Anwendertipps zu ChessBase 8.0

Teil 8, von Peter Schreiner - März + Juli 2004

Themenklassifikation mit ChessBase 8.0

Die von ChessBase gelieferten Datenbanken sind durchweg mit verschiedenen Schlüsseln klassifiziert, z.B. nach Themen. Mit dem Themenschlüssel kann man in ChessBase 8 beim Vergleich von Partien gezielt nach strategischen oder taktischen Ähnlichkeiten forschen. Voraussetzung ist der Besitz einer Datenbank, die mit einem entsprechenden Schlüssel klassifiziert ist, z.B. die aktuelle MegaBase oder Big Database.

Man kann das einfach in ChessBase überprüfen, indem man im Datenbankfenster die Partienliste der entsprechenden Datenbank aufruft und dann den Reiter 'Themen' am oberen Rand anklickt. Ist eine entsprechende Klassifikation vorhanden, wird statt der Partienliste eine Übersicht mit den verschiedenen Kategorien angezeigt. An dieser Stelle noch ein kleiner, aber hilfreicher Tipp: Die Tastenkombination Alt-N schaltet die Anzeige der Partienzahl pro Kategorie ein.

Im nächsten Schritt muss die ausgewählte Datenbank als Referenzdatenbank festgelegt werden. Das kann man einfach bewerkstelligen, indem man im Datenbankfenster per Rechtsklick auf das Datenbankicon aus dem Popup-Menü den Eintrag 'Eigenschaften' anklickt. In dem Dialog aktiviert man mit einem Häkchen die Option 'Referenzdatenbank'.

Damit sind die Vorbereitungen für die Themenklassifikation abgeschlossen. Wenn man eine Partie im Brettfenster geladen hat, kann man unter 'Extras–Themenklassifikation' das Datenbankprogramm veranlassen, einen schnellen Vergleich für die aktuelle Partie in den Schlüsseln Themen, Taktik, Strategie und Endspiel durchzuführen. Nach einigen Sekunden der Suche öffnet sich der Dialog Themenklassifikation:

ThemenAm oberen Rand befinden Sie vier unterschiedliche Reiter. Damit kann man z.B. sehen, dass unter Themen in der ausgewählten Partie schwache Punkte und ein grober Fehler ein spielbestimmendes Element darstellten. Wenn man einen Eintrag in der Liste anklickt, werden umgehend Partien aus der Referenzdatenbank aufgelistet, die das gleiche Motiv enthalten. Die gleiche Vorgehensweise kann man auch mit den anderen Reitern ausprobieren.

Ein Klick auf den Reiter 'Taktik' filtert die Information heraus, dass ein Einschlag auf e6 ein spielbestimmendes Motiv in der geladenen Partie war. Auch hier filtert das Programm bei einem Doppelklick auf den Listeneintrag alle Partien aus der Referenzdatenbank, in denen das gleiche Motiv vorkam.

Mit der Themenklassifikation kann man beim Analysieren einer Partie schnell nach Partien mit ähnlichen Motiven suchen oder feststellen, welche Motive in der aktuellen Partie vorkamen.

Das Variantenbrett

Bei der Hintergrundanalyse mit einer Schachengine ist man häufig mit der visuellen Interpretation der Hauptvariante überfordert. Mit Hilfe des Variantenbrettes kann man sich die Hauptvariante anzeigen lassen, ohne den Rechenvorgang der Engine zu beeinflussen. Ein Rechtsklick in das Analysefenster und dann 'Variantenbrett' aus dem Popup-Menü aktiviert ein kleines Schachbrett.

Die Pfeiltasten ermöglichen eine bequeme Navigation durch die angezeigte Hauptvariante. Mit Hilfe der einfachen Pfeile geht man jeweils einen Halbzug vor oder zurück. Mit den beiden anderen Pfeilen springt man zum Anfang oder Ende der Hauptvariante.

Suche in der Onlinedatenbank eingrenzen

Wenn man mit ChessBase 8 in der Onlinedatenbank Suchabfragen durchführt, möchte man hin und wieder die Ergebnisse eingrenzen. Beispiel: In der Suchmaske kann man unter 'Bearbeiten–Partien suchen' die Jahreszahlen einstellen. Das Programm sucht aber dann sofort ab der Grundstellung. Will man aber nach bestimmten Stellungen suchen, ist die Option 'Mit Stellung suchen' invers unterlegt. Wie kann man die Suche in der Onlinedatenbank einschränken bzw. aktualisieren?

Diese Option steht nur dann zur Verfügung, wenn man zuerst die entsprechende Stellung auf das Brett bringt und dann unter 'Bearbeiten–Suche Stellung in' die Onlinedatenbank auswählt.

Partielisten formatieren

Die Ansicht der Partielisten in ChessBase 8 oder Fritz kann man benutzerdefiniert eingestellen. Ein Rechtsklick in die Partienliste 'Listenformat-Eigenschaften' ruft den entsprechenden Dialog auf.

Partielisten'Länge Vornamen' bezieht sich auf die Anzahl der Buchstaben, mit der in der Liste der Vorname eines Spielers angezeigt werden soll. Es gibt beispielsweise neben Anatoly Karpov auch andere Spieler mit dem gleichen Nachnamen. Bei der Sichtung von Partien macht es natürlich einen großen Unterschied, ob man sich Partien vom Exweltmeister oder dem Spieler Alexander Karpov anschaut. Stellt man genügend Platz für die Darstellung der Zeichen zur Verfügung, wird es bei der Sichtung der Partien keine Irritationen geben.

Die Option 'Kommentatoren' sollte man auf jeden Fall aktivieren, da man auf Anhieb in der Liste erkennt, wer die Partie kommentiert hat. 'Quelle' gibt die Herkunft der Partie an, während 'Partiennummer' eine gute Orientierung bietet, wo man sich gerade in der Liste befindet. Tipp: Mit der Tastenkombination Strg-G und der Eingabe der gewünschten Partienummer gelangt man direkt zu einer bestimmten Partie innerhalb der Liste. Die Option 'Volles Datum' ist selbsterklärend, während 'Fußzeile' mit der Anzeige der Anfangszüge der gerade in der Liste markierten Partie eine nützliche Zusatzinformation bietet.

In vielen Fällen kann es sinnvoll sein, wenn im Listenfenster statt der Spielernamen und der Turnieranzeige ausschließlich Partiezüge zu sehen sind. Wenn man z.B. nach einer Suche einer Brettstellung vom Programm die Ergebnisse aufgelistet bekommt, sieht man eventuelle Abweichungen innerhalb der Partienotation auf Anhieb.

Die Anzeige lässt sich in ChessBase 8 übrigens verfeinern. Bei der Sichtung von Partien eines bestimmten Eröffnungssystems werden die relevanten Abweichungen auf Wunsch erst ab einer bestimmten Zugnummer angezeigt. 'Rechtsklick-Listenformat-Erster Zug' ruft den entsprechenden Dialog auf, mit der man die Darstellung der Partiezüge im Listenfenster entsprechend anpassen kann.

Ebenfalls nützlich ist die Anzeige von Spielernamen und den Partiezügen in der Partieliste. 'Rechtsklick-Listenformat-Namen und Züge' schaltet auf diese Ansicht um. Sie sehen jetzt, dass die Einträge innerhalb der Spalte 'Turnier' durch die Anzeige der Partiezüge ersetzt wurden. Die Größe der einzelnen Spalten kann man übrigens durch Ziehen mit der Maus ändern.

Bei einigem Experimentieren stellen Sie schnell fest, dass man in den Partielisten per 'Rechtsklick-Kontextmenü' oder mit den Hotkeys viele nützliche Optionen findet. Neben den ausgefeilten Sortieroptionen innerhalb der Listen ist eine meiner Lieblingsfunktionen der Partieüberblick. Mit Hilfe des Partieüberblicks kann man sich rasch einen Überblick über den Verlauf einer bestimmten Partie zu verschaffen. Markiert man einen Listeneintrag und drückt die 'Taste O' (alternativ geht es auch mit einem Rechtsklick – Funktion 'Überblick' aus dem Kontextmenü), wird die Partie mit mehreren Diagrammen angezeigt.

Das Programm stellt die Diagramme so dar, dass immer die gleiche Zugzahl zwischen den einzelnen Diagrammen angezeigt wird. Mit dem Schalter 'Brett' kann man die Größe der Diagramme so ändern, dass auch langzügige Notationen im Überblick dargestellt werden.

Diagrammdruck mit graphischen Kommentaren

Das Datenformat von Fritz und ChessBase unterstützt neben den klassischen Kommentierungsformen wie Varianten oder Text auch farbige Markierungen auf dem Schachbrett. Man kann mit Hilfe von markierten Pfeilen oder Feldern bestimmte Ideen und Pläne zum besseren Verständnis direkt auf dem Schachbrett hervorheben.

Wenn man einen Farbdrucker besitzt, kann man neben der üblichen Diagrammdarstellung in Schwarz/Weiß auch die Bildschirmansicht für den Ausdruck einstellen. Die entsprechende Einstellung nimmt man unter 'Datei-Druck-Seite einrichten' vor. In dem Dialog 'Seite einrichten' gibt es den Tabulator 'Diagrammdruck'. In dem Abschnitt 'Stil' wählt man für den Ausdruck 'Wie Bildschirmbrett'. Beim Diagrammdruck wird jetzt die Darstellung vom Bildschirm übernommen.

Peter Schreiner

ChessBasePeter Schreiner