Spanisch - C62

Morphy, Paul
Harrwitz, Daniel

Paris Match 1858 Partie 4

 

1.e4 e5 2.Sf3 d6 3.d4 exd4 4.Dxd4 Sc6 5.Lb5 Ld7 6.Lxc6 Lxc6 7.Lg5 f6?! 8.Lh4 Sh6 9.Sc3 Dd7

Ein weiteres Beispiel aus Morphys Praxis ist 9...Le7 10.0-0 0-0 11.Dc4+ Kh8 12.Sd4 Dd7 13.Tad1 Tf7 14.f4 a5 15.f5 Tff8 16.Se6 Tg8 17.a4 Sg4 18.De2 Se5 19.Lg3 Dc8 20.Lxe5 dxe5 21.Tf3 Ld7 22.Th3 h6 23.Dd2 Kh7 24.Dxd7 Ld6 25.Txh6+! Kxh6 26.Td3 Kh5 27.Df7+ 1-0 Morphy-Baucher, Paris 1858

10.0-0 Le7 11.Tad1 0-0 12.Dc4+ Tf7 13.Sd4 Sg4 14.h3 Se5 15.De2 g5?

Dieser Zug ist eine positionelle Katastrophe, denn die weißen Felder im schwarzen Lager werden entscheidend geschwächt (insbesondere f5). Besser ist 15...Te8 16.Lg3 und Weiß hat nur einen kleinen Vorteil.

16.Lg3 Tg7 17.Sf5 Tg6 18.f4

18.Sd5 kam auch stark in Betracht. Eine Fortsetzung in Morphys Stil könnte 18...Lxd5 19.Txd5 Lf8 20.c4 De6 21.Lxe5 fxe5 22.Tfd1 a6 23.c5 dxc5 24.Dh5 mit weißem Angriff sein.

18...gxf4 19.Txf4 Kh8 20.Th4

Beachtenswert war natürlich auch 20.Sd5!?

20...Lf8

Natürlich nicht 20...Tag8?? 21.Txh7+ Kxh7 22.Dh5+ Th6 23.Dxh6#

21.Lxe5

21.Sd5 gefällt mir noch besser: 21...Lxd5 22.Txd5 Te8 23.c4 und Weiß ist klar im Vorteil.

21...fxe5 22.Tf1 De6 23.Sb5 Dg8?!

Die Dame steht hier nicht besonders glücklich. Die Alternativen waren: 23...Dd7!? 24.Sc3 [24.Dh5?! Tf6 25.Sc3 Df7 ist nicht so klar.] 24...De6 25.b4 und der weiße Vorteil hält sich in Grenzen.
23...Lxb5 24.Dxb5 mit klarem Vorteil für Weiß wegen des starken Springers f5 und des weißfeldrigen Drucks.
23...Dxa2 führt ebenfalls zu weißem Vorteil nach 24.Sxc7 Tc8 25.Txh7+ Kxh7 26.Dh5+ Lh6 27.Sxh6 Txh6 28.Df5+ Tg6 29.Dxc8 Lxe4 [oder 29...Dg8 30.Dxg8+ Txg8 31.Sd5] 30.g4 Dc4 31.Df8 Dc5+ 32.Tf2 De3 33.Kh2

24.Tf2!?

Morphy überdeckt prophylaktisch g2.

24...a6

Die Züge 24...Lxb5 25.Dxb5 d5 [25...Tb8? 26.Dd7 führt zu totaler Domination.] 26.Dxb7 Lc5 27.Txh7+ Dxh7 28.Dxa8+ Dg8 29.Dxg8+ Kxg8 30.exd5 und Weiß steht besser, aber Schwarz kann noch kämpfen, und 24...d5!? 25.exd5 Lxb5 26.Dxb5 sind interessant, um den schwarzen Läufer zu befreien, z.B. 26...Td8 27.d6 Lxd6 28.Sh6 mit Vorteil für Weiß.

25.Sxc7 Tc8 26.Sd5 Lxd5 27.exd5 Tc7

27...Dxd5? wird taktisch widerlegt: 28.Txh7+ Kxh7 29.Dh5+ Lh6 30.Se7 De6 31.Sxg6 Kg7 32.Sh4 und Weiß gewinnt.

28.c4 Le7 29.Th5 De8?

Es ist besser, den letzten Zug mit 29...Lf8 rückgängig zu machen, um die Harmonie im schwarzen Lager wieder zu erhöhen, denn der Läufer e7 steht im Weg und ist gefährdet.

30.c5!!

Morphy schlägt aus seiner positionellen Überlegenheit taktisch Kapital.

30...Txc5

30...dxc5 31.Dxe5+ +-
30...Td7 31.De4 Lf8 32.Sxd6 Lxd6 33.cxd6 Tgxd6 34.Txe5 +-

31.Txh7+ Kxh7 32.Dh5+ Kg8 33.Sxe7+ Kg7 34.Sf5+ Kg8 35.Sxd6 1-0

Eine fantastische Leistung von Morphy!
Weitere Quellen sind: Deutsche Schachzeitung 1858, Seite 463 und
The Chess-Monthly 1883/84, Seite 363.

Kommentar: Karsten Müller