dieser Stellung verspeiste Weiß ohne Argwohn den Bauern auf e5. Dieser war jedoch vergiftet. Was hatte Weiß übersehen?
 zur Lösung 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
zu www.chessbase.dePeter Schreiner
 
 
Informationen im Enginefenster
von Peter Schreiner - Januar 2003
 
Im Enginefenster von Fritz oder ChessBase kann man eine Vielzahl von Informationen zur aktuellen Brettstellung einsehen. Neben der numerischen Stellungsbewertung findet man die berechneten Hauptvarianten, alternative Zugvorschläge und zahlreiche Detailinformationen zum Rechenvorgang.
 
Die Bewertung einer Stellung sieht im Enginefenster wie folgt aus:
 
Engineanzeige
 
Dies ist die übliche Anzeige des Enginefensters, wenn Sie z.B. im Analysemodus eine Partie nachspielen oder das Programm an seinem Zug rechnet. Was bedeuten nun konkret die einzelnen Elemente?
 
Im unteren Fensterbereich wird in fetter Schrift die aktuell berechnete Hauptvariante angezeigt. Darunter findet man eine Bewertung mit dem Informatorsymbol (immer aus Sicht von Weiß), eine numerische Bewertung der Variante, Angaben zur Suchtiefe (Brute-Force und selektive Suchtiefe), die verbrauchte Bedenkzeit für die Analyse der Position und letztendlich die Gesamtzahl der von der Schachengine bewerteten Positionen.
 
Kurzinfo Suchtiefe: Fritz zeigt zwei Werte in der Suchtiefe an, 14/26. Dies bedeutet, dass alle zur Analyse ausgewählten Züge mindestens 14 Halbzüge tief untersucht wurden (Brute Force). Besonders erfolgversprechende Züge wurden vertieft untersucht, in unserem Beispiel 26 Halbzüge (selektiv).
 
Anzahl der bewerteten Positionen: Der Wert wird in der Anzeige in Kilonodes repräsentiert. Dies bedeutet, dass Fritz in unserem konkreten Beispiel 5.608.000 Positionen bewertet hat.
 
Im oberen Abschnitt des Fensters gibt es weitere Anzeige in kleinen Minifenstern:
 
Hier wird der Name der Engine angezeigt, welche die Anzeigen im Enginefenster generiert. In unserem Beispiel ist das die Fritz7-Engine, es könnte aber auch Fritz 8, Shredder 7 oder eine andere der verfügbaren Schachengines sein.
 
Dieser Bereich steht für die Anzeige des aktuell berechneten Zuges. (1/44) bedeutet, dass der Zug Txd5 der erste von insgesamt 44 Zügen aus der Zugliste der Schachengine ist.
 
Über diesen Schalter können Sie den Rechenvorgang der Schachengine anhalten.
 
Mit dem Plus/Minus-Button erhöhen oder verringern Sie die Anzahl der berechneten Varianten. Der Multivarianten-Modus wird im weiteren Text ausführlicher beschrieben.
 
Diese bereits beschriebenen Werte (Stellungsbewertung, Tiefe, usw.) beziehen sich auf die Analyse des aktuell berechneten Zuges.
 
Tipp: Mit einem Rechtsklick auf die Anzeige der bewerteten Positionen können Sie sich anzeigen lassen, wie viele Stellungen pro Sekunde bewertet wurden oder die Gesamtzahl der bewerteten Stellungen anzeigen lassen.
 
 
Der Multi-Varianten-Modus
Wenn Sie eine Stellung analysieren, kann es sinnvoll sein, wenn man sich parallel einige Alternativen anzeigen lässt. Die meisten Schachengines beschränken sich nicht auf die Anzeige einer einzigen Hauptvariante. Im Enginefenster kann man mit dem "Plus-Minus" Schalter die Anzeige der berechneten Varianten erhöhen. Das Ergebnis sieht nach dreimaligem Drücken der Plus-Taste wie folgt aus:
 
Multianzeige
 
Das Programm erstellt eine Liste mit den drei besten Fortsetzungen. Die am besten bewerteten Fortsetzungen stehen am Anfang der Liste.
 
Hinweis: Die parallele Bewertung mehrer Hauptvarianten kostet entsprechende Systemressourcen. Sie sollte die Anzahl der angezeigten Varianten auf ein vernünftiges Maß begrenzen und dem Programm mehr Zeit für die Erstellung der Liste einräumen.
 
Wenn sie den Rechenvorgang der Schachengine im Detail mitverfolgen wollen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Enginefenster. In dem Kontextmenü wählen Sie jetzt den Eintrag "Hauptvarianten als Liste". Im Enginefenster werden jetzt beim Neustart der Schachengine die einzelnen Schritte der Suche inkl. Bewertungen, Suchtiefe u.s.w. detailliert aufgeführt.
 
Wenn man aus dem Kontextmenü (Rechtsklick) des Enginefensters die Option "Nur bei neuem Zug blättern" aktiviert, dokumentiert das Programm in dem Fenster nicht jeden einzelnen Rechenschritt der Engine pro Halbzug. Eine neue Variante wird in diesem Fall nur dann angezeigt, falls die Information deutlich von der zuletzt angezeigten Variante abweicht. Diese Option bietet bessere Übersichtlichkeit.
 
 
Das Variantenbrett
Optional kann man ein kleines Variantenbrett im Analysefenster zuschalten. Das ist nicht nur Spielerei, sondern macht bei Daueranalysen Sinn. Die übliche Methode, mit der ein Schachprogramm den Anwender über seine Berechnungen informiert, besteht - wie zuvor beschrieben - in der Anzeige von Stellungsbewertung, untersuchtem Zug, Hauptvariante usw. Wer kann sich nach einigen Zügen noch eine plastische Vorstellung von einer Zwischen- oder Endstellung machen?
 
VariantenbrettDie meisten Spieler wohl nicht und hier kommt jetzt die Stärke des Variantenbrettes zur Geltung. Man kann mit den Pfeiltasten innerhalb der angezeigten Hauptvariante zu jedem Zug, der Anfangsstellung oder der Endstellung navigieren! Mit Hilfe dieses Tools kann der Anwender visuell jederzeit nachvollziehen, wie die Hauptvariante des Programms ausschaut.
 
 
Zusammenfassung
Wenn sich die Engine im Analysemodus befindet, stehen folgenden Optionen in dem Kontextmenü (Rechtsklick) des Enginefensters zur Verfügung:
  • Engine: wählt die Engine aus.
  • Verriegeln: normalerweise folgt die Engine im Analysemodus automatisch der Brettstellung. Sie kann auf der aktuellen Stellung verriegelt werden und ignoriert dann auf dem Brett ausgeführte Züge.
  • Anzahl Hauptvarianten erhöhen: im Analysemodus können die besten N Züge gleichzeitig berechnet werden.
  • Nächstbester Zug: wird nur von der Deep Fritz Engine unterstützt. Im Einvariantenmodus wird die Engine gezwungen, den gerade berechneten Zug zu ignorieren und eine Alternative zu berechnen.
  • Drohung: berechnet eine Drohung.
  • Analyse in Zwischenablage: kopiert die Varianten in die Windows Zwischenablage.
  • Kopiere in Notation: fügt die vom Programm berechnete Variante in die Notation ein.
  • Hauptvariante als Liste: immer wenn eine neue Hauptvariante kommt, wird weitergeblättert.
  • Erweiterte Suchinformationen: zeigt Stellungsbewertung, Rechentiefe und Zahl der untersuchten Knoten = Stellungen in zweiter Zeile.
  • Nur bei neuem Zug scrollen: es wird nur geblättert, wenn sich der erste Zug der Hauptvariante ändert.
  • Variantenbrett: schaltet ein Brett zu, auf dem die gerade gezeigte beste Variante nachgespielt werden kann.
  • Zeichensatz wählen: bestimmt den Zeichensatz.
  • Eigenschaften: zeigt die enginespezifischen, modifizierbaren Parameter des "Schachmotors" an.
  • Schließen: schließt das Fenster.
Weitere nützliche Rechtsklicks:
  • Rechtsklick Enginename: startet den Ladedialog für Schachengines.
  • Rechtsklick Knotenzähler: schaltet während des Rechenvorgangs zwischen Anzeige der bewerteten Stellungen pro Sekunde oder der Gesamtzahl aller bewerteten Positionen um.
Peter Schreiner
 
zum Seitenanfang zurück |