Caro-Kann – B14

Botvinnik, Mikhail
Konstantinopolsky, Aleksandr

Sverdlovsk 1943

 

Diese Partie ist sehr lehrreich für die Variante mit c5. Die strategischen Pläne, die Botwinnik in derartigen Stellungen anwendet, sollten sorgfältig analysiert werden.

1.e4 c6 2.d4 d5 3.exd5 cxd5 4.c4 Sf6 5.Sc3 e6 6.Sf3 Le7 7.Lg5 0-0 8.Tc1

Nach Botwinnik führt der Zug 8.c5 zu einer ausgeglichenen Stellung: 8...b6 9.b4 a5 10.a3 Se4 11.Lxe7 Dxe7 12.Sxe4 dxe4 13.Se5 Sd7 =

8...Sc6

Obwohl der Partiezug nicht schlecht ist, ist der Zug 8...Se4 einfacher, der ebenso ausgleicht.

9.c5

Weiß schafft sich eine Bauernmajorität am Damenflügel und möchte daraus im rechten Augenblick Vorteil ziehen. Botwinnik gefiel dieser Plan.

9...Se4 10.Lxe7 Dxe7 11.Le2

Nach 11.Ld3 Sxc3 12.Txc3 spielt Schwarz 12...e5 mit Ausgleich. Der Partiezug hindert Schwarz daran, e5 zu spielen.

11...Ld7

Ganz schlecht ist 11...Sxc3 12.Txc3 e5 13.Sxe5 Sxe5 14.Te3 und Weiß steht laut Fine klar besser.
Nach 11...Td8 entsteht ein interessanter Kampf um das Zentrum: 12.Dc2 [12.0-0 e5] 12...Sxc3 13.Dxc3 e5 14.Sxe5 [14.0-0 e4 =] 14...Sxe5 15.dxe5 d4 16.Dg3 Lf5 [16...Td5!?] 17.0-0 d3 mit Kompensation – Botvinnik
Interessant ist auch 11...f5!? mit einer unklaren Stellung.

12.a3 f5?

Nach diesem Zug sind das Feld e5 und der Läufer auf d7 schwach. Besser wäre 12...f6 z.B. 13.b4 Sxc3 14.Txc3 a6 15.0-0 Tfd8 = Schwarz wird den Turm auf a8 brauchen, wenn die a-Linie göeffnet wird. Nach e5 wird Schwarz eine ausgeglichene Stellung haben.

13.Lb5!

Ein ausgezeichneter positioneller Zug, welcher erinnert werden sollte. Weiß tauscht den schwarzen Springer auf c6, der das Feld e5 kontrolliert und macht gleichzeitig den schwarzen Läufer schwach.

13...Sg5

Schwarz versucht, den weißen Springer abzutauschen, der das Feld e5 kontrolliert. Nach 13...Sb8!? 14.De2 hat Weiß klaren Vorteil.

14.Lxc6 Sxf3+ 15.Dxf3 bxc6

Eine typische Stellung mit einem schwachen Läufer ist entstanden. Der Läufer ist schwach, weil die Bauern c6-, d5-, e6-, f5 auf den weißen Feldern stehen und ihn in seiner Beweglichkeit einschränken. Es gibt kein Zusammenspiel zwischen dem Läufer und diesen Bauern und die schwarzen Felder (d6, e5, f4) sind schwach.
15...Lxc6 16.De2 ist auch vorteilhaft für Weiß.

16.Df4! Tae8 17.0-0 e5

Mit diesem Zug wird Schwarz seinen schwachen Bauern e6 los, aber der Läufer bleibt schwach. Nach dem Tausch auf e5 erhält Weiß ein starkes Blockadefeld auf d4 für seinen Springer.

18.Dxe5 Dxe5 19.dxe5 Txe5

19...d4 ist ein schlechter Zug, weil 20.Se2 d3 21.Sf4 d2 22.Tcd1 Txe5 23.Txd2 und Schwarz verliert einen Bauern.

20.f4!

Weiß folgt seiner Idee: dem Kampf gegen den schwachen Läufer.

20...Te7 21.Tfe1

Die Idee von Weiß ist, ein Turmpaar zu tauschen (zwei Türme können sehr gut zusammenspielen) und dann die schwarzen Felder mit seinem Springer und dem Turm zu kontrollieren.

21...Tfe8 22.Txe7 Txe7 23.Kf2 Kf7

23...d4 ist nicht gut: 24.Se2 d3 25.Sc3 und der Bauer ist gefährdet.

24.Td1!

Ein starker positioneller Zug! Er legt den Bauern auf d5 fest.
24.Te1 würde ein Fehler sein: 24...Txe1 25.Kxe1 d4 26.Se2 Ke6 27.Sxd4+ Kd5 mit diesem aktiven König kann Schwarz die Partie nicht verlieren.

24...Te8

24...Lc8 25.Se2 Te4 26.Td4 La6 27.Txe4 fxe4 28.Sd4 und nach Botwinnik steht Weiß ausgezeichnet.

25.Td2! h6 26.Te2 Tb8

Wenn Schwarz 26...Txe2+ spielt, folgt 27.Sxe2! mit klarem Vorteil.

27.Ke3

Wir wir schon feststellten, sind die schwachen schwarzen Felder d4 und e5 das Hauptproblem von Schwarz.

27...Tb3 28.Kd4 Kf6 29.Sa2

Mit einfachen Zügen baut Weiß seinen Vorteil aus. Er plant die einzige aktive schwarze Figur mit Sc1 zu vertreiben und dann den Springer über d3 nach e5 zu manövrieren.

29...Tb8 30.b4 g5

30...a5 31.bxa5 Ta8 32.Sc3 Txa5 33.a4 mit klarem Vorteil.

31.g3 gxf4 32.gxf4 a6 33.Sc3 Tg8 34.a4 Tg4 35.Tf2! Le6 36.b5 axb5 37.axb5 cxb5 38.Sxb5 Tg1 39.Sc3!

Greift den schwachen Bauern auf d5 an und verhindert den Turmzug nach d1.

39...Kf7 40.Tb2 Tf1 41.Se2 Te1

41...Kf6 42.c6 Tf2 43.c7 Txh2 44.Tb6 +-

42.Ke5 d4

Interessant ist die folgende Variante: 42...Ke7 43.c6 d4 44.Tb7+ Kd8 45.Kd6 Txe2 46.Tb8+ Lc8 47.c7+ +-

43.Kxd4

Weiß hat eine starke Stellung und einen Mehrbauern.

43...Kg6 44.Sc3

Für einen Fehler ist es nie zu spät: 44.Ke5 Lc4

44...Kh5 45.Te2 Txe2 46.Sxe2 Kg4 47.Ke5 Lc8 48.Sd4 h5 49.Sxf5 Ld7 50.Sg7 La4 51.f5 Kg5 52.Se6+ 1-0

Eine ausgezeichnete positionelle Partie!

Kommentar: Zoran Petronijevic