Logo "blaue" Seiten

 
 
 
 
- Anzeige -
Für den Erwerb von Schachartikeln empfiehlt Ihnen der SC Leinzell den
 Schachversand Dreier 
 
 
Testen Sie Ihr Schach!
 
Diagramm 21-2006
 
Diagramm 21 – 2006
Weiß fand hier einen eleganten Weg, das Problem mit seiner angegriffenen Dame zu lösen. Sie können es ihm sicher gleichtun?!
 zur Lösung 
 
 
 
 
zur Startseite
 News | Sitekalender | Sitemap | Team | Kontakt 
zu www.chessbase.dePeter Schreiner
 
 
Anwendertipps zu ChessBase 8.0
Teil 2, von Peter Schreiner - April 2001
 
 
Schreibdatenbank in ChessBase 8.0 setzen
Im Unterschied zu den Vorgänger-Versionen wird in ChessBase 8.0 keine Datenbank als "Schreibdatenbank" definiert. Wenn Sie z.B. eine Partie manuell erfasst haben und diese speichern möchten, wechseln Sie zum Menü Datei und wählen dort den Eintrag "Speichern als". Es erscheint der Dateiauswahldialog von Windows. Hier können Sie das Verzeichnis und die Zieldatenbank für die Speicherung der Partie angeben.
 
Tipp: Falls Sie bereits eine Partienliste geöffnet haben, steht Ihnen eine weitere Option im Menü Datei zur Verfügung. Versuchen Sie es einmal. Neben dem Eintrag "Speichern" finden Sie die Zuordnung zu der geöffneten Datenbank. Damit stellen Sie sicher, dass die erfasste Partie direkt in der von Ihnen gewünschten Datenbank gespeichert wird.
 
Wenn Sie also häufiger Partien selbst erfassen, sollten Sie zuerst die Partienliste der Datenbank öffnen, in der Sie die Partien speichern wollen. Im Prinzip wird so in ChessBase 8.0 die Zieldatenbank gesetzt. Nachdem die Partie erfasst wurde, wählen Sie den Eintrag "Speichern" oder noch schneller die Tastenkombination STRG-S.
 
 
Fensterchaos vermeiden!
Falls Sie in ChessBase 8.0 für verschiedene Instanzen jeweils ein Fenster geöffnet haben, kann es leicht etwas unübersichtlich auf dem Bildschirm werden. Wie können Sie z.B. das zuletzt geöffnete Fenster wieder aufrufen? Windows stellt hier ein nützliches Tool zur Verfügung, die Taskleiste, die sich fast immer am unteren Rand des Bildschirms befindet. Alle geöffneten Fenster werden in der Taskleiste durch eine kleine Abbildung, ein sogenanntes Icon, repräsentiert. Klicken sie einfach auf das entsprechende Icon, um das gewünschte Fenster wieder in den Vordergrund zu holen.
 
Tipp: Alternativ können Sie mit den Tasten ALT-TAB zwischen offenen Fenstern hin- und herschalten. Halten Sie die ALT-Taste permanent gedrückt und wechseln Sie mit jedem Druck auf TAB zu einem geöffneten Fenster, bis die gewünschte Information auf dem Bildschirm erscheint.
 
 
Zuletzt gestartete Partien wieder laden!
Wenn Sie mit den Office-Programmen von Microsoft arbeiten, werden Sie eine Funktion sicher sehr schätzen: Im Dateimenü finden Sie eine Auflistung der Dokumente, die Sie zuletzt bearbeitet haben. Es ist also nicht erforderlich, die Dateien mühsam auf der Festplatte zu suchen. Auch ChessBase 8.0 bietet Ihnen diesen Komfort. Wenn Sie eine Partie in das Brettfenster geladen haben, starten Sie in dem Menü DATEI den Eintrag Aktuelle Partien. In der Liste werden die Partien eingeblendet, die Sie zuvor geladen oder nachgespielt haben.
 
Hinweis: beachten Sie, dass beim Aufruf der Vorgänger-Partie die aktuelle Notation geschlossen wird.
 
Im Datenbankfenster, also der Schaltzentrale von ChessBase 8.0, existiert eine entsprechende Funktion. Dort finden Sie neben dem zuvor beschriebenen Eintrag Aktuelle Partien noch einen ähnlichen Eintrag, der das zuvor besprochene Feature ideal ergänzt: Aktuelle Datenbanken. Dort finden Sie eine Auflistung der Datenbanken, mit denen Sie zuletzt gearbeitet haben.
 
Beide Einträge sind konfigurierbar. Wechseln Sie über den Menüeintrag EXTRAS/EINSTELLUNGEN zu dem Reiter Grenzen. Sie können über die beiden Einträge Aktuelle Partien merken oder Aktuelle Datenbanken merken den Wert für die Darstellung der zuletzt geöffneten Objekte benutzerdefiniert einstellen.
Menü
Nehmen wir an, Sie stellen den Wert für die Auflistung der zuletzt geöffneten Partien auf den Wert 8. Zukünftig werden die acht zuletzt geöffneten Partien aufgelistet.
 
 
Anzahl der geöffneten Fenster festlegen
Ergänzend zu der zu den zuvor besprochenen Einstellungen finden Sie unter EXTRAS/EINSTELLUNGEN bei Grenzen zwei ebenfalls sehr nützliche Einträge, nämlich Maximale Brettfenster und Maximale Listenfenster.
Menü 2
Was kann man mit diesen Einträgen in der Praxis anfangen, bzw. wofür sollen diese Werte gut sein? Dieses Feature ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie über einen etwas älteren Rechner mit geringen Systemressourcen verfügen. Jedes geöffnete Fenster fordert Systemressourcen und Speicher, was auf leistungsschwächeren Maschinen dazu führen kann, dass ein flüssiger Arbeitsablauf nicht mehr gewährleistet ist. Sollten Sie ChessBase 8.0 auf einem älteren Rechner mit relativ wenig Arbeitspeicher, z.B. 32 MB, einsetzen, setzen Sie im eigenen Interesse die Werte herab.
 
 
Rechtsklicks und Kontextmenüs
Wie für alle modernen Windows-Programme gilt auch für CB 8.0: im Zweifelfall immer einen Klick mit der rechten Maustaste "riskieren". Viele Features von ChessBase 8.0 lassen sich bedeutend schneller mit der rechten Maustaste als über die Menüeinträge aufrufen. Dieses objektbezogene Bedienungskonzept entspricht unserer Idealvorstellung von einer flüssig zu bedienenden, intuitiven Benutzerführung.
 
Beispiel: Nehmen wir an, Sie möchten die Gestaltung des grafischen Schachbretts modifizieren. Ein Rechtsklick auf das Schachbrett ruft umgehend das Kontextmenü mit den zur aktuellen Arbeitssituation korrespondierenden Funktionen auf. Wählen Sie jetzt Brettdesign und schon können Sie Ihre Arbeitsumgebung nach Ihrem eigenem Gusto einstellen.
 
 
Parallele Suche in mehreren Datenbanken
Den wenigsten Anwendern ist bewusst, dass eine Suchabfrage in mehreren Datenbanken gleichzeitig durchgeführt werden kann. Die Durchführung dieses ehrgeizigen Ziels ist simpel. Zuerst muss ChessBase 8.0 natürlich "wissen", welche Datenbanken es mit dem vorgegebenen Kriterium durchsuchen soll. Wie können wir dem Programm diese Information übermitteln?
 
1. Wechseln Sie in das Datenbankfenster und wählen bei gedrückter STRG-Taste die entsprechenden Datenbanken mit einem Linksklick auf die jeweiligen Icons aus. Die entsprechenden Einträge müssten jetzt farbig unterlegt sein.
 
2.Wie fast immer hilft uns auch in dieser Situation der Rechtsklick weiter. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die markierten Listeneinträge (Icons) und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Eintrag Suche. In der Suchmaske legen Sie jetzt das Suchkriterium fest.
 
Tipp: In der Titelzeile des Suchfensters können Sie sich übrigens davon überzeugen, ob die Suche tatsächlich in den von Ihnen festgelegten Datenbanken durchgeführt wird.
 
3.Bestätigen Sie Ihre Eingabe im Suchfenster mit OK. Umgehend werden Ihnen die Ergebnisse der Suche in einem neuen Fenster Suchergebnis präsentiert, wo Sie direkt mit dem Nachspielen und Analysieren weitermachen können.
 
 
Suchergebnis schnell kopieren
Nachdem Sie eine Suchabfrage durchgeführt haben, möchten Sie die Partien in eine andere Datenbank kopieren. Was ist zu tun? Nun, hier führen viele Wege nach Rom. Anbei die Methode, wie der Autor dieser Zeilen bei diesem Anwendungsbeispiel vorgeht:
 
1. Wie fast immer kommt auch bei diesem Anwendungsbeispiel die rechte Maustaste zum Einsatz. Aber der Reihe nach. Nachdem die Suchabfrage durchgeführt wurde, finden Sie das Ergebnis (= Partien) fein säuberlich aufgelistet.
 
Klicken Sie jetzt mit der rechten Maustaste auf den ersten Listeneintrag und wählen Sie im Kontextmenü unter Bearbeiten den Eintrag Alles markieren. Was passiert? Sie werden feststellen, dass auf einmal alle Listeneinträge farbig unterlegt, also für eine weitere Bearbeitung markiert sind.
 
2.Nun hilft ein erneuter Rechtsklick auf die markierten Einträge weiter. Im Kontextmenü wählen wir wiederum Bearbeiten und dann die für unsere Absicht schlüssige Bezeichnung Kopiere. Also: keine Scheu und mutig den Eintrag Kopiere auswählen.
 
3.Nun kommen wir zum nächsten Schritt. ChessBase 8.0 "weiß" mittlerweile, dass wir die ausgewählten Partien kopieren wollen. Nur wohin? Das müssen wir dem Programm noch explizit mitteilen. Dafür wechseln wir jetzt wieder in das Datenbankfenster und klicken mit der rechten Maustaste (schon wieder!) auf das Icon der Datenbank, wo ChessBase 8.0 die Partien hinkopieren soll. Aus dem Kontextmenü wählen wir nun uns bereits vertraute Funktionen aus: Bearbeiten und dann den Eintrag EINFÜGEN. Bestätigen Sie mit OK und die Partien werden umgehend in die gewünschte Datenbank kopiert.
 
Wie Sie sehen, lohnt sich der Einsatz der rechten Maustaste und die intensive Einarbeitung in das neue Bedienungskonzept auf jeden Fall. Sie werden mit einem deutlich flüssigeren Arbeitsablauf belohnt und können sich auf das konzentrieren, was uns doch eigentlich alle am meisten interessiert: Schach pur!
 
Tipp: falls Sie nur bestimmte Partien kopieren wollen, markieren Sie die entsprechenden Einträge mit gedrückter STRG-Taste und einem Linksklick auf den Partie-, bzw. Listeneintrag. Danach führen Sie exakt die zuvor beschriebene Verfahrensweise durch.
 
Tipp: Das Verfahren funktioniert übrigens auch nach einer Suche in unserer Onlinedatenbank. Nachdem die Suche abgeschlossen und die Suchergebnisse aufgelistet werden, markieren Sie die zu kopierenden Partien und benutzen Kopieren und Einfügen, um die Partien in einer Datenbank auf Ihrer Festplatte zu speichern. Hinweis: damit kein Frust aufkommt, sollten Sie über eine schnelle Internetanbindung verfügen!
 
 
Die Verknüpfung zu Fritz 6 funktioniert nicht?
Damit die eine Stellung zur Analyse direkt an Fritz 6 übergeben können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein:
 
1. Fritz 6 muss natürlich installiert sein! Dies führt häufig zu Missverständnissen, weil einige Anwender davon ausgehen, dass diese Funktion auch ohne Fritz 6 funktioniert.
 
2.Sie müssen zumindest das Fritz 6-Servicepack von der ChessBase 8.0-CD installiert haben. Noch besser: nutzen Sie unseren Service und benutzen immer die aktuellen Upgrades vom ChessBase Magazin oder von den Supportseiten!
 
Tipp: Wenn Sie aus ChessBase 8 heraus zu Fritz 6 wechseln, wird ChessBase 8.0 automatisch geschlossen. Das macht vor allem deshalb Sinn, um die Ressourcen des Computersystems zu schonen und möglichst optimale Analyseergebnisse zu erzielen. Nachdem Sie Ihre Analyse in Fritz 6 beendet haben, wählen Sie einfach die Funktion "Übergabe an ChessBase". Fritz 6 wird wieder geschlossen und Sie können Ihre Arbeit mit ChessBase 8.0 fortsetzen!
 
Peter Schreiner
 
zum Seitenanfang zurück |