Logo "blaue" Seiten

 
 
 
 
- Anzeige -
Für den Erwerb von Schachartikeln empfiehlt Ihnen der SC Leinzell den
 Schachversand Dreier 
 
 
Testen Sie Ihr Schach!
 
Diagramm 21-2006
 
Diagramm 21 – 2006
Weiß fand hier einen eleganten Weg, das Problem mit seiner angegriffenen Dame zu lösen. Sie können es ihm sicher gleichtun?!
 zur Lösung 
 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
zu www.chessbase.dePeter Schreiner
 
 
Arbeiten mit dem EPD-Format
von Peter Schreiner - April 2001
 
Anwender von Fritz 6 und ChessBase 8.0 können sich darauf verlassen, dass Sie mit ihrem Programm jedes gängige Datenformat nutzen können. In der Regel werden Sie für die Speicherung von Partien und Schachnotationen mit unserem CBH-Format auskommen. Wenn Sie sich häufig im Internet tummeln und schachbezogene Sites aufrufen, werden Sie mit Datenformaten konfrontiert, die auf reinem Ascii-Text basieren und mit deren Hilfe man sowohl Schachpartien (komplette Partienotationen) als auch Schachstellungen (Schachpositionen) darstellen und abspeichern kann.
 
Ein Standard zur Speicherung von Schachnotationen ist das PGN-Format. Wir wollen uns an dieser Stelle einmal etwas intensiver mit dem EPD-Format beschäftigen, das im Netz häufig zur Beschreibung einer Schachposition eingesetzt und natürlich auch von Fritz und ChessBase verstanden wird. Weitere, vertiefende Informationen zum Aufbau und zum Umgang mit dem EPD-Format erhalten Sie in dem Extra-Artikel vom Juli 2000.
 
 
Der EPD-Import
Nehmen wir an, Sie surfen im Internet und finden dort einen Beitrag mit dem folgenden Text: "Ich habe vor kurzem eine Partie gefunden, in der Schwarz mit einer schönen Abwicklung in ein gewonnenes Endspiel überleitete. Die kritische Stellung sieht wie folgt aus:
2r3k1/p4ppp/8/1p1p4/3P2n1/P2PP1Pq/Q6P/2B2RK1 b - - bm Sxh2
Wie lange braucht Euer Schachprogramm, um die entsprechende Lösung aufzuspüren?"
 
Das hört sich spannend an und Sie möchten jetzt gerne die zitierte Stellung mit Fritz & Co ausprobieren. Nur wie? Der kryptische Text besagt Ihnen rein gar nichts? Nun, es handelt sich dabei um eine Positionsbeschreibung im EPD-Format, also reiner Ascii-Text, den wir über die Zwischenablage (Clipboard) durchaus in ChessBase oder Fritz übernehmen können. Die Lösung ist ganz einfach und Sie können Sie direkt nachvollziehen:
 
Markieren Sie die Ascii-Beschreibung, also den EPD-String, mit der Maus und kopieren die Information mit der Tastenkombination STRG-C in die Windows-Zwischenablage. Alternativ geht es nach dem Markieren auch mit einem Rechtsklick » Kontextmenü Kopieren.
 
FEN-einfügenStarten Sie jetzt Fritz 6 oder ChessBase 8.0. Im Programm drücken wir die Taste "S" und rufen damit das Dialogfenster "Stellungseingabe" auf.
 
In der rechten, unteren Ecke des Fensters finden Sie den unscheinbar platzierten Button FEN einfügen, der für die Lösung unseres Problems entscheidend ist.
 
Klicken Sie jetzt auf den Button FEN einfügen. Wie von Zauberhand wird auf einmal aus dem kryptischen Text eine Schachposition, die wir jetzt umgehend mit Fritz & Co analysieren können.
 
 
Der EPD-Export
Fritz 6 und ChessBase 8 unterstützen nicht nur den Import von EPD-Strings, der umgekehrte Weg, also ein Export ist natürlich auch möglich. Wenn Sie z.B. die aktuelle Brettstellung in das EPD-Format übernehmen wollen, gehen Sie wie folgt vor:
 
Starten Sie zunächst die Stellungseingabe mit "S" (ohne die Anführungszeichen). Klicken Sie jetzt auf den Button FEN kopieren. Damit wird die Stellungsbeschreibung im EPD-Format in die Windows-Zwischenablage kopiert.
 
Wechseln Sie dann zu Ihrem E-Mail-Programm und übernehmen den EPD-String mit der Tastenkombination STRG-V. Dieser EPD-String kann jetzt mit jedem Schachprogramm eingelesen werden, das über eine Schnittstelle zu dem EPD-Format verfügt.
 
Wir können mit Hilfe von Fritz 6 und ChessBase 8.0 einen EPD-String genau da platzieren, wo wir ihn brauchen. Das kann in einem Textdokument, einer E-Mail oder in einem anderen Schachprogramm sein, das EPD unterstützt.
 
Tipp: Es existiert noch eine weitere Möglichkeit, aus Fritz heraus einen EPD-String in die Zwischenablage zu übernehmen. Klicken Sie einmal, während Fritz rechnet, mit der rechten Maustaste in das Analysefenster. Im Kontextmenü des Analysefensters finden wir den Eintrag Auf Zwischenablage kopieren. Wenn Sie jetzt z.B. zu Ihrem E-Mail-Programm wechseln und die Funktion Einfügen auswählen, sieht das Ergebnis wie folgt aus:
 
Flohr - Thomas
3r1rk1/pq3pp1/1p1bpn1p/8/2PN3Q/1P6/PB3PPP/3RR1K1 w - - 0 1
Analysis by Deep Fritz:
1.Dxf6-- gxf6
-+ (-2.94) Tiefe: 1/3 00:00:00
-+ (-5.09) Tiefe: 1/3 00:00:00
(Schreiner, Trier 01.04.2001)
 
Fritz kopiert nicht nur die aktuelle Position in Form eines EPD-Strings in die Zwischenablage, sondern fügt gleichzeitig wichtige Zusatzinformationen hinzu! Neben reinen Analyseergebnissen wie verbrauchter Bedenkzeit, Rechentiefe, Hauptvariante weiß der Empfänger sofort, aus welcher Partie die Stellung stammt (Flohr - Thomas) und wer die Stellung eingefügt hat. Diese Funktion ist ideal dazu geeignet, um bei Diskussionen mit Schachfreunden oder in Schachforen die Bewertungen des Programms zu integrieren.
 
 
Übungsbeispiel
Nach so viel Technik wenden wir uns zum Abschluss lieber wieder unserer Lieblingsbeschäftigung zu, dem Schachspiel. Nachstehend finden Sie eine taktisch brisante Stellung aus der Turnierpraxis von A. Shirov inkl. dem entsprechenden EPD-String. Wenn Sie unsere Hinweise und Tipps genau gelesen haben, dürften Sie keine Probleme damit haben, das Stellungsproblem zusammen mit Fritz zu "knacken" ...
 
Shirov
 
6r1/2rp1kpp/2qQp3/p3Pp1P/1pP2P2/1P2KP2/P5R1/6R1 w - - 0 1
 
Peter Schreiner
 
zum Seitenanfang zurück |